Schallanalyse, geeignete Soundkarte und Mikro

von talljohn, 29.03.08.

  1. talljohn

    talljohn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.08
    Zuletzt hier:
    22.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.03.08   #1
    Hallo zusammen,

    (habe mich gewundert, dass die Suche zum Stichwort "Schallanalyse" hier keinen einzigen Treffer brachte. Ich möchte den Klangcharakter von Instrumenten mal physikalisch mit Fouriertransformation betrachten und vergleichen)

    Zunächst mal: Welche Soundkarte würde sich denn da eigenen? A-D Auflösung 64Bit und Abtastrate > 100 KHz wäre wünschenswert. Es gibt solche PC-Messkarten, aber was gibt es im Soundkarten-Bereich?

    Worauf muss ich beim Mikrofon achten?

    Vielleicht ein paar generelle Tipps, Links?

    Dank und Gruß,

    Johannes
     
  2. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 30.03.08   #2
    64bit? hätt ich jetz noch nix davon gehört. die in der audio-branche gängigen dsp's rechnen alle mit maximal 24 bit. 64 bit wären glaub ich sogar über der dynamik-reichweite des menschlichen gehörs. von daher irgendwie sinnlos. ich weiss jetz nicht ob's da vielleicht irgend eine spezialisierte firma gibt, die mir als techniker nicht bekannt ist. 192 khz können die meisten hochwertigeren interfaces. (RME, Digidesign, Motu, usw...)

    ich weiss nicht ob du hier im forum wirklcih nützliche antworten bekommen wirst. die leute die sich hier rumtreiben sind wohl eher recordingmäßig versiert... da gehts ja nicht um messung und originalgetreue abbildung von klängen. so akustiker verwenden auch komplett anderes equipment als tontechniker. ich sag mal lieber nicht zu viel zu dem thema weil ich jetzt schon ziemlich stark in mutmaßungen versunken bin und die wahrscheinlichkeit immer größer wird, dass ich dir hier bockmist verzapfe ;)

    mal intensiv googlen?
     
  3. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 30.03.08   #3
    Als Wandler Lynx, als Preamp einen Lake People, als Messmic eine Kugel, Bsp. von DPA das 4007. Das sind dann alles äusserst hochwertige Komponenten der Referenzklasse. Hier musst Du dann halt die Messstrecke fG selbst ausmessen und vom Gesamtergebnis abziehen.

    Eine zu prüfende Alternative wäre das digitale MIC System von Neumann.

    Dazu brächtest Du einen entsprechenden Raum und ja, beinahe vergessen, gute resp. sehr gute Kabel.

    NB: 24Bit sind Industriestandard (32 und mehr Bit als FP wird nur innerhalb der DAW verwendet) und daran sollte man sich ausrichten.
     
  4. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.731
    Ort:
    Günzburg/München
    Zustimmungen:
    882
    Kekse:
    24.643
    Erstellt: 30.03.08   #4
    läuft das auf granular- bzw. additive klangsynthese raus?
     
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    817
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 30.03.08   #5
    Dafür brauchst Du auf jeden Fall ein hochwertiegs Messmikro. Das gibt es auch aus deutschen Landen: Gefell.
     
  6. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 30.03.08   #6
    Der Standard für Audio-Messungen ist wohl Audio Precision

    Messmikros kann ich auch die schon genannten Marken Gefell und DPA empfehlen.
    Viel Spaß bis die Rechnung kommt!:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping