Songs recording: Virtueller Bass, Glanz in Aufnahme, Drums verfeinern

von BlueChaoz, 05.03.07.

  1. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 05.03.07   #1
    Hi Leute,
    ich habe in meinen Semesterferien jetz 3-4 Songs geschrieben.. Sie sind nich perfekt, recht simpel aber jeder fängt mal an!

    Ich habe mir bei Ebay ne (fast) nackte Version von Cubase gekauft und arbeite mich da momentan rein!

    Jetzt wollte ich die gerne aufnehmen und so bearbeiten, dass sie meine Freunde in CD Form bekommen können.. Daher einige Fragen:

    1) Wie kann ich allgemein Drumsounds etwas aufpeppen? Ich nutze NICHT den Standarddrumcomputer (der klingt.. doof) sondern hab mir Freewaremäßig was zusammengeschustert! Klappt soweit auch ganz gut! Wie teile ich das Drumset am besten in Stereo auf?
    Habe gelesen, dass man Snare und Bassdrum mittig macht und den Rest wie nen "echtes" Schlagzeug im Panorama anordnet... Was leg ich am besten "wohin" damit es "räumlich" klingt?
    Mit welchen Plugins / Effekten etc. sollte man sich beim Drumsound als erstes beschäftigen?

    2) Gitarre spiel ich ein über Git Rig 2 Demo oder Gearbox ein, Drums kommen aus dem MIDI über VST ins Stück aber was mach ich mit dem Bass? Gibts da ne Freewarealternative um nen vernünftigen Basssound zu bekommen? Alles was ich bisher probiert habe, klingt viel zu "plastisch bzw. künstlich".. Der muss auch gar nich groß verzerrt sein.. Er sollte nur "real" klingen - Gibts da was?

    3) Wie krieg ich diesen "Glanz" in die Aufnahmen? Wenn ich was anlege etc. dann klingt das alles nich so richtig wie ne Einheit sondern so "matschig" und naja.. etwas "dumpf".. Vieles was ich auch hier gehört habe, klingt so "kristallklar" - Hoffen man versteht was ich meine! Es ist alles wohl definiert und nich so "aufeinander gestapelt" wie bei meinen Versuchen...

    4) Wenn ich meine Gitarrenparts im Verse aufnehme, dann den Refrain (mit gleichen Einstellungen) einspiele, klingt das so angehängt.. Als ob es nen Bruch gegeben hat.. Es entsteht keine Richtige Einheit.. Was mach ich falsch? Bzw. wie geht man da am besten ran?

    5) Letzte Frage: Wie krieg ich es hin, dass ich gleichbleibende Lautstärke zwischen den Stücken habe? Bzw. die Stück sich von der Art der Aufnahme her nicht mehr groß unterscheiden? Das man das Gefühl hat, dass das EINE Person "gemixt" hat und nich 1000 Anfänger wie ich ?!

    Hoffe ich nerv mit den Fragen nich da es wahrscheinlich schon einige von der Sorte gab.. Aber bisher hat mich das alles noch nich so richtig befriedigt... :(

    Grüße
    Chaoz
     
  2. _Jochen

    _Jochen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 05.03.07   #2
    Hallo,

    ich probiers mal auf die Schnelle.

    1, Drums klingen lebendiger, wenn man sie nicht quantisiert (obwohl das anfänglich reizt). Bei Pop/Rock zumindest. (Bei elektronischer Musik empfiehlt es sich natürlich schon /"maschinenbeat"). Panoramaverteilung: Hi-Hat links, Basedrum und snare mittig, Toms und Becken nach Wunsch im Panoraa verteilen.
    Auf Schlagzeug macht sich ein raumeffekt ganz gut. Z.B. die Freeware "Ambience" von Magnus' plugins.

    Es werden Dir alle Leute Kompressoren empfehlen, um mehr Druck in die Drums zu kriegen. Ich nicht. Zumindest nicht auf´m EInzelsignal. Mir gefällts, alle Drumsounds in eine Subgruppe zu routen und auf DIESE dann einen Multiband-Kompressor (z.B. Kjaerhus Master-Comp als Freeware) zu setzen.

    zu 2. Probiere mal die Freeware "mda-bass" bei kvr-vst.com. real ist der zwar nicht, aber er kostet nix.


    sorry meine Pause ist rum

    Jochen
     
  3. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 05.03.07   #3
    hallo,
    das könnte daran liegen, dass du nicht alles in einem "Take" aufnimmst. Ich versteh dich so, dass du den Vers aufnimmst, dann Pause machst, dir das anhörst und etwas später den Refrain einspielst.

    Da können sich schon kleine Abweichungen im Tempo bemerkbar machen (du bist noch nicht richtig im Groove drin und findest den erst nach ein paar Takten), oder du bist beim Refrain etwas mehr motiviert und hast dadurch ne andere Anschlagstärke/-dynamik. ... eben all diese Sachen... wir sind nur Menschen.

    Die "Einheit" entsteht, wenn du es auch als Einheit spielst. Dann lieber sooft (komplett) aufnehmen, bis es passt.


    Blues zum Gruß
    Foxy
     
  4. BlueChaoz

    BlueChaoz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 05.03.07   #4
    Vielen Dank schonmal für die Antworten! Habe heute den ganzen Tag mit den Drums rumgespielt und merke, dass das nen Endlosprojekt sein kann *g*

    @foxytom: Genau so ist es, ich nehms nich am Stück! Werde mal versuche das ganze Ding durchziehen, mal sehn ob sich das klanglich so bemerkbar macht!

    THX SCHONMAL

    Freu mich aber natürlich über alle weiteren Antworten!
     
Die Seite wird geladen...

mapping