Session-Mitschnitte, welches Mikro ?

von Dr.Kjub, 19.12.05.

  1. Dr.Kjub

    Dr.Kjub Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    17.01.08
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.12.05   #1
    Hallo,

    spiele in einer Band, die Live richtig rockt, aber für`n Studio viel zu undiszipliniert ist. Daher möchte ich bei den Proben möglichst gute Live-Mitschnitte auf`s Laptop ziehen, oder auch mal bei einem Gig mitschneiden, oder auch mal ein paar Outdoor - Geräusche für Special-Effekt`s aufnehmen.

    Mir wurde das Rode NT-4 empfohlen, das kracht preislich mit rund 439€ aber auch ganz schön rein. Bin nicht mutig genug, das Ding einfach zu kaufen und auszuprobieren. Hat jemand Erfahrung damit ?

    Theoretisch könnte es schon sein was ich suche: Stereo, kann mit Batterie ggf. auch an einen MP3-Recorder angeschlossen werden, kompakt und schnell aufgestellt (im Gegensatz zu einer 2-Mikro-Mischpult bzw. Vorverstärker-Kombination).

    Wichtig ist eben ein recht "fetter Sound", schön differenziert, mit klarem Bass.

    Wer hat mit dem Mikro schon Erfahrungen gemacht oder könnte mir ggf. eine Alternative nennen ?

    Thorsten
     
  2. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.536
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.422
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 19.12.05   #2
    Die Mitschnitte bei den Proben im Proberaum mach ich mit einem Billig-Mini-Stereo-Kondensatormikrophon von Thomann (gibt es leider so nicht mehr, hat mal 69 DM! gekostet). Auch Livemitschnitte in Stereo hab ich schon damit gemacht.

    Meiner Meinung nach lohnt sich etwas Teureres nur hinsichtlich der Verarbeitungsqualität (die ist bei dem Teil wirklich ziemlich niedrig) bzw. wenn Du mit viel Aufwand drumherum professionelle Live-Mitschnitte machen willst. Aber schaden tun die 439€ der Aufnahme sicher auch nicht. :D
     
  3. Dr.Kjub

    Dr.Kjub Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    17.01.08
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.12.05   #3
    Tja, also bisher hab ich das mit nem Sennheiser E835S gemacht, war so lala, ich denke das müßte auch besser gehen.
     
  4. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.536
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.422
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 20.12.05   #4
    Ich meinte eher ein Stereo-Kondensatormikrophon, kein dynamisches Gesangsmikrophon wie das e 835.

    Sowas ähnliches hier hab ich:
    https://www.thomann.de/the_tbone_st40_stereomikrofon_prodinfo.html?sn=b3b01c45c9e5519ce5155ddaaa754b6f

    Du kannst aber auch so eines nehmen: http://www.musik-service.de/Recordi...M-191-AS-Stereo-Mikrophon-prx395260596de.aspx, die Aufnahmen werden bestimmt besser klingen :D .

    Übrigens: Den Speiseadapter benötige ich an meinem Sharp-MD-Recorder nicht, da der den Strom an das Mikro selbst liefert.
     
  5. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 20.12.05   #5
    hi!
    ich hab als portables mikro für meinen minidisc und laptop dieses hier:
    https://www.thomann.de/sony_ecmms907_prodinfo.html

    hab ich bei ebay als neuware um 90€ geholt. ist ein ziemlich gutes mikro was auch gerne bei journalisten verwendet wird (windschutz ist im lieferumfang).

    lg, michi

    EDIT:

    das akg c1000 könnte auch interessant sein. hat eine interne phantomspeisung mittels 9v block und im preis um ca. 150€ nicht sonderlich schlimm. http://www.akg.com/products/powerslave,mynodeid,186,id,759,pid,759,_language,DE.html
     
  6. Dr.Kjub

    Dr.Kjub Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    17.01.08
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.12.05   #6
    Hmm, scheint meinen Bedürfnissen näher zu kommen. Gibts neu sogar schon für 89€ (siehe fotopreissturz.de). Nur der Frequenzgang scheint nicht so doll zu sein 100-15.000, scheint mir in den Höhen etwas zu dumpf zu sein...

    Hab auch schon über folgende Lösung nachgedacht:

    http://www.edirol.it/europe/details.asp?id=18&la=DE&gid=-1&gruppo=Produktsuche&code=346

    Der Erdirol R-1 scheint einen echt guten Sound zu haben, die Klangbeispiele die ich im Netz gefunden habe, sind vielversprechend.
    Ist aber wieder recht teuer, dann kann man auch über ein Rode NT-4 nachdenken.

    Hat jemand Soundmäßig die Sachen schonmal miteinander verglichen ?

    Also, nochmal der Verwendungszweck:

    Rockband spielt, Mikro steht im Raum - was klingt am besten???
     
  7. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.536
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.422
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 21.12.05   #7
    Ein Mikrophon mit Kabel ist für die Positionierung im Raum, die im Allgemeinen sehr über den Klang und über die Lautstärkeverhältnisse der Instrumente zueinander entscheidet, viel günstiger als ein Aufsteckmikrophon oder gar ein Eingebautes. Durch genaues Austüfteln der Mikrophonpostionen (wofür zwei einzelne Monomikrophone am günstigsten sind) habe ich bisher die effektivsten Klangverbesserungen erzielen können.

    Wenn der Klang wirklich so viel besser sein soll, dann müsstest Du alle Instrumente einzeln abnehmen und falls das über Mikrophone geschieht, müssten die Instrumente noch gegeneinander abgeschirmt werden (Stichwort: Plexiglaskasten für´s Schlagzeug).
    Dann alles ab in ein Mischpult und perfekt abgemischt auf 2 Spuren oder gar alles auf mehrere Spuren aufnehmen und später abmischen.

    Aber Du kannst auch einfach viel Geld ausgeben, wenn Du unbedingt willst (das macht mir auch immer Spaß :D ), um bei einer Stereo-Raumaufnahme mit teuren Geräten einen höchstens minimal besseren Klang als mit günstigen Mikros zu erzielen.
     
  8. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 21.12.05   #8
    das kommt schon sehr darauf an wie deine raumakustik ist. ich schließe mich da elkuks vorposting mit dem minimal besseren ergebnis von teuren teilen für diesen zweck an.
    da du das edirol ansprichst was ja auch nicht gerade billig ist wäre es interessant was du insgesammt bereit bist auszugeben. schreib doch mal auch welche instrumente beteiligt sind und wo du aufnehmen willst (proberaum, bühne, etc.).

    so kleine mikros wie das sony werden gerne für bootlegs verwendet - das ganze klingt dann auch entsprechend. ;)
    bei einer rockband würde ich persönlich aber die einzelabnahme der intrumente vorziehen und den mix aufnehmen.
     
  9. understood

    understood Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.05
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 21.12.05   #9
    Hallo,

    nimm deinen Laptop und schließ es direkt ans Pult an. Ist wohl das einfachste und man kann wirklich sehr, sehr gute Ergebnisse erzielen.
    Eventuell mit einer Spur aus dem Pult und mit dem anderen an ein Raummic und dann am Pc schön zusammenbasteln.

    So long...
     
  10. The_Condor

    The_Condor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.05
    Zuletzt hier:
    25.08.14
    Beiträge:
    1.078
    Ort:
    .at
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.024
    Erstellt: 21.12.05   #10
    Hab mich da mal beraten lassen, und dabei ist herausgekommen dass Proberaum Mittschnitte im Endeffekt nichts bringen, da es so viel Zeit und Geld in Anspruch nimmt (wenn man ein anstendiges ergebnis ala Studio will) dass man sich schon ein Mittelklasse Studio leisten könnte...natürlich, wenn mans kann sicher die bessere Lösung aber wenn nicht...gut ist natürlich auch die Mischpult Lösung, nur da kommt wieder das Schlagzeug hinzu, welches sicher nicht einfach in guter Quali aufzunehmen ist
     
  11. Dr.Kjub

    Dr.Kjub Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    17.01.08
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.12.05   #11
    Genau das ist das Problem: Ich muss da viel flexibler sein. D.h. beim Proben das Ding (mangels Zeit) einfach hinstellen und anknipsen. Die Aufnahme muss ja keine Radioqualität haben, wie durch eine Blechbüchse solls aber auch nicht klingen.

    Spiele in 2 (Rock-) Bands - Gitarre, Bass, Drums, Voc - und das mehrfach abwechselnd in der Woche in versch. Räumen, da kann ich nicht immer hin-und her Mikrofonieren. Ausserdem mache ich manchmal Akkustik Sessions mit Hippie-Freunden (DJembe, Saz, Sitar, und anderes Akustik-Zeug) die kriegen das blanke Entsetzen, wenn ich da zuviel Technik aufbaue. Ein Laptop mit externem Mikro wäre da das höchste der Gefühle.

    Naja, 100-200€ wärs mir wert. Wenn das Edirol R-1 aber das kann, was es verspricht würd ich auch die 379€ dafür ausgeben...

    Das mit dem Studio ist kein Thema, machen wir zumindest in der einen Band mehr oder weniger regelmäßig. Ne, es geht mir da mehr um Sessions, die manchmal aus dem nichts genialste Sachen entstehen lassen...kennt eigentlich jeder Musiker - wo sich die Leute nachher ansehen und sich denken: wow - waren wir das gerade?
    Und zuviel Technikgefrickel vor solchen Aktionen turnt einfach ab. Manche Leute sind da sehr sensibel...
     
  12. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 21.12.05   #12
  13. Manuel-NI

    Manuel-NI Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.05
    Zuletzt hier:
    11.10.09
    Beiträge:
    65
    Ort:
    Neu-Isenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.06   #13
    Servus,

    das SONY ECMMS 957 haben wir auch in Verbindung und klemmen das an unseren Minidisc-Walkman dran - und da kommen sehr gute Aufnahmen raus (für 'ne Rockband in Kirchen).
    Meistens stellen wir das einfach in ca. 2,5 Meter - 3 Meter Höhe vor das Mischpult in den Raum und gut ist. Hierbei geht es aber nur um Kontrollaufnahmen, um zu hören, was wir heute wieder für 'nen Mist gespielt haben. :p

    Ciao,
    Manuel
     
  14. ora.et.labora

    ora.et.labora Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.05
    Zuletzt hier:
    17.06.10
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.01.06   #14
    Hallo zusammen,

    im Dezember habe ich in einem ganz ähnlichen Aufbau ein Musical mitgeschnitten: ein Stereo-Pärchen MCE-530 von Beyerdynamic, dann in ein kleines Mischpult wg. Phantomspannung, dann zum Aufnehmen. Die Höhen waren für meinen Geschmack etwas überbetont, aber das ließ sich gut beim Überspielen auf CD regeln.

    Just my 2 cents!
     
  15. Papa Schlumpf

    Papa Schlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    6.08.16
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 18.01.06   #15
    Hallo,
    Ich hab ein ähnliches Problem wie Dr.Kjub ! Ich will mit meiner Band Aufnahmen machen. Die Lieder sind allerdings nicht perfekt strukturiert und wir haben immer das Problem das wir den Sound beim hintereinander einspielen etwas klinisch finden liegt wahrscheinlich daran das wir mit Cubase nicht umgehen können:-/ und ausserdem ist uns das zu kompliziert!
    Naja auf jedenfall haben wir ein gut isolierten Proberaum ( 5cm Noppenschaum an Wänden und Decke und einen Teppich)
    Ich wollte mal fragen wie man ganz vernünftige Aufnahmen machen kann? Mischpult haben wir ein Behringer Eurorack mit 12 Kanälen müsste ich denke ich eigentlich reichen !?

    Mein Problem ist das ich (Wir) sehr sehr wenig Geld haben um Mikros zu kaufen also bitte mal Ganz günstige Mikro/s empfehlen die einen vernünftigen Ton machen !
    Wir haben schon mal mit ner Videokamera aufgenommen und selbst da waren die Aufnahmen schon nicht schlecht nur ein bisschen wenig Bass!

    Danke für Antworten.....!
     
  16. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 18.01.06   #16
    :cool:

    Kann ich nur bestätigen.
    Wir machen seit Jahren damit (in Kombination mit einem sony minidisk) Proberaummitschnitte, bei denen man wirklich was hören kann. Ein bißchen rumprobieren, wo es im Raum hängen soll (das ist entscheidend für die Mischung der Instrumente) und dann los.

    x-Riff
     
  17. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 18.01.06   #17
    Kann ich nicht bestätigen. Die Aufnahmen sind über alle Frequenzen gut, die Höhen keineswegs unsauber, zu leise oder zu klirrend.

    Das ist ein digitales Mikro und das ist für Aufnahmen mit nem digitalen Gerät (Minidisc) ideal.

    Und einfacher kannst Du einen Aufbau gar nicht haben. Wir haben bei uns im Proberaum einen Haken in die Decke gemacht. Da wird das reingehängt, Länge pi mal Daumen und es funktioniert. Für Aufnahmen mit ner Akustik-Klampfe ist der Ständer für das Mikro ideal.

    Just try,
    x-Riff
     
  18. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 20.01.06   #18
Die Seite wird geladen...

mapping