Saitenlage Westerngitarre einstellen

von Wanna-Be1912, 09.06.18.

  1. Wanna-Be1912

    Wanna-Be1912 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.18
    Zuletzt hier:
    12.09.18
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.06.18   #1
    Hallo Leute,
    ich wollte gerne bei meiner Western die Saitenlage etwas tiefer einstellen. Momentan liegt sie bei fast 3.0 mm gemessen am 12. Bund und tiefer E Saite. Die Halskrümmung ist in Ordnung. Jetzt ist mir aber aufgefallen, dass die Saiten auf ca. 2.0 mm runter gehen, wenn ich einen Capo in den ersten Bund packe. Das sie minimal tiefer werden dadurch macht ja durchaus Sinn aber gleich so viel? Wo liegt da das Problem? Ich hätte jetzt gedacht, statt die Stegeinlage runterzufeilen muss ich vielleicht doch an den Sattel?
    Bitte um Hilfe, da ich mich nicht genug auskenne
     
  2. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    698
    Zustimmungen:
    482
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 09.06.18   #2
    2 mm Unterschied am ersten Bund??? Das erscheint mir arg viel …
    Der Capo darf die Saiten nur so weit herunterdrücken, dass sie gerad am Bundstäbchen sauber anliegen und nicht schnarren.
    Der Sattel könnt zu hoch sein … dann müsste sich die Gitarre aber beim Spielen in den ersten Bünden sehr hart spielen … dann sollte die Saitenlage am Sattel dringend richtig eingestellt werden.
     
  3. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    23.06.19
    Beiträge:
    2.810
    Zustimmungen:
    945
    Kekse:
    20.446
    Erstellt: 09.06.18   #3
    Das klingt tatsächlich danach, dass der Sattel nicht richtig eingestellt ist. Mach doch mal folgenden Test: Drücke eine Saite im dritten Bund, und schau dann, wie viel Luft zwischen Saite und erstem Bundstäbchen ist. Die Saite sollte gerade eben nicht auf dem Bundstäbchen aufliegen, so dass man noch ein Blatt Papier oder zwei dazwischen schieben kann. Wenn da wesentlich mehr Spiel ist, muss der Sattel neu eingestellt werden, entweder durch Bearbeitung der Kerben oder möglicherweise auch durch ein komplettes Tieferlegen.

    Es ist nicht unbedingt ein einfaches Unterfangen, das so hinzukriegen, dass es nachher nicht schnarrt oder sirrt. Wenn du das noch nie gemacht hast, lohnt sich vielleicht ein Gang zum Gitarrenbauer deines Vertrauens. Oder du probierst es mal aus, im schlimmsten Fall muss der Gitarrenbauer nachher einen komplett neuen Sattel einbauen, aber auch das sollte nicht die Welt kosten.
     
  4. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    24.06.19
    Beiträge:
    376
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    126
    Kekse:
    2.472
    Erstellt: 09.06.18   #4
    Normalerweise werden für solche Arbeiten doch Sattelfeilen verwendet. Wer hat so was Zuhause? Oder gibt es dazu Alternativen? Daran wäre ich auch interessiert, um an einem Flohmarktkauf einen Testlauf zu starten.

    Gruß Hermanson
     
  5. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    698
    Zustimmungen:
    482
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 09.06.18   #5
    Für selbstgemachte Sattelfeilen gibt es ein paar mehr oder weniger geeignete Bastellösungen, einfach mal suchen.
    Mit richtigen (guten!) arbeitet es sich schneller, genauer und vor allem angenehmer/kraftschonender. Halten auch normalerweise ein Leben lang.
     
  6. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    23.06.19
    Beiträge:
    2.810
    Zustimmungen:
    945
    Kekse:
    20.446
    Erstellt: 09.06.18   #6
    Guckst du z.B. hier:

    Sattelfeilen selbst gemacht.

    Die Methode habe ich auch schon ausprobiert, funkioniert eigentlich gar nicht so schlecht.
     
  7. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    4.196
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.787
    Kekse:
    22.384
    Erstellt: 09.06.18   #7
    man muss aber erwähnen, dass meistens die ersten 2 Versuche (mindestens) der DIY-Satteloptimierung in die Hose gehen und dann ein neuer Sattel eigenbaut wird. Kostet dann mehr, als wenn man es gleich beim Fachmann machen lässt.

    Andererseits: Wer es nicht probiert wird es nie selbst können :)
     
  8. Wanna-Be1912

    Wanna-Be1912 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.18
    Zuletzt hier:
    12.09.18
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.06.18   #8
    was ich meinte war, das ein Capo im ersten Bund die Saitenlage im 12ten auf 2mm reduziert. also quasi ein Unterschied von 1mm. Dennoch zu viel. Letztendlich würde ich die Saitenlage gerne genauso haben, wie sie der Capo verändert. Nach vielem Lesen scheint mir da der Sattel der Hauptgrund.
    Hat jemand da die richtigen Werte? Im ersten Bund habe ich ca. 0.65mm
     
  9. Paulie

    Paulie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.16
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    382
    Erstellt: 09.06.18   #9
    Ich kann Webster-Sättel gewaltig empfehlen, habe ich an meiner.
    Da kannst Du Dir gefahrlos alles einstellen, wie Du willst.
    Und im Zweifelsfall zurück bauen ist auch keine Aktion.


     
  10. Flyboy

    Flyboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.10
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    1.293
    Erstellt: 09.06.18   #10
    Falls deine Gitarre nicht gegen die ehernen Gesetze der Geometrie verstößt, stimmt irgendwas nicht... Drückt man nämlich die 0,65 mm am ersten Bund mit einem Capo runter, dann sollte in der Mitte am 12. Bund die Saite um die Hälfte, d.h. 0,325 mm runtergehen. Für 1mm wären, wie schon von anderen festgestellt, 2mm am ersten Bund nötig und das kann ich mir nicht vorstellen. Besorg dir mal eine Ventillehre, was besseres zum Messen der Saitenhöhe gibt es nicht.

    Und hast du das mal gemacht? Dann weisst du nämlich ob die Sattelkerben OK sind ..
     
  11. Priest

    Priest Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.07
    Zuletzt hier:
    21.02.19
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    26
    Erstellt: 10.06.18   #11

    Ich zitiere hier noch mal deinen ersten Beitrag, der ja schon falsch interpretiert wurde, bevor du anfängst da am Sattel herum zu feilen, was immer der letzte Schritt einer Saitenlagenoptimierung sein sollte.
    Alles, was ich jetzt sage bezieht sich auf die tiefe E-Saite:

    Richtwerte liegen für den 12-Bund im Durchschnitt bei 2,5mm. Um das dann noch genauer zu justieren und an deine Gitarre anzupassen:
    Drücke die Saite im ersten (linke Hand) und letzten Bund (rechte Hand, kleiner Finger) herunter und tippe dann mit dem Daumen deiner rechten Hand in der Nähe des Bundstäbchens 12. Bund auf die Saite.
    Diese sollte nicht schon auf dem Bundstäbchen aufliegen, sondern einen minimalen Abstand zum Bundstäbchen haben, so dass du sie mit dem Daumen noch nach unten bewegen kannst, sie aber quasi fast sofort nach dem drücken das Bundstäbchen berührt. Von der Seite aus gesehen muss es gerade so erkennbar sein, dass dort noch Platz zwischen Saite und dem Bund ist.

    Für die höheren Saiten gilt das selbe, nur dass der Abstand da im 1/10 mm bereich größer ist.

    Sollte dies nicht der Fall sein (du hast ja geschrieben, dass du dort deine 3mm Abstand hast) zieh die Saiten ab, nimm den Steg raus und nimm an der Unterkante des Stegs einen halben Millimeter ab. Markiere dir das ganz genau mit einem Bleistift und lineal, das muss parallel zur ursprünglichen Unterkante geschehen (sofern die erhöhte Saitenlage für alle Saiten im gleichen Maße gilt, aber das kannst du dir ja denken) und abgesehen davon auch so, dass der Winkel erhalten bleibt, nicht dass der bearbeitete Steg dann schief und krumm ist. Am besten mit einer feinen Feile oderso - arbeite da möglichst genau und geduldig.

    Saitenlage erneut Prüfen und DANN kannst du die Sattellage prüfen. Der Steg lässt sich leicht erneuern, wenn was schief geht, beim Sattel hast du einmal zu tief oder im falschen Winkel gekerbt und dann ist womöglich finito und der muss neu, was etwas aufwändiger ist.

    LG Priest :rock:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    23.06.19
    Beiträge:
    2.810
    Zustimmungen:
    945
    Kekse:
    20.446
    Erstellt: 10.06.18   #12
    Das möchte ich so nicht stehen lassen. Die richtige Einstellung des Sattels ist erst mal unabhängig von den restlichen Faktoren bei der Saitenlage. Die sollte also auf jeden Fall stimmen, ganz egal, wie der Rest des Instruments aussieht. Dafür einfach mal denTest durchführen, den ich oben schon beschrieben habe, eine Angabe von mm-Maßen ist hier nicht unbedingt sinnvoll. Wie hast du die 0,65 mm eigentlich gemessen?

    Auch ein guter Tipp, der aber mit der Einstellung von Sattel und Steg überhaupt nichts zu tun hat. Hier gehts um die Halskrümmung, und natürlich sollte auch die stimmen, damit eine gute Bespielbarkeit gewährleistet ist. Ist eigentlich auch logisch, denn das Runterdrücken der Saite im ersten und letzten Bund bewirkt ja gerade, dass Steg und Sattel als Einfluss ausgeschlossen werden und nur überprüft wird, wie der hals gekrümmt ist. Wenn hier was nicht stimmt, muss du an die Halseinstellschraube ran, nach deinen Beschreibungen scheint das aber nicht das Hauptproblem zu sein.

    Wenn du möchtest und kannst, kannst du ja mal ein Foto hochladen, auf dem man erkennen kann, wie deine Saiten verlaufen, wenn du sie im dritten Bund runterdrückst.
     
  13. Priest

    Priest Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.07
    Zuletzt hier:
    21.02.19
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    26
    Erstellt: 10.06.18   #13
    Es ging dem TE ja um die Saitenlage insgesamt, deshalb ging ich auf jeden Aspekt davon ein. Das vom TE beschriebene Problem war, dass er 3mm im bereich des 12. Bundes gemessen hat und das hat eben nichts mit dem Sattel zu tun. Deshalb ist es mir gerade schleierhaft, warum sich hier alle auf den 3. Bund und die Sattellage konzentrieren, wenn es dem TE darum gar nicht ging. :D


    Da möchte ich dir auf jeden Fall widersprechen, ich weiß nicht in wie weit du dich mit Physik auskennst, aber wenn ich eine höhere Steglage habe bedeutet das, dass die Saite den Hals in einem anderen Winkel belastet und sich somit auch direkt auf die Krümmung auswirkt, da die Kräfte in eine leicht andere Richtung laufen. Stell dir mal vor, du legst den Steg 10 cm höher (übertrieben gesagt) - deiner Ansicht nach ist die Halskrümmung dann nicht davon betroffen?
    Es spielt alles zusammen und zu Einstellung der Saitenlage ist das Vorgehen kontrollieren der Halskrümmung, ggf. justieren, wenn das nicht reicht oder kein Stellstab vorhanden, Steglage checken. Sattellage ist natürlich was anderes, spielt da aber auch mit rein.



    LG Priest
     
  14. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    23.06.19
    Beiträge:
    2.810
    Zustimmungen:
    945
    Kekse:
    20.446
    Erstellt: 10.06.18   #14
    Du scheinst dich ja auf jeden Fall sehr gut auszukennen, dann könntest du uns vielleicht mal vorrechnen, wie sich die horizontale und die vertikale Kraft verändern, wenn man den Steg z.B. 3mm höher setzt.:rolleyes:;)

    Ich möchte hir weder klugscheißern noch einen Streit vom Zaun brechen, aber wir sollten den TE auch nicht mit irgendwelchen Absurditäten in die Irre führen.

    Da kann ich dir jetzt wieder voll und ganz zustimmen. Und eben weil die Sattellage was anderes ist und es so klingt, als habe die Gitarre des TE da ein Problem, sollte er die als erstes mal checken.
     
  15. Priest

    Priest Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.07
    Zuletzt hier:
    21.02.19
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    26
    Erstellt: 10.06.18   #15
    @toni12345 Das möchte ich auf jeden Fall auch nicht. Ich hab mir die gesammelten Beiträge noch einmal durchgelesen und jetzt wird mir auch klar, weshalb die Sattellage da eine Rolle spielt. Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn der TE alle Werte bestimmt (also Steglage und Halskrümmung) und hier einmal Bilder und die Werte postet.

    Also nicht dass du denkst, ich wollte hier Unfrieden stiften, nichts liegt mir ferner.^^ War denke ich einfach nur ein Kommunikationsproblem. ;)

    Immer schön rockig bleiben :D:D:D
     
  16. Wanna-Be1912

    Wanna-Be1912 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.18
    Zuletzt hier:
    12.09.18
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.06.18   #16
    Hallo, vielen Dank für die ganzen Beiträge,allerdings habt ihr leider doch mehr Verwirrung als Klarheit geschaffen :D! Habe jetzt ein Set-Up beim Profi für 30€ ausgehandelt, das war es mir wert. Vor allem da ich noch einiges an "Werkzeug" hätte besorgen müssen.
    Wer hier nun Recht hat kann ich nicht sagen, allerdings meint der Fachmann er wird sowohl Stegeinlage als auch Sattelkerben deutlich runter feilen, der Hals war wohl in Ordnung. Ich bin gespannt, wie sie sich spielen wird.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. Priest

    Priest Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.07
    Zuletzt hier:
    21.02.19
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    26
    Erstellt: 13.06.18   #17
    Sehr gut und viel Spaß mit dem Gerät wenn es so weit ist =)
    Und 30€ ist ein absolut korrekter Kurs!
     
Die Seite wird geladen...

mapping