Slide auf Original Clarke Tin Whistle?

J
JanHe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.20
Registriert
02.12.15
Beiträge
90
Kekse
0
Hallo,

Kann man auf der Original Clarke Tin Whistle eigentlich Slide-Verzierungen spielen? Ich habe sonst noch eine Sweetone Clarke Tin Whistle, auf der das geht, aber bei der Original scheint es nicht zu funktionieren. Ich frage als absoluter Anfänger in Blasmusik.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

LG
 
Ralinem
Ralinem
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.07.21
Registriert
31.10.15
Beiträge
768
Kekse
4.476
Ein Slide ist ja nur eine Spieltechnik, die sollte auf allen Whistles funktionieren. Allerdings hatte ich selbst schon eine originale Clarke, die grottenschlecht und kaum spielbar war und direkt wieder zurückging; die Qualitätsschwankungen sollen enorm sein.
 
J
JanHe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.20
Registriert
02.12.15
Beiträge
90
Kekse
0
Die kostet ja auch nur ein paar wenige Euro. Vielleicht liegt's wirklich an der Flöte, aber grundsätzlich kann man da schon schöne Sachen mit machen. Wenn man halt ein guter Flöter ist. Nur Slides habe ich noch niemanden darauf spielen hören…
 
Jakari
Jakari
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.20
Registriert
15.02.16
Beiträge
1.399
Kekse
2.890
Ort
südl. München
Was verstehst Du denn unter "slides"?
Ich kenn ja doch einige Verzierungselemente für/mit Flöten, aber Slide ist mir unbekannt...

Meinst Du vllt Triller?
 
J
JanHe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.20
Registriert
02.12.15
Beiträge
90
Kekse
0
Was verstehst Du denn unter "slides"?
Ich kenn ja doch einige Verzierungselemente für/mit Flöten, aber Slide ist mir unbekannt...

Meinst Du vllt Triller?
In der Tin Whistle-Terminologie wird das hier "Slide" genannt:
 
Jakari
Jakari
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.20
Registriert
15.02.16
Beiträge
1.399
Kekse
2.890
Ort
südl. München
Aaah okay, ja. Ist bekannt.
Das heisst sliding? hmmmm, ich kenns unter anderen Namen, naja, egal.

Wie gesagt von @Ralinem die Clarkes haben massive Schwankungen.
Ich weiss ja nicht was für eine Du hast (ich nehm mal an die kleine D in schwarz?) Da kommts (meistens) auf die Fingerfertigkeit an, um innerhalb der 2 Töne zu "sliden". d.h. jedeFlöte müsst Du ggf anders spielen (verrückt, gell).
Ich hab mir aus ner C und ner D eine Doppelflöte gemacht, da funktioniert solche Technik ganz gut; bei ner langen G ging widerum nichts (ausser Überblasen und Obertöne).

Ich wage mal zu behaupten, eine allgemeingültige Aussage kann man nicht treffen. Grundsätzlich ginge es mit jeder Flöte, ob es das einzelne Instrument dann "hergibt" steht auf nem anderen Tablett. Ist aber meist nur Fingerübung ;-)

probier sowas mal bei ner Duduk, dann weisste was Probleme sind :-D

lg
 
J
JanHe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.20
Registriert
02.12.15
Beiträge
90
Kekse
0
Danke für die Antwort!

Hier meine Nachkorrektur: Es GEHT doch mit meinen Flöten ("sogar" – Achtung, hier spricht nur mein uninformiertes Vorurteil – mit der Blockflöte). Der Effekt ist schon hörbar, nur habe ich ihn etwas stärker erwartet. Das ist vielleicht wirklich flötenabhängig; ich habe bisher ja nur Flöten unter 10 Euro gespielt. Ich kann aber sagen, dass sich die Technik zu üben auch bei diesen Flöten definitiv lohnt, denn man hört einen markanten Unterschied, wenn man statt dem "slide" einfach nur das Luftloch öffnet. Das klingt dann einfach mehr legato.

Duduk kenne ich noch nicht. Klingt aber richtig gut, was die Profis da in den YouTube-Videos spielen. :)
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben