Show machen mit der Gitarre

bagotrix
bagotrix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
28.10.21
Registriert
13.08.11
Beiträge
4.885
Kekse
72.611
Ort
Kraichgau
Sich aber selbst ein "Showverhalten" anzutrainieren oder gar aufzuzwingen, ...
Das sind aus meiner Sicht aber auch zwei paar Stiefel, und nur das letztere würde ich dann auch negativ sehen.

Ich glaube aber auch nicht, dass der TE in die Richtung gezielt hatte. Es ist halt so, nicht jeder ist der geborene Showman, aber das heißt noch nicht unbedingt, dass man sich nicht wünschen würde, einer zu werden. Und da gibts dann halt schon Dinge, auf die man achten kann, damit es gut rüberkommt, und ja, die kann man sich auch antrainieren. Mit der Zeit gewinnt man mehr Sicherheit und entwickelt dann auch (hoffentlich) ein Gefühl dafür, was beim Publikum gut ankommt.

Es ist ein bisschen wie mit dem Instrument selbst - im Grunde kann jede/r lernen, ganz ordentlich Gitarre zu spielen, mit genug Geduld und Motivation. Manchen fliegts einfach so zu, aber die, die es sich härter erarbeiten mussten, sind nicht zwangsläufig die schlechteren Musiker.

Das haben sich Katy Perrys Gitarristen auch gedacht. Ich hätte Angst dass die Stricke reißen. :)

Wow, von sowas hab ich immer geträumt - dafür hätte ich vielleicht sogar Katy Perrys Bubblegum-Pop gespielt...

Gruß, bagotrix
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
dubbel
dubbel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.10.21
Registriert
13.07.13
Beiträge
5.460
Kekse
14.540
Ich war beim Anschauen irgendeines "Fail"-Videos auf den ersten Seiten fassungslos, dass da mittlerweile schon das synchrone guitar-swinging Einzug gehalten hat. Was für eine aufgesetzte Kinderkacke...
bravo
 
DarkStar679
DarkStar679
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.10.21
Registriert
06.02.17
Beiträge
3.605
Kekse
11.299
Ort
Saarland
..... diese ganzen Kiddie-Metal-Bands der 10er-Jahre ....
zum glück gab es kittie:


wir haben kein besonderes outfit.
und was die show angeht....bei ein paar songs muß ich meine gitarrenbewegung unterdrücken, damit ich nicht mitswinge im song...was ich voll doof finde.
 
Apfelsaft
Apfelsaft
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
23.01.07
Beiträge
648
Kekse
5.875
Ort
am schönen Bodensee
Auch wenn Gitarren-Lehrer das nicht gerne hören: Live-Musik hat ein starkes visuelles Element - wer sich als Entertainer auf die Bühne begibt, hat eine gewisse Bringschuld. Allerdings gibt es schon ein paar biedere, Gitarrenlehrer-konforme Dinge, die man tun kann, um seine Präsenz zu verbessern:
  • Brav üben. Wer seine Parts diszipliniert einstudiert hat und gut vorbereitet auf die Bühne geht, wirkt automatisch souveräner und entspannter. Proben ist auch das beste Mittel gegen Lampenfieber. Spezial-Tipp der toten Hosen: Im Dunkeln proben, damit man lernt, ins Publikum zu schauen statt auf das Griffbrett.
  • Lagenspiel. Fast alle Melodien lassen sich theoretisch auf einer Saite spielen, wozu manche jungen Gitarristen tendieren. Das ist nicht nur motorisch aufwendiger, sondern erfordert auch den gebannten Blick auf das Griffbrett. Wer nicht die Hand verschiebt, sondern nur die Finger bewegt, spielt leichter blind, kämpft weniger mit dem Instrument und befreit motorische Ressourcen, die man evtl. in Bewegung investieren kann.
  • Die Gitarre nicht auf einer cool aussehenden, sondern einer bequemen Höhe tragen. Mein Bass hängt sehr hoch, und damit bin ich cooler als mit Ramones-mäßiger Knie-Höhe - weil ich eben entspannter und leichter spielen kann.
Wer sich aussuchen kann, ob er sich bewegen möchte oder nicht, hat eigentlich schon gewonnen. Aber ich glaube, viele wollen sich eigentlich bewegen, aber können das nicht, weil sie mit ihrem Instrument kämpfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
O
OckhamsRazor
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
25.11.20
Beiträge
593
Kekse
4.939
Auch wenn Gitarren-Lehrer das nicht gerne hören: Live-Musik hat ein starkes visuelles Element ...
.
Ich weiss nicht, welchem Vorkriegs-Jahrgang die Gitarrenlehrer entstammen, auf die du dich hier beziehst, aber scheintotes Spiel mit eingefrorener Gestik wird heute nicht einmal mehr im Klassik-Bereich propagiert -auch wenn dort die Bewegungen grundsätzlich weniger der Show, als dem natürlichen Spielfluss dienen. Und Bühnenpräsenz läßt sich auch anders erreichen, als durch eine Rolle rückwärts mit gleichzeitigem Abfackeln der Gitarre ...

Fast alle Melodien lassen sich theoretisch auf einer Saite spielen, wozu manche jungen Gitarristen tendieren. Das ist nicht nur motorisch aufwendiger, sondern erfordert auch den gebannten Blick auf das Griffbrett.

Ob eine Passage auf einer, oder auf mehreren Saiten gespielt wird, sollte keine motorische, sondern eine klangfarbliche bzw. artikulatorische Entscheidung sein. Der "gebannte Blick aufs Griffbrett" ist kein Argument, weil eine grundsätzlich andere Baustelle.
Insbesonders sequenzierende Fingerpattern sind auf nur einer Saite sogar oftmals leichter memorierbar, was die Frage möglicher motorischer Vorteile bereits relativiert.
Und last not least: Horizontale Läufe auf einer Saite wirken für ein gitarrentechnisch unbedarftes Publikum immer virtuoser und daher visuell attraktiver, als vertikale, bewegungsarme Fingersätze. Womit wir wieder beim "Show-Thema" wären ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Alex_S.
Alex_S.
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.10.21
Registriert
18.05.18
Beiträge
795
Kekse
8.401
Genauso wie man seine Gitarrengriffe lernt, könnte man auch die Bewegung auf der Bühne lernen. Warum sollte das anstößig sein? Oder ist es anstößig gut Gitarre spielen zu lernen? Musik und Show sind eins. Ich finde es z.B. gräußlich, wenn ein Klavierspieler (besonders in der Klassik) so verkrampfte Bewegungen macht und ihm offensichtlich keiner sagt, dass das total dämlich aussieht. So etwas darf nur Joe Cocker.

Ihr glaubt doch nicht, dass die großen Bands, vor allem in den Videos, das nicht einstudieren. Es gibt ein Video von Prince, da wird akkribisch die Bühnenshow geübt. ZZ-Top, Kool & The Gang, Tower of Power, Guns n. Roses, Metallica, alle üben auch die Bühnenshow.

Bei mir habe ich festgestellt, dass ich gut abgehen kann bei einem Solo, allerdings finde ich kein Ende. Das betrifft sowohl das musikalische, als auch die Show. Ist echt schwer. Da muss man ein Workaround finden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Apfelsaft
Apfelsaft
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
23.01.07
Beiträge
648
Kekse
5.875
Ort
am schönen Bodensee
Ob eine Passage auf einer, oder auf mehreren Saiten gespielt wird, sollte keine motorische, sondern eine klangfarbliche bzw. artikulatorische Entscheidung sein.
Im Studio schon, aber bei einem Publikum aus Nicht-Musikern stelle ich so etwas schonmal hinten an.

Ist natürlich alles Geschmackssache. Für mich war es enorm befreiend, mich bewusst zum vertikalen Spiel zu zwingen, weil ich viel mehr dem motorischen Gedächtnis überlassen konnte und weniger den Augen, und weil es einfach ökonomischer ist. Klassische Gitarristen werden ja auch darauf getrimmt. Und die Bedeutung des Lagenspiels bei der Bewegungsfreiheit halte ich für unterschätzt.
 
OliverT
OliverT
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.10.21
Registriert
02.08.19
Beiträge
3.802
Kekse
33.534
Wenn jemand Show macht, dann mal das Video anschauen :)

3:15 😂


 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben