septakkorde

von christopher, 20.12.07.

  1. christopher

    christopher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.05.09
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.12.07   #1
    Hi, Ich hab ne Frage zu Sept Akkorden: Ist es Bei denen auch so, dass es sozusagen eine "Paralleltonart" als reinen dur/ moll Akkord gibt? also wenn ich z.B. einen Sept C akkord habe, welchen Akkort ohne"sept" kann ich stattdessen verwenden?
    gibt es da ne Regel oder ist des jedes mal unterschiedlich oder hängt es acuh von der melodie ab?

    Vielen Dank für Eure Antworten, Chris
     
  2. relact

    relact Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.514
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.842
    Kekse:
    62.097
    Erstellt: 20.12.07   #2
    Einen reinen Dur- oder Moll-Akkord kannst Du aus einem 7er Akkord nicht machen. Ein 7er ist ein Vierklang, ein Dur- oder Moll-Akkord ein Dreiklang.

    Aber Du kannst durch Verändern des Grundtones (oder durch Bilden der entsprechenden Umkehrung bei gleichzeitiger Veränderung des Grundtones) beispielsweise einen Am7 als C6 Akkord spielen:

    A – B – C – D – E – F – G – A = Am7

    C – D – E – F – G – A – B – C = C6

    Oder auch so:

    C – D – E – F – G – A – Bb – B – C = C7

    E – F – G – A – Bb – B – C – D – E = Em°6

    Greetz relact
     
  3. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 20.12.07   #3
    Ein Vierklang enthält doch bereits einen Dreiklang. Es ist also harmonisch passend, z.B. einen C7 durch C (oder sogar C5) zu ersetzen, klanglich und vom Auflösungsbestreben her erreicht es nicht ganz dessen Wirkung.
     
  4. bassoo

    bassoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    65
    Erstellt: 21.12.07   #4
    Die beiden entscheidenden Töne, die den Charakter eines (Dur-)Septakkords ausmachen, sind die Terz und die Septime. Im Falle von C7 sind das die Töne E und B (bzw. Bb in englischer Notation). Sie machen die Spannung des C7 aus und "drängen" ihn quasi dazu, sich zu einem F (dur oder moll-) Akkord hin aufzulösen.

    Diese beiden Töne (sie stehen zueinander im Intervall-Abstand eines Tritonus) kommen gemeinsam in keinem reinen dur- oder moll-akkord vor. Aber: Es gibt doch so etwas wie eine Alternative zum C7. Nämlich einen anderen Septakkord, in dem auch die Töne E und B vorkommen. Im Falle vom C7 ist das der Septakkord F#7 (bzw. Gb7, was de facto das Gleiche ist).

    Probiers mal aus und spiele abwechselnd die Akkkordfolge C7 - F und F#7 - F. Letzteres kommt dem Ohr am Anfang vielleicht ungewohnt und etwas "schräg" vor, aber bald merkt man, dass der F#7 eine gute Alternative zum C7 sein kann (natürlich vorausgesetzt, dass er sich nicht mit dem Melodieton "beißt").

    Das bezeichnet man übrigens als "Tritonussubstitution". Geht aber nur dann, wenn auf den Septakkord C7 anschließend wirklich der F-Akkord folgt. Wenn das nicht der Fall ist (wie es z.B. im Blues öfters vorkommt), geht es nicht.
     
Die Seite wird geladen...