Schwieriger Proberaum für Big-Band

von Firefighter1230, 14.09.07.

  1. Firefighter1230

    Firefighter1230 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.07
    Zuletzt hier:
    3.04.15
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.07   #1
    Hallo,

    auch wenn hier schon mehrere Workshops existieren, glaube ich daß unser Problem zu speziell ist als daß hier schon eine Lösung präsentiert worden wäre.

    Also, wir sind eine Amateur-Big-Band mit folgender Besetzung:

    4 erste Trompeten
    4 zweite Trompeten
    3-4 Posaunen
    1 Voc
    1 Guit
    1 Bass
    1 Key
    1 E-Drums
    1 Perc (that´s me)

    Unser Proberaum befindet sich in einem Bunker und ist eigentlich recht komfortabel (Theke!, Tische, Toilette, Lagerraum) aber er ist sehr lang und schmal. (ca. 20m x 4m; 2,5 m hoch).
    Die Aufstellung ist wie folgt:
    1. E-Drums, Perc, Guit, Keyb, Bass stehen am einen Ende des Raumes mit langem Blick zum anderen Ende.
    2. Es folgen die Bläser die sich an den beiden Längswänden gegenüber sitzen
    3. Ca. in der Mitte des Raumes steht der Sänger bei den beiden PA-Boxen.
    4. Der Rest des Raumes (ca. 40% der Länge) ist mit Theke etc. bestückt

    Aus einer mir nicht vollständig klaren Entscheidung unserer Leitung wird die Live-PA auch im Proberaum verwendet. Das produziert aber ständig Stress wegen der häufigen Auf- und Abbauaktionen (Schleppen, immer wieder neu Einstellen etc.). Auch ist irgendwas immer für irgendwen zu laut oder irgendwer hört irgendwas nicht laut genug.

    Um unsere Vorturner von der Notwendigkeit einer anderen Organisation zu überzeugen brauche ich einen Experten-Kommentar zu meinen Lösungsansätzen und Fragen:

    1. Die Live-PA gehört nicht in den Proberaum. Dort brauchen wir eine kleine Anlage für "schwache" Instrumente (bei uns Guit -da ohne Amp-, Keboard, Perc, Vocals, keine Drums (siehe 3.))

    2. Die kleine Anlage benötigt nicht all zu viel Leistung aber eventuell mehrere (4?) kleine Boxen.

    3. Zumindest für die Proben sollten wir das existierende alte akustische Drumset verwenden da es die Probeanlage dann nicht belastet.

    4. Wie sollte man Boxen (mal 4 Stück angenommen) anordnen:
    => Über die Länge des Raumes verteilt oder an beiden Enden
    => Auf dem Boden oder auf Ständern?

    5. Wenn es Lösungsvorschläge und Kommentare gibt, würde ich dann noch mal mit dem uns zur Verfügung stehenden Equipment für die Proberaum-Anlage rüber kommen.

    Bitte noch mal Entschuldigung für die langatmige Erklärung aber ich glaube, eine Lösung für dieses spezielle Problem finde ich wie gesagt nicht in den Workshops.

    Bin gespannt auf eure Vorschläge.

    Gruß
    Thomas
     
  2. Firefighter1230

    Firefighter1230 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.07
    Zuletzt hier:
    3.04.15
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.07   #2
    Mann, jaetzt haben das schon 43 leute gelesen und keiner hat ne Idee?

    Please help:confused:

    Edit Tobse: Komplett-Zitat des ersten postings entfernt. Das ist nicht nötig, machts nur unübersichtlich
     
  3. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 22.09.07   #3
    1. Die Live-PA gehört nicht in den Proberaum. Dort brauchen wir eine kleine Anlage für "schwache" Instrumente (bei uns Guit -da ohne Amp-, Keboard, Perc, Vocals, keine Drums (siehe 3.))

    Jau, seh ih grundsätzlich so. Vorrausgesetzt es geht um ne richtige PA hat die nen ganz anderen Zweck, und ist nix für den Proberaum

    2. Die kleine Anlage benötigt nicht all zu viel Leistung aber eventuell mehrere (4?) kleine Boxen.

    Jep, kann sinn machen..

    3. Zumindest für die Proben sollten wir das existierende alte akustische Drumset verwenden da es die Probeanlage dann nicht belastet.

    Oder man verwendet das E-Set, um ganz bewusst die Lautstärke im Proberaum so gering wie möglich zu halten. Die Bläser knallen da schon genug rein. Um sich z.b. kleine 12" Wedges nicht zu zerschießen, könnte man sich ja auch ein zweites preset mit e-drum sounds speziell für den Proberaum erstellen.


    4. Wie sollte man Boxen (mal 4 Stück angenommen) anordnen:
    => Über die Länge des Raumes verteilt oder an beiden Enden
    => Auf dem Boden oder auf Ständern?

    ich würde nach instrumentengruppen aufstellen, und pro gruppe eine kleine wedge auf nem eigenen Auxweg hinwerfen.

    5. Wenn es Lösungsvorschläge und Kommentare gibt, würde ich dann noch mal mit dem uns zur Verfügung stehenden Equipment für die Proberaum-Anlage rüber kommen.

    mach mal, vllt kann dir dann ja einer genauer weiterhelfen, schaden kanns nicht..
     
  4. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    8.562
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.543
    Kekse:
    45.383
    Erstellt: 23.09.07   #4
    Moin, moin!

    Also ich stimme da mit Tobses Antworten überein. Aber was mir noch nicht klar geworden ist, wo das eigentlich Problem liegt? Ist es nur die Aufstellungsfrage und die Anordnung der Monitore, oder was ist es genau?:screwy:

    Da bitte ich drum!:)

    Greets Wolle
     
  5. Firefighter1230

    Firefighter1230 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.07
    Zuletzt hier:
    3.04.15
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.09.07   #5
    Info an Tobse und WolleBolle:

    1. Eben weil die Bläser so laut sind muß auch das Schlagzeug Power haben, da es von allen deutlich gehört werden muß. Die Base-drum kann ja unten rum etwas abgeschnitten werden umd die Proberaum-Anlage nicht zu sehr zu belasten. Es geht ja nicht um Sound sondern um Hörbarkeit.
    Für mich zählt beim Drum-Set folgendes:
    a. Mit dem konventionellen Set hat die Akustik auch früher halbwegs geklappt.

    Wollte noch gar nicht abschicken, habe falsche Taste gedrückt, muß jetzt aufhören, mach heute Abend fertig.
    Gruß
     
  6. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    8.562
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.543
    Kekse:
    45.383
    Erstellt: 24.09.07   #6
    Moin,

    also der Sachverhalt ist nun schon klar, fehlt nur noch das verwendete Equipment, also was für Boxen, Mics, das würde schon mal weiterhelfen. Achso und was sonst noch so in die Signalkette mit einfließt!

    Greets Wolle
     
  7. Firefighter1230

    Firefighter1230 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.07
    Zuletzt hier:
    3.04.15
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.09.07   #7
    Also hier gehts weiter:

    Für die Proberaum-PA steht zur Verfügung:
    2 alte EV 1"/12" Speaker; so flache Kunststoffteile; tun´s aber noch.
    1 Beringer-Mixer mit 4 mal Mono-Mikro/Line-Eingang und 4 mal Stereo-Line-Eingang
    1 Endstufe (weiß jetzt nicht das Fabrikat) mit ca. 2x200 Watt
    2 Moniter-Boxen vom Live-Equipment (1 mal aktiv, 1 mal passiv)

    Mein Konzeptvorschlag:
    - Guitarre, Perc (2 Mikros) und Gesang werden über die Mikro-Eingänge des Beringer eingespeist
    - Keyboards und eventuell E-Drums werden über die Stereo-Line-Eingänge eingespeist
    - Bass hat einen eigenen Verstärker
    - Der Main-Mix soll über die Endstufe auf die beiden EV-Boxen (auf Ständern) gehen; eine davon soll beim Sänger plaziert werden, die andere am anderen Ende des Raumes bei der Gruppe "Guit, Bass, Perc, Drums, Keyb". Der Mix soll auf die Bedürfnisse des Sängers (Selbskontrolle und alle Instrumente die er braucht um sich zu orientieren; hauptsächlich Keyb und Drums) abgestimmt sein.
    - Ein zweiter Mix (Voc und ein Mix nach dem Bedarf der Gruppe "Guit, Bass, Perc, Drums, Keyb") soll über den Monitor-Ausgang des Beringer auf die aktiv-/passiven Monitore gehen; diese würde ich einmal zwischen den Bläsern und einmal bei der Gruppe "Guit, Bass, Perc, Drums, Keyb" plazieren. Ich weiß noch nicht ob besser auf dem Boden oder auch auf Ständern.

    Das ist mein Konzept und nun warte ich auf Kommentare

    Gruß
    T:great:homas
     
  8. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    8.562
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.543
    Kekse:
    45.383
    Erstellt: 25.09.07   #8
    Moin Firefighter1230!

    Das hört sich ja doch auf den 1. Streich schon mal vernünftig an. Einige winzige Verbesserungen hätte ich da noch! An dem vorhandenen Equip willst Du ja nix ändern oder dazu kaufen oder? Also nehmen wir was da ist.:D

    Hier würde ich bei den Sängern eher auf Bodenmonitoring zurückgreifen, bei der Gruppe 2 G,B,P,K , kannst Du auf Hochständer gehen.

    Hier würde ich bei den Bläsern auch eher am Boden bleiben wollen. Das sind eher meine Erfahrungswerte mit denen ich in solchen Situationen gute Ergebnisse erzielt habe. Aber probiere es selber aus, wenn meine Variante nicht funzt, gehe auf Hochständer. Aber beachte das Abstrahlverhalten der Boxen im Raum.

    Der Mixer hat nicht zufällig 2 AUX Prefader? Was ist das für einer? Weil wenn Du über Main gehst kannst Du das schon machen, wäre für mich aber mehr als nur eine Notlösung.

    Greets Wolle
     
  9. Firefighter1230

    Firefighter1230 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.07
    Zuletzt hier:
    3.04.15
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.09.07   #9
    Der Mixer ist (glaube ich) ein Beringer MX 1602.

    Ansonsten werde ich mal deine ( Dankeschön auch) Empfehlungen ausprobieren. Eigentlich hätte ich geglaubt, dass es immer besser ist auf Ständer zu gehen.

    Mal sehen.

    Gruß Thomas
     
Die Seite wird geladen...

mapping