Shure Beta 58 an Soundkarte -> Störgeräusche

von rico66, 06.08.07.

  1. rico66

    rico66 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    12.08.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.07   #1
    Hi an alle,

    Ich habe mir heute das Shure Beta 58 SM gekauft und zuerst mit einem XLR auf Klinke 6,3 Kabel verbunden, dann von Klinke 6,3 nochmals mittels Adapter auf den kleinen Klinken-Stecker gebracht, damit er in den Mikrophon Eingang in meiner Soundkarte passt.

    Nun habe ich bei Aufnahmen, wenn ich an den XLR-Stecker komme so ein knacken (Spannungsspitzen?).

    Woran kann das liegen? Am XLR Kabel? Am Adapter? An der Soundkarte? Andere Geräte (z.B. Monitor) welche Störgeräusche verursachen.

    Das Kabel ist von "PACCS" und der Adapter von "SPEAKA". Zusammen beim Conrad für ca. 18 Euro gekauft.

    Ich vermute ja es liegt am XLR-Kabel, will mir aber jetzt nicht eines bestellen, wenn das Problem dadurch nicht behoben ist.

    Hoffe jemand kann helfen?

    Vielen Dank.
     
  2. rumposauner

    rumposauner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    357
    Ort:
    Nrw - Essen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    97
    Erstellt: 06.08.07   #2
    Hallo,

    was hast du denn für eine soundkarte?

    mit so vielen Adaptern wie du es beschrieben hast wäre ich SEHR vorsichtig,wenn du eine Soundkarte hast, die intern eingebaut ist, und wenn du deinen letzten adapter direkt dort rein steckst, da du dir damit sehr schnell die Eingänge deiner Soundkarte kaputt machst, da die ganzen adapter ja einiges wiegen,, und somit den Stecker, der in der Soundkarte steckt nach unten ziehen.

    Ich hoffe du verstehst meine sorgen um die soundkarte:D
     
  3. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.547
    Zustimmungen:
    590
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 06.08.07   #3
    hast du die Knackser auch, wenn du nur leise ins Mikro redest?
    wenn nicht, liegts am Aufnahmepegel, der den Soundkarteneingang einfach übersteuert, was sich in Form von Knacksen auf den Aufnahmen niederlässt..
     
  4. rico66

    rico66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    12.08.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.07   #4
    Ja, es ist eine On-Board Soundkarte, sieht aber alles recht stabil aus ;-) Da mach ich mir keine Gedanken.


    Habe das Knacken auch, wenn ich das Mikro ruhig halt und gar nichts sage. Dann sehe ich in Audacity so Spannungsspitzen. Wenn ich dann an den XLR hinlange, kommt er mehrfaches lautes knacken aus dem Soundblaster.
     
  5. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 06.08.07   #5
    Wenn es geht, sollte man so wenig wie möglich Adapter verwenden. Eventuell kann man mal nach einen XLR -> Klinke (3.5) Kabel suchen, was das Problem lösen kann. Wenn es um hochwertigere Aufnahmen gehen soll, würde ich über eine Recording-Soundkarte (extern oder intern) nachdenken, oder mindestens einen PreAmp davor schalten und in den Line In der Soundkarte gehen. In der jetzigen Konstellation natürlich den Mikrofon Eingang verwenden.
     
  6. rico66

    rico66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    12.08.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.07   #6
    Ein XLR auf 3.5 Klinke habe ich noch nicht gefunden.

    Was ist denn eine "Recording-Soundkarte"??? Meinst du eine normale Soundkarte statt OnBoard?

    PreAmp kostet aber wieder extra. Mit wieviel muß ich da rechnen?
     
  7. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 06.08.07   #7
    Wenn sich fertig nichts findet, würde ich mir im Musikladen ein normales Mikrokabel auf der "männlichen" Seite auf Miniklinke umlöten lassen. Ich könnte mir vorstellen, dass da irgendwo etwas Spiel ist, das einen Wackelkontakt produziert.

    Oder doch ein Schaden am Kabel: Ist das XLR-Kabel eigentlich neu, oder hat das schon ein bisschen was von der Welt gesehen? Halbwegs freundlich behandelt?
    Die Conrad-Kabel sind nicht absolute Oberklasse, aber sofort kaputt gehen sollten die eigentlich nicht, wobei das natürlich immer mal passieren kann. Ich hatte z.B. an DI-Boxen mal ähnliche Probleme und da waren die XLR-Kabel Schrott. Kabel gewechselt und Ruhe war.
     
  8. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 06.08.07   #8
    Ein Recordingsoundkarte ist im Gegensatz zu "Spiele- und Multimedia-Soundkarten" (Soundblaster etc.) fürs Recording ausgelegt. Bietet aklso nicht diesen Schnickschnack der anderen Karten, sondern einfach eine hochwertige Aufnahme- und Wiedergabequalität. Los geht es Preislich mit der hier:
    http://www.musik-service.de/Recordi...diophile-2496-Stereokarte-prx395662393de.aspx
    Hat aber auch nur Line Eingänge. Da würdest du also auch noch einen PreAmp benötigen. Der kann auch in Form eines kleinen mischpults vorliegen, kostet so um die 50€.
    Die praktischeste und vielleicht sinnvolste Varinate ist aber eine Soundkarte, die schon einen richtigen Mikrofonanschluss hat (also einen PreAmp eingebaut), z.B. diese hier:
    http://www.musik-service.de/Recordi...lesis-IO-2-Audio-Interface-prx395749744de.asp
    Die (Mikrofon-)Eingangsqualität von Onboard-Soundkarten ist schrott. Es lohnt sich da gar nicht, ein Mikro in der Preisklasse des Beta 58 dranzuhängen. Ich hoffe übrigens du hast dir da Mikro auch für Live-Zewcke oder sonstwas anderes geholt. Denn wenn es nur um das Aufnehmen von Gesang geht, ist das nicht unbedingt optimal.
     
  9. rico66

    rico66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    12.08.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.07   #9
    Das Kabel ist nagelneu, habs ausgepackt und angeschlossen und beim Einstecken ins Mikro kammen schon die ersten Knacker aus dem Lautsprecher.


    Jetzt muß ich doch mal weiter aussholen ;-) Das Mikro will meine Freundin benutzen, die aber genauso wenig Ahnung von der Materie hat wie ich. Die vorhandene OnBoard Soundkarte ist die VIA AC'97 auf einem MSI K8T-Neo FISR2 Mainboard. Das Mikro wurde uns empfohlen, da es so gut wie alle Störgeräusche entfernen soll. Es wird NUR für Gesang innerhalb der Wohnung benutzt und nur um damit am PC Gesang aufzunehmen.

    Das Teil mit eingebautem Pre-Amp sieht sehr gut aus, aber doch recht teuer.

    Alles was ich will ist, das meine Freundin Ihren Gesang in den PC bekommt, ohne Rauschen, ohne Klacken und mit richtiger Lautstärke (Sie kann leider nicht so laut singen).

    Vielleicht wäre ein USB Mikrofon eine alternative?


    EDIT: Hab mich jetzt mal über USB Mikros schlau gemacht. Dabei stechen diese Beiden hervor:

    Samson C-03U USB
    THE T.BONE SC450 USB

    Denke das sollte alles haben was ich brauche und ein knacken sollte da auch nicht mehr vorkommen :-)

    Meinungen dazu?
     
  10. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.617
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.555
    Kekse:
    45.489
    Erstellt: 07.08.07   #10
    Moinsen!

    Warum machst Du es Dir so kompliziert? Du hast schon ein relativ gutes Mic, gut die Soundcard lassen wir auch einmal so stehen, warum nun noch ein anderes Mic kaufen?:screwy: Nur weil es knackt - Blödsinn! Ich tippe das es Deine zusammengewürfelten Adapter sind die da nicht so tun! Ich würde Dir empfehlen einen Mic Preamp zu holen in etwa sowas:

    http://www.musik-service.de/Behringer-Mini-MIC-MIC-800-prx395750659de.aspx
    dazu Kabel von Mic zum Preamp:
    http://www.musik-service.de/NiXon-Microphone-Cable-3m-prx395751229de.aspx
    und vom Preamp zur Card:
    http://www.musik-service.de/Cordial-Instrumentenkabel-CFI-09-PP-prx395499462de.aspx plus Adapter auf 3,5´´

    Das wäre mein Vorschlag, und Du hast noch Regel und Einstellmöglichkeiten!

    gibts auch hier im Shop um die Ecke::D

    http://www.musik-service.de/Schulz-DAT-3-Mikrokabel-1m-prx395307995de.aspx

    Greets Wolle
     
  11. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 07.08.07   #11
    Morgen Rico,

    ich gehe nun auch mal davon aus, dass Du da ein Adapter-Problem hast. Das Mikro hat einen symmetrischen Ausgang, die Soundkarte aber nur einen unsymmetrischen Eingang. Dann muss man irgendwann den Pin3 des XLR auf Masse (Pin 1) bekommen.

    Wie sehen Deine Adapter aus? Wieviele Pins hat die Große Klinge (Mono oder Stereo) und wieviele die kleine Klinge (Mono oder Stereo).

    Ich würde mir ein Kabel selber basteln - dann weiß ich was drin ist :

    XLR kl. Klinke (Stereo)
    Pin 1 -> Masse
    Pin 2 -> Spitze (oder bei manch seltenen Soundkarten Ring)
    Pin 3 -> Masse


    Beste Grüße

    PS: by the way - es gibt kein "Beta 58 SM" ... entweder ein SM58 oder ein Beta 58.
     
  12. nichtrauscher

    nichtrauscher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Zuletzt hier:
    24.06.16
    Beiträge:
    265
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    536
    Erstellt: 07.08.07   #12
    Also wenn du dem, der dir das Beta 58 empfohlen hat, genau deine Anwendung beschrieben hast (nur im Zimmer aufnehmen) weiss ich nicht so recht, wie ich dessen Beratung einstufen soll. Für reine Gesangsaufnahmen würde man eher ein Großmembrankondensatormikro empfehlen, außer man hätte Angst vor Nebengeräuschen -> Rechnerlüfter...?
    Aber die Nebengeräuschunterdrückung des Beta 58 bezieht sich eher auf eine brüllende Batterie von Bühnenmonitoren/Gitarrenboxen. Aber sowas steht ja in deinem Zimmer beim recorden wahrscheinlich nicht grade rum?
    Vielleicht hatte der Berater deine Freundin, leise singend, in so einer "feindliche" Umgebung im Kopf? Versteh mich nicht falsch, ich will das Beta nicht schlechtmachen - Es ist ein feines Mikro (mein erster Sänger hatte eins, und wir haben damit damals auch schöne Aufnahmen hingekriegt), aber es ein bisschen so wie mit einer Enduro, die nur auf der Straße gefahren wird. (eine gleichteure Strassenmaschine macht sich da wahrscheinlich einfach besser)


    Jetzt aber was konstruktives: Dies Adapterbastelei kann man sicher auch so hinkriegen, daß es nicht mehr knackt. Man lötet (lässt löten) selber das richtige Adapterkabel in einem Stück zusammen, und gut ist.
    Dann bleibst du aber immer noch mit einem guten Mikro und einer schlechten Soundkarte zurück. Und im Recording ist es numal so - das schwächste Glied der Recordingkette bestimmt die Qualität des Endprodukts. Hier wäre es eindeutig die Onboard-Soundkarte.

    Diese würde ich mal durch ein einfaches USB-Interface mit Mikroeingang (also Mikro-Preamp eingebaut) und Monitorausgängen (für deine Speaker am Computer) und Kopfhörerausgängen (für die Sängerin) ersetzen, das wäre z.B. ein

    EMU 0202 USB oder eins der kleinen Behringer/Yamaha/Alesis/Phonic USB-Pulte.
     
  13. rico66

    rico66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    12.08.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.07   #13
    Sorry das ich mich erst jetzt wieder melde, hatte viel zu tun.

    Vielen Dank nochmal für die zahlreichen Tipps. Diese Lösung gefällt mir und werde mir das PreAmp mal kaufen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping