Solieren in Dur und Moll

von DLGuitarman, 18.02.07.

  1. DLGuitarman

    DLGuitarman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    497
    Erstellt: 18.02.07   #1
    Hallöchen.
    Ich habe gerade die grandiose Entdeckung gemacht (;)), dass mir das Solieren mit Moll-Scales (z.B. Moll-Pentatonik, oder halt Kirchentonarten mit kleiner Terz) um einiges leichter fällt als in Dur. Habt ihr bei euch was Ähnliches festgestellt, und wenn ja, woran meint ihr könnte es liegen? Vielleicht weil Moll-Songs tendenziell eher langsamer sind (stimmt natürlich nicht immer), oder könnte es auch daran liegen, dass das bzw. mein Ohr mehr an Moll "gewöhnt" ist? Wäre mal ganz interessant zu wissen, ob es nur mir so geht, weil ist ja schon seltsam irgendwie...
    Gruß DL
     
  2. NonSense

    NonSense Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.06
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.07   #2
    Mir gehts genauso wie dir, d.h. in moll soli zu spielen fällt mir viel leichter als in dur.
    Allerdings hab ich auch viel früher gelernt in Moll zu improvisieren als in Dur, ich geh einfach mal davon aus das es bei mir daran liegt.
     
  3. Maho

    Maho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.04
    Zuletzt hier:
    13.06.12
    Beiträge:
    36
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 18.02.07   #3
    Naja mit ner Pentatonik zu improvisieren ist halt so einfach weil man praktisch keine "falschen" töne treffen kann, bei den dur bzw moll tonleitern
    ist das schon schwieriger.
     
  4. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 18.02.07   #4
    Vielleicht liegt es auch daran, daß es in moll weniger "falsche" töne gibt?
    (Es gibt ja immerhin drei verschiedene Molltonleitern)

    Oder daß Moll-Penta schon sehr starkes bluesfeeling hat?
     
  5. konbom

    konbom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.06
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    470
    Ort:
    Plettenberg/Sauerland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    351
    Erstellt: 18.02.07   #5
    Naja, aber es gibt ja auch Dur-Pentatoniken.
    Ich improvisier allerdings auch lieber über ne Mollpentatonik und nicht über Dur. Liegt mir irgendwie mehr, und außerdem kann man die auch für Dur anwenden in der entsprechenden Paralleltonart. Dann muss ich mir nur eine Skala merken. ;)
     
  6. fasangarten

    fasangarten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.06
    Zuletzt hier:
    22.06.11
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.07   #6
    Also ich hab bei Dur/Moll keine Probleme....
    Was soll bei Dur überhaupt schwieriger sein?
     
  7. konbom

    konbom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.06
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    470
    Ort:
    Plettenberg/Sauerland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    351
    Erstellt: 21.02.07   #7
    Eigentlich nichts. Aber (leider) ist es bei Gitarristen, die Pentatoniken spielen, meist der Fall, dass "Die Pentatonik" für die die Moll-Pentatonik ist. Und die passt zwar beim Blues noch zu Dur-Akkorden, in vielen anderen Stücken allerdings nicht. Und dann kommt es zu Problemen.

    MfG
     
Die Seite wird geladen...