Schnarren an Stegeinlage, Saitenhöhe Yamaha APX9

von Fiddler, 03.07.08.

  1. Fiddler

    Fiddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 03.07.08   #1
    Hallo,

    ich habe bei meiner Yamaha APX 9 einen Knochensteg gefeilt. Die ursprüngliche Saitenlage war mir zu hoch.

    Bin jetzt bei der tiefen E-Saite auf etwas unter 3 mm im 12. Bund und das Ding schnarrt an der Stegeinlage.
    Das Phänomen ist am stärksten wenn man im 7-12. Bund greift. Bei der Leersaite tritt es nicht auf
    Ist komisch, denn da sollte die Saitenspannung beim Greifen ja höher sein, als wenn man im 1. Bund greift trotzdem denke ich der Anpressdruck reicht nicht mehr aus, oder? Was kann man da machen?

    Edit: Habe versucht die gesapnnte Saite vom Steg abzuheben, kann ich nicht vollständig, das heißt der Durck kann so schlecht nicht sein.

    Habe auch meine billig-Western nachgefeilt, ohne Problem... ein Unterschied ist aber, dass bei der Yamaha die Intonatioskorrektur den Auflagepunkt der E-Saite nach vorne zum Schallloch bringt, das heißt es ist noch Stegmaterial hinter dem Auflagepunkt, bei der billigen ist der Auflagepunkt ganz hinten an der Stegeinlage. Vielleicht schnarrt die Saite ja an dem Punkt.
    Habe gerade gesehen, dass beim Greifen die Saite auch hinter der Stegeinlage etwas angehoben wird. Vielleicht hat sie dann Spiel und schnarrt.

    Irgendwelche Ideen?

    Hat jemand die APX 9 und kann mir sagen, wie die Saitenhöhe von Werk ab ist?

    Bin für jede Hilfe dankbar.

    Fiddler
     
  2. bee

    bee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.07
    Zuletzt hier:
    16.08.11
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 03.07.08   #2
    Hi,
    nur zwecks ausschließen als Problemursache wie schauts mit der Halskrümmung aus und was ist mit den Bünden vielleicht bräuchten die mal ne Abrichtung, kann sein dass das erst jetzt relevant wird, mir schon klar dass Du sagtest Stegeinlage aber komisch find ich dann dass leer nicht und was das Lokalisieren von so Schnarrereien angeht ist das für mich ganz schön schwer.

    MfG bee
     
  3. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 03.07.08   #3
    Wie groß ist in etwa der Winkel zwischen den Saiten die in die Brücke führen und der Horizontalen?

    Ist er wie hier ca. 45 ° oder wie hier etwa 30 °?

    Hoffentlich sieht Deine Stegeinlage nicht so aus.

    Hat Deine Stegeinlage an der Oberseite eine Rundung, damit die Saiten punktförmig aufliegen?

    Könnte durchaus sein.

    Das verstehe ich überhaupt nicht.

    Kann es sein, dass Deine Stegeinlage zu viel Spiel in der Brücke hat und dass sie sich bewegt beim Greifen? oder kann es sein, dass die Stegeinlagenunterseite auf der Decke nicht plan aufliegt und sich beim Spielen ebenfalls bewegen kann?

    Ich hoffe nicht, dass sich Deine Brücke gelöst hat ?
     
  4. Fiddler

    Fiddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 04.07.08   #4
    Danke Richelle, sinnvolle Faktoren.

    Ja, das mit dem Winkel auf den Bildern habe ich mich auch schon gefragt.

    Meine ist eher zweiteres, fast noch flacher. Aber da die Saiten genug Druck haben auf die Stegeinlage (Anheben nicht möglich), weiß ich nicht ob es daran liegt, könnte sein.
    Allerdings ist das der Punkt an dem ich meinte, dass sich beim Greifen der Winkel ändert, gerade in höheren Bünden. Dann könnte da ja schon mal Spiel sein, hinter dem Auflagepunkt..

    Die Brücke ist vom äußeren Betrachten her fest. Oder wie soll man das explizit testen?
    Ich sehe keine Spalten oder Ähnliches, läßt sich auch nicht bewegen.

    Werde mal überprüfen, wie es mit der Dicke der Einlage aussieht. Sollte aber eingentlich OK sein, habe sie ja selbst eingepasst. Plan müßte sie auch sein.
    Ich habe ursprünglich die Originaleinlage runtergefeilt, da war dann irgendwann ab einer gewissen Mindesthöhe auch dieses Schnarren da.

    Habe bei Yamaha jetzt mal den Originalsteg angefordert, mal schauen, was der macht.

    @ Bee: Ich bin mir zu 98% sicher, dass es nicht die Bünde sind, das klingt einfach anders und die Quelle meine ich auch aus Stegrichtung zu hören. Die Halskrümmung stimmt nicht mehr, werde ich mal korrigieren.
     
  5. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 04.07.08   #5
    Dann scheint sie ok zu sein.
    Deine Beschreibung, dass die Saite hinter der Stegeinlage etwas angehoben wird hat mich etwas verwundert. Einen solchen Test könnte man mit einem Blatt Papier machen (auch an anderen Stellen - z.B. Beleistung).

    Kannst du das hier ausschließen?
    Der ganz rechte Ball-end auf diesem Foto würde höchstwahrscheinlich auch ein Nebengeräusch verursachen.
    Etwa so sollte es innen aussehen.

    Hinweis: Durch "Ramping" kann man einen flachen Saitenwinkel steiler machen (Slotted Bridge). Die linke Brücke auf diesem Foto ist eine "non-ramping"-Ausführung, das heißt die Öffnungen für die Stegpins wurden dort wo die Saite zum Steg rauf kommen nicht eingeschnitten bzw. nachgearbeitet.

    Beim Greifen sollte sich der Auflagepunkt nicht ändern - vielleicht solltest Du eventuell die Oberseite des Stegs nacharbeiten (Foto Stegradius).


    Nachtrag: Um ein Schnarren an den Bundstäbchen auszuschließen könntest Du noch folgendes kontrollieren: Wenn Du die Saite an einem Bund in der Mitte greifst, darf die Saite nur an zwei Bundstäbchen Kontakt haben und zwar die beiden Bundstäbchen die unmittelbar neben Deinem Finger liegen (also jenes vor Deinem Finger und das hinter Deinem Finger).
     
  6. Fiddler

    Fiddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 05.07.08   #6
    Das mit dem Ramping (jetzt weiß ih endlich wie man das nennt...) wäre meine Ultimo ratio gewesen.
    Kann man das selber machen?

    Die Ball-Ends schiebe ich immer mit den Pins rein unter Gegenzug, denke nicht, dass es daran liegt. Werde es mal mit nem Winkelspiegel kontrollieren.

    Denke auch, dass es am Profil des Stegs liegt, mal schauen was sich da machen läßt.

    Danke so weit.
     
Die Seite wird geladen...

mapping