Skalen und Akkorde!

von monarc, 24.07.07.

  1. monarc

    monarc Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.07
    Zuletzt hier:
    29.08.07
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.07   #1
    Hab mal ne Frage zu Skalen? hab mir en paar skalen angeschaut z.b.diese
    |---------------------------------------------4--6--7--8------
    |---------------------------------------5--7------------------
    |------------------------------4--5--7------------------------
    |---------------------4--6--8---------------------------------
    |---------------5--7------------------------------------------
    |------6--7--8------------------------------------------------

    und wollte nun wissen was für akkorde ich dazu spielen...dies skala heißt:
    Leading Whole Tone in C von http://www.all-guitar-chords.com/guitar_scales.php?qqq=5&scch=C&scchnam=Leading+Whole+Tone&get2=Get

    ka C dur pur klingt nicht gut. was für akkorde soll ich nehmen?
     
  2. holyman

    holyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 24.07.07   #2
    Das ist eine stinknormale Ganztonleiter mit zusätzlichem Leitton.
    So ganz kenn ich mich da auch nicht aus.
    Aber theoretisch, dürftest du den Leitton (h) nur auf der Dominanten verwenden um wieder zur Tonika zurück zu kehren.

    Man verwendet solche Tonleitern in der Regel nicht alleinstehend für ein ganzes Stück, sondern meist nur, um übermäßige Akkorde (C+) oder auch Neapolitaner (Cn) aufzulösen.

    In C wäre eine Ganztonleiter so zu spielen: c-d-e-f#-g#-a#-c (eigentlich "b#", ist aber enharmonisch verwechselt das gleiche)
    Weil es zwischen a# und b#(c) keinen Halbtonschritt (also keinen Leitton) gibt, hat man b eingefügt.
     
  3. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 25.07.07   #3
    Stammt die Definition von dir oder ist sie offiziell?

    Mich irritiert die Bezeichnung "Leitton". Immerhin läßt sich aus dieser Skala keine Dominante oder Subdominante bilden, aus der man diesen "Leitton" ableiten könnte...:confused:

    Ich kannte diese erweiterte Ganzton-Scala bis eben noch nicht

    Gruß

    ps. Wie spielst du einen Cn?
     
  4. rangaroek

    rangaroek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    24.03.10
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 25.07.07   #4
    @maba
    Sehe ich genau so, wenn mann eine II - V - I verbindung betrachtet zb Dm7 | G7#5 | Cmaj7 ... würde man auf der V eine G - Ganzton-Skala nutzen (wollen/können), welche von sich
    aus den Leitton D#/Eb zur Terz von der I maj7. Wenn man den mit dem Grundton eine Linie auflösen möcht gibt es, das H und das C# ... Nebenbei, der symetrische Aufbau der Skala geht verloren (imo ein Nachteil). Scheint mir ein "Kunstprodukt" zu sein.

    rangaroek

     
  5. holyman

    holyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 25.07.07   #5
    Nun, die Skala als solches, wie sie oben steht, kenn ich auch nicht.
    Ich glaub, ich hab das blöd geschrieben...
    Ich wollte das eigentlich so ausdrücken, dass man die Ganztonskala einfach nur um den Leitton erweitert hat, wahrscheinlich um der Skala einen Dur-Charakter zu verleihen, so wie man es zB sehr ähnlich auch bei harmonisch oder melodisch Moll macht. (allerdings gibt es dort natürlich eine Dominante)

    Dass sich keine Kadenz bilden läßt, ist mir auch klar, deswegen habe ich auch geschrieben, dass man diese Skala nicht verwenden kann, um ein ganzes Stück zu vertonen, sondern nur um gewisse Akkorde aufzulösen.

    Zum Neapolitaner kann ich euch nur schreiben, was ich im Buch "Die Musik-Ausbildung" Band II Harmonielehre von Erich Wolf dazu finde: Als Subdominantfunktion wird ein Durdreiklang auf der erniedrigten II.Stufe aufgefasst, der Neapolitaner (auch"Neapolitanischer Sextakkord) genannt wird. Der Akkord entsteht durch Tiefalteration der Sexte eines Moll Subdominant Sextakkordes (s6) und verhält sich im harmonische Zusammenhang wie eine gewöhnliche Subdominante (an deren Stelle er stehen kann): Er löst sich auf zur Dominanten. ... blablabla...
     
  6. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 25.07.07   #6
    Dann ist ja alles klar.

    Nur würde ich eben diesen hinzugefügten Ton nicht als Leitton bezeichnen, weil er nach meinem Empfinden nirgends hinleitet.

    Das Cn sah für mich nur wie ein Akkordsymbol aus, deshalb hatte ich nachgefragt. Ist dann wohl nur als abstraktes Symbol gemeint?

    Gruß
     
  7. holyman

    holyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 25.07.07   #7
    @ Leitton: Nun, die Skala scheint ja auch deswegen "Leading" Whole Tone zu heißen, denk ich?

    @ Cn: Stimmt, tatsächlich ist es kein Akkord, sondern eine Funktion. Richtig dargestellt nur mit einem N... hatte das falsch in Erinnerung.
     
Die Seite wird geladen...