Saitenwechsel bei Floyed Rose E Gitarren

von Martin1625, 13.03.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Martin1625

    Martin1625 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.15
    Zuletzt hier:
    14.04.18
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    460
    Erstellt: 13.03.16   #1
    Hallo Leute,
    hab seit paar Jahren ne E gitarren mit Floyed Rose. Was
    mich stört ist das Seitenwechseln, lass das meistens
    nen Gitarrenbauer machen, kostet aber dann auch
    dementsprechend. Da ich aber gerade bisschenmehr Zeit
    hab wollt ich mich mit dem Thema nochmal bisschen mehr
    beschäftigen. Dazu meine Frage: Habt ihr irgendwelche Tipps
    wie man bei einem Floyed Rose das Tremolo nach dem Seitenwechsel
    sauber einstellt bzw. an was kann ich mich dabei orientieren?
    schon mal danke
    Euer Martin
     
  2. Don Joe

    Don Joe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.15
    Zuletzt hier:
    12.01.18
    Beiträge:
    2.886
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    2.088
    Kekse:
    20.951
    Erstellt: 13.03.16   #2
    Hi Martin,
    da muss man nichts neu einstellen, wenn Du immer die Selbe Saitenstärke nimmst. Und schwer geht das auch nicht, keine Sorge!
    Hier wird das ganze kurz, knapp und treffend beschrieben:
    https://www.floydrose.com/support/tech-support/string-changing-instructions
    (Wenn Du kein Englisch kannst schau mal hier):

    Obwohl ich immer nur eine Saite auf ein mal wechseln würde, aber das liegt bei Dir.
     
  3. Senchay

    Senchay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.14
    Beiträge:
    2.375
    Ort:
    Bangkok
    Zustimmungen:
    1.437
    Kekse:
    6.700
    Erstellt: 13.03.16   #3
    Jo, wie Don sagt.

    Das iss im Grunde wirklich easy. Mach es am besten Saite für Saite. Hab es vor kurzem schon mal wo gepostet, der Weg ist im Grunde folgender:

    1. die 3 Schrauben an der Nut öffnen (die Schrauben die die Platte am Kopfübergang zusammen pressen
    2. die Schraube am Tremolo lösen (die Schraube, die die Saite fest hält)
    3. die Saite wechseln
    4. Schraube am Trem wieder zu drehen
    5. die Feinjustierschraube am Tremolo mittig stellen (so das nach oben und unten gleich viel SPiel ist)
    6. Saite stimmen, so gut wie es geht.
    7. goto 1 und mach das mit allen 6 Saiten
    8. Nochmal mit den Stimmmechaniken nachstimmen bis alles passt.
    9. die 3 Schrauben am Kopf wieder zu drehen
    10. Mit Feinjustierschrauben nachstimmen

    fertig
     
  4. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 18.03.16   #4
    Ich setze das Diing mit einem Holzkeil fest,
    tausche eine Saite nach der anderen,
    dann Keil wieder raus.
    Kurz rumbenden, einstellen, etwas spielen, nochmal stimmen, alles festziehen,...gut is.
     
  5. Mike3000

    Mike3000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    147
    Erstellt: 18.03.16   #5
    Entgegen dem Anschein meines Avatar-Bildchens besitze auch ich eine Floyd-Rose-Gitarre (ich spiele sie allerdings recht selten)

    Wenn ich diesen Thread für eine kleine Zwischenfrage hijacken darf, die wahrscheinlich auch den Eröffner interessiert:

    Wie fest dreht ihr die Schrauben am Sattel?

    Ich habe die bei mir immer mit dem Inbus recht fest angezogen, ungefähr bis zu dem Punkt wo es Kraft kosten würde weiterzudrehen (blöd zu beschreiben ... vielleicht sollte man das mal mit nem Drehmomentschlüssel machen). Naja, nun ist eine Schraube (trotz Inbus) abgenippelt und ich drehe sie per Zange fest ... was auch klappt.
     
  6. MOB

    MOB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.09
    Zuletzt hier:
    13.01.17
    Beiträge:
    2.961
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    18.966
    Erstellt: 19.03.16   #6
    so fest, wie ich es ohne werkzeug hinbekomme. hat zur folge, daß bei mir die saiten am sattel (und auch an der brücke) regelrecht zerquetscht werden. der ein oder andere mag nun seinen kopf schütteln, auch in anbetracht der tatsache, daß man eigentlich überal liest, daß ein leichtes zudrehen ausreichend ist. aber genau so, und nur so, hält bei meinem floyd die stimmung bombenfest. divebombs, am hebel bis zum anschlag ziehen, schütteln der gitarre am hebel, draufhauen auf den hebel, runterdrücken und "fatzen" lassen... verstimmen ? was ist das...

    habe ein original floyd. in den letzten 7 jahren ist bis auf die böckchen im saitenreiter nichts kaputt gegangen. das ding funktioniert nach wie vor einwandfrei und hat immer noch (bis auf die böckchen) keinerlei verschleißerscheinungen.

    gruß
     
  7. Mike3000

    Mike3000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    147
    Erstellt: 19.03.16   #7
    Also drehst du die auch recht fest zu. ICh hatte bei mir nämlich auch das Gefühl, dass vor allem die G-Saite bei weniger Zugkraft nach stärkerem Vibratoeinsatz nachgab.
     
  8. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 19.03.16   #8
    Schwierige Sache: nach "fest" kommt leider "kaputt".
    Ich bende viel nach oben und muß auch alles bombenfest anknallen,
    sonst rutschts ab und an (auch die G Saite).
     
  9. MOB

    MOB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.09
    Zuletzt hier:
    13.01.17
    Beiträge:
    2.961
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    18.966
    Erstellt: 19.03.16   #9
    jup, bis ich halt mit er hand und dem inbus nicht mehr weiter komme. das reicht wie gesagt, daß die saiten regelrecht zerquetscht werden. viele meinen, daß das schon wieder zu viel wäre, aber nur so hält sich bei mir die stimmung auch bei härtestem einsatz.

    gruß
     
  10. Beach

    Beach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.12
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    906
    Kekse:
    10.146
    Erstellt: 29.03.16   #10
    HIER findest Du ein einen Workshop dazu. Das ist kein Hexenwerk und sollte man auch locker ohne Gitarrenbauer hinbekommen. ;)

    Ich lege immer einen kleine Gummikeil drunter und mache alle Saiten runter, dann kann man auch das Griffbrett besser reinigen und etwas Ölen. Bei gleichen Saitensatz gibt es auch nicht wirklich etwas nachzustellen.

    LG Kay
     
Die Seite wird geladen...

mapping