Schmerzen im Handgelenk?

von eisb, 11.10.04.

  1. eisb

    eisb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.04
    Zuletzt hier:
    17.04.12
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 11.10.04   #1
    Salve zusammen,

    spiele jetzt seit etwa 3 Monaten. Kann leider nicht regelmäßig üben, aber dieses Wochenende waren es doch mal einige Stunden. Hatte nicht das Gefühl, dass es verkrampft war oder sowas - aber jetzt schmerzt mein Handgelenk ganz schön :(
    Hatte noch nie eine Sehnenscheidenentzündung - aber soweit ich weiß zieht sich da der Schmerz vom Handgelenk runter in den Unterarm. Das ist bei mir nicht der Fall. Ist eigentlich nur etwa ein-Daumen-breit direkt unter der Handfläche und ein klein bißchen der Muskel am Daumen...

    So, jetzt:

    1. Ist das nur die (Über-)Belastung oder mache ich was falsch? :confused:

    2. Wie drauf reagieren? Pause machen, bis es sich wieder legt oder weiterspielen, weil sich die Hand schließlich dran zu gewöhnen hat...? :evil:

    3. Kann ich sowas in Zukunft vorbeugen (Stichwort Aufwärmtraining oder ähnliches...)? :(

    Grüße

    Der Eisbär
     
  2. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 11.10.04   #2
    1) kann man so nicht beantworten, dazu müsste man deine Stockkhaltung sehen.
    Den sonstigen Beschreibungen nach tippe ich allerdings auf Überlastung.

    2) Pause machen. Sollte nach 2 Tagen wieder im Lot sein.

    3) Ja.
    - Aufwärmen kannst Du dich mit leichten Dehnübungen für die Hände und Beine (Einfach mal an den Sportunterricht in der Schule erinnern, auch wenn lange her ist...)

    - versuch mal, Deine Übphasen besser einzuteilen. Ist wie im Sport. Lieber 3* ne Stunde trainieren als einmal 3 Stunden am Stück.
    - kauf dir ein Übungspad, da kannst Du relativ leise die ganzen Rudiments und sonstige Übungen drauf spielen und wenn es nur 15 Minuten am Tag sind.. Macht zwar nur halb so viel Spaß wie am ganzen Set, ist aber gut für die Handkoordination und Schnelligkeit. Wenn Du das auch noch mit nem Metronom übst, schulst Du so ganz nebenbei auch noch dein Timing.

    - wenn Du absolut keine Möglichkeit hast, Deine Probezeiten zu ändern, mach immer mal Pause während der langen Einheit, dehn die Muskeln und schüttel die Hände aus.

    - Fang langsam, locker und relativ leise an, nach 15-30 Minuten kannst Du dann etwas mehr Gas geben.

    - kontrollier Dich immer wiedser selbst, ob Du verkrampfst. Sehr hilfreich ist da übrigens ein Spiegel oder ne Videokamera.

    Das kann ich sowieso sehr empfehlen: nehmt Euch auf beim Trommeln und wenn es nur mit nem Kassettenrekorder und nen Billigbockermikro ist. Hört Euch anschließend genau an, was Ihr gespielt habt und versucht rauszufinden, wo Fehler liegen. Dann legt die Kassette weg und hört sie Euch nach nem halben Jahr wieder an. So kann man sehr gut Fehler rausfiltern Fortschritte feststellen.


    Grüße

    Bob
     
  3. thoas

    thoas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    14.02.15
    Beiträge:
    568
    Ort:
    berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    30
    Erstellt: 11.10.04   #3
    ...das alte leid ;)

    ich hab öfter schmerzen im handgelenk. kommt aber daher wei ich seit jahren die komplett falsche haltung habe... also verkrampfe ich... und bei vielen schlägen auf die snare (blackmetal) ist die falsche technik von nachteil. naja, muss ich durch :cool: ich war wrm und hatte kein geld für einen lehrer :rolleyes:
     
  4. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 12.10.04   #4
    Interessante Definition für Blackmetal.


    Du nimmst also eine nachhaltige Schädigung Deines eigenen Körpers freiwillig trotz besseren Wissens in Kauf? Find ich krass.

    Schon mit nur 3-4 Stunden kannst Du Deine Handtechnik neu gezeigt bekommen @thoas. Der Rest ist Selbstdisziplin. Das kostet Dich nicht die Welt und hilft Dir übrigens auch noch, schneller zu werden, weil Du nicht mehr verkrampft spielst.

    Grüße

    Bob
     
  5. Mjolnir

    Mjolnir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    7.04.05
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.04   #5
    nein leider nicht...ich befürchte, die Hand muss amputiert werden :D

    Aufwärmen (wie bob schon gesagt hat!) ;)
     
  6. thoas

    thoas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    14.02.15
    Beiträge:
    568
    Ort:
    berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    30
    Erstellt: 12.10.04   #6
    ja, so ungefähr... nach über 6 jahrn isses schwer sich neu zu "orientieren". ich hab da nen kumpel der hat das gelernt. da hab ichs versucht... immer wieder gingen meine hände in die alte stellung zurück,. das kann ein schon wahnsinnig machn.

    aber sicher werd ich ma demnächst schaun ob ich das doch ma irgndwann gebackn kriege... bis dahin nehm ich die schädigung in kauf ja :rolleyes:
     
  7. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 13.10.04   #7
    Ich hab nach 12 Jahren Trommelei zum ersten mal Unterricht genommen und meine komplette Handtechnik umgestellt.

    Neil Peart (Rush) hat nach über 25 Jahren (durchaus anspruchsvoller) Trommelei seine komplette Technik umgestellt. (was nicht bedeuten soll, das ich mich mit N.P. in irgend einer Weise vergleichen würde)

    6 Jahre sind also kein gute Ausrede ;)


    Grüße

    Bob
     
  8. Ellen Aim

    Ellen Aim Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    13.03.08
    Beiträge:
    125
    Ort:
    Taiwan, aber derzeit auf Urlaub in Deutschland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    131
    Erstellt: 13.10.04   #8
    Kämpf auch grad damit und noch dazu Fersenschmerzen beim Laufen (aber nicht beim Treten der Bass-Drum) durch eine Entzündung, vermutlich durch verkürzte Wadenmuskulatur vom vielen Drumming, keine Dehnübungen und kürzliche Überbelastung im Urlaub beim Pflastertreten in Paris. War heute beim Arzt. Medikamente, Einlagen, Krücke (zum Entlasten beim langen Stehen) und ne Handgelenksschiene. Da die Schmerzen im Handgelenk derzeit nur auftreten, wenn ich extreme Tom-Rudimente übe, lasse ich das erstmal für ne Weile. Alles andere geht noch ohne Schmerzen. Toitoitoi. Komm mir schon vor wie der einarmige-einbeinige Drummer. Und das nach 17 Jahren Taekwondo ohne Komplikationen, da wird man von ein wenig Musizieren gleich zum Invaliden. Aber das wär doch gelacht....Grrr. :twisted:
     
  9. LordFettBacke

    LordFettBacke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.04
    Zuletzt hier:
    27.02.05
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Nähe Weimar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.04   #9
    Ich hab mir momentan den Fuß überlastet, indem ich ohne Mist 2 Wochen lang jeden Tag 4Stunden geübt habe(unter anderem dfp). Inzwischen erholt er sich langsam. Wenn sich die Sehnen entzünden, kann man erstmal "Goodbye Drums" für mindestens 2 Wochen sagen...
    Hatte mir mal vor 1/2 Jahr die Sehnen an der Linken Hand durch schlechte Technik, verkrampftes Spielen und zu häufiges Spielen entzündet. Gerade bei der Linken Hand ist man schneller mal verkrampft.. Es hat drei Monate gedauert, eh die Schmerzen vollständig weg waren... Ich hab nichts dagegen getan, außer 2 Wochen nicht zu spielen und danach nur langsam bei jedem Mal wieder ein Bisschen mehr zu üben.

    @ Eisbär:
    lieber mal ne weile warten, als aus lauter Lust auf das Set (wie bei mir :great: ) gleich wieder loszulegen und es lange hinzuziehen oder schlimmer zu machen. Wenn du die Hand nicht mehr bewegen kannst oder es beim einfachen unbelasteten Bewegen sticht, geh zum Arzt, lass dir son Muskel- und Sehnenentkrampfungs und Heilzeug verschreiben. (z.B.: Dolobene) Das kann sehr schnell helfen. Aber am wichtigsten (aus meiner Erfahrung :( ):
    Drück nicht drauf rum, Doktor nicht selbst irgendwie dran rum und lass verdammt nochmal die Pfoten vom Set, bis es wieder erträglich wird!

    Mfg LordFettBacke, gute Besserung @ Ellen und Eisbär
     
Die Seite wird geladen...

mapping