Singen & Trompete?

von Lucretia, 04.11.08.

  1. Lucretia

    Lucretia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.08
    Zuletzt hier:
    8.03.10
    Beiträge:
    19
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.08   #1
    Hallo miteinander!

    Finde dieses Forum hier wirklich interessant und finde es toll, wieviele erfahrende SängerInnen ihr Wissen weitergeben.

    Falle unter die Gattung "interessiert-mitlesend aber nur selten-postend", aber nun habe ich selbst eine Frage:
    ich singe hobbymässig Jazz, auch in Bands und so, und möchte nun auch anfangen, Trompete zu lernen.

    Hat hier jemand Erfahrung damit, ob sich das technisch ausgeht (weiche Gesangslippen vs. feste Mundstück-Lippen für den Ansatz - ist das kein Widerspruch)?

    Ich weiß, es gibt prominente Beispiele, zB. den Herrn Armstrong.
    Aber hat vielleicht jemand hier Erfahrungen damit?

    Herzlichen Dank für Info!
    Lg Lucretia
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 04.11.08   #2
    Ich selbst bin zwar "nur" Flötist und Sänger, hatte aber nie Probleme damit, den Flötenansatz anders zu Steuern als das Singen. Von der Gesangsstütze kannst Du auf jeden Fall nur profitieren.
     
  3. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    7.09.20
    Beiträge:
    436
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 04.11.08   #3
    Die beiden Instrumente Gesang und Blasinstrument haben von den Lippen her überhaupt nichts miteinander zu tun. Ich selbst spiele Posaune und singe. Dabei ist mir aufgefallen, daß ich nach einem Posaunensolo nicht sofort lossingen kann. das liegt an der Stütze und an der Atmung. Da sind gewisse Gegensätze vorhanden. Aber nach wenigen Takten ist das dann auch vorbei. Allerdings kommt nach meinem Posaunensolo immer ein anderes Solo und dann erst wieder der Gesang. Es bräuchte aber kein ganzes Solo sein, einige Sekunden würden schon genügen.

    Nebenbei: Die typische Gesangsentspannungsübung "Bubbles" "Lippenflattern" oder "Lippenrollen" (nennt jeder anders) kannte ich vor dem Gesangsunterricht überhaupt nicht. Diese Übung kann ich aber sauergeblasenen Bläsern sehr empfehlen. Das ist eine echte Erholung!
     
  4. Lucretia

    Lucretia Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.08
    Zuletzt hier:
    8.03.10
    Beiträge:
    19
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.08   #4
    Hallo & danke für Eure Antworten!

    Das beruhigt mich.
    Denn ich bin keine "Supersängerin", hinter meiner Stimme steckt harte Arbeit und ich hätte Angst, etwas zu tun, was meinem Gesang schadet.

    (hat nix mit Gesang zu tun, aber ich habe erst unlängst zum ersten Mal in eine Trompete geblasen und es hat sich angefühlt, als ob es sein sollte. Da war irgendwie eine Verbindung zum Instrument und es mich unglaublich gefreut, einfach Töne zu blasen. Und ich spiele oft auf allen möglichen Instrumenten, aber sowas hab ich noch nicht erlebt. Ja und jetzt möchte ich versuchen, Trompete lernen, obwohl ich mit meinen fast 40 Jahren nicht gerade im Ideal-Alter zum Anfangen bin ... aber so what! Hoffendlich regen sich die Nachbarn nicht auf ...! ) :-)

    Lg Lucretia
     
Die Seite wird geladen...

mapping