soundkarte

von Fastel, 25.06.05.

  1. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 25.06.05   #1
    hi... ich hab mal n paar allgemeine fragen zum theme recording am pc in bezug auf die soundkarte.

    ganz grob gefragt: ist eine soundkarte sinnvoll oder ist das geld in gute software oder kleines mischpult besser investiert?
    welche soundkarten sind empfehlenswert (bzw wo könnte man ein paar test nachlesen in bezug auf instrumentenrecording über die soundkarte)
    worauf sollte man beim kauf achten?
    ist billig (fast) immer schlecht?

    ich rege hiermit auch mal zu einem workshop über das thema soundkarten an :o

    ps. die sufu hat natürlich ne menge threads ausgespuckt aber aber es ist eben so als wenn man wissen will welche gitarre gut ist und dann "gitarre" eingibt in die sufu :)
     
  2. watergate

    watergate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    2.03.15
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    41
    Erstellt: 25.06.05   #2
    Ein Tipp: Achte immer darauf, dass die Latenz-Zeit möglichst gering ist. Was zu empfehlen ist, ist: Delta Audiophile 2496 von M-Audio

    ;)
     
  3. eve

    eve Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    31.12.13
    Beiträge:
    174
    Ort:
    Darkland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 26.06.05   #3
    Günstig mit niedriger Latenz ist z.b auch die E-Mu Emulator X
    Da krisse für 150 euronen schon ein VSTi dazu, das richtig fett klingt, und mit einer 2 Gigabyte
    großen Samplelibrary daher kommt.
    Cubasis und Wavelab Light liegen auch noch bei :D

    Die Karte alleine (E-Mu 0404) kostet ca 99 Euro.
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 26.06.05   #4
    Meinst Du "ist es sinnvoll, lieber viel Geld in Software und Mischpult als in die Karte zu stecken" ? Eine Soundkarte an sich ist schon sinnvoll, weil ohne die kannst Du ja gar nicht am PC arbeiten:)
    Wenn Du eine Karte/ein Interface kaufst, welches als "Recording"-Karte verkauft wird (also von Firmen wie m-Audio, E-MU, Edirol, Motu...) oder in Shops als solche angeboten wird, so kannst Du davon ausgehen, dass die Qualität sehr gut ist. Auch schon von Karten, die keine 100€ kosten. Von "Soundkarten", die auch also solche inderster Linie für Spiele oder Allround-PCs verkauft werden (z.b. von Creative, Terratec, ...) rate ich ab, die sind zwar qualitativ mitterlweile auch nicht shclecht, aber dennoch nicht die Wahl, wenn Du aufnehmen willst.
    Latenzen sind bei "Recordingkarten" eigtnlcih kein Thema. Die Austattung ist sehr unterscheildich, du musst Dir vorher überlegen ws Du benötigst:
    -Anzahl der analogen Ein-/Ausgänge (symmetrisch ja/nein?)
    -Digitalein/ausgänge
    -eingebauter Mikroverstärker
    -extern(Firewire/USB)/intern (PCI-KArte)
     
  5. Fastel

    Fastel Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 26.06.05   #5
    danke erstmal für die antworten :)

    was genau ist die latenz? verzögerung nicht wahr?

    ich hab momentan ne normale soundkarte die ins mainboard integriert ist... ich denke da steckt net viel geld drin.
    wirkt sich denn so eine "recording" soundkarte irgendwie negativ aus außer auf den geldbeutel... also dass z.B. der normale PC sound schlechter wird oder so...

    also eingänge... ich denke einer reicht da es natürlich nicht professionell sein soll aber gut genug klingen um damit "arbeiten" bzw es mal präsentieren zu können



    :confused:
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 27.06.05   #6
    Richtig, Latenz ist eien Verzögerung, die innerhalb der Karte ducrh die Signalverarbeitung auftritt. Wenn sie zu hoch ist, macht sich das zum Beispiel bei mehrspuraufnahmen bemerkbar. Du hörst das Playback einer Spur, spielst dazu ein, und merkst nachher, dass die beiden Spuren nicht synchron sind.

    Verschlechtern tut sich gar nix, im Gegenteil, die Karte hat ja auch höherwertige Ausgänge, also hast Du auch einen besseren Sound wenn Du z.B. MP3s hörst. Eine solche Recordingkarte installiert sich wie eine ganz normale Soundkarte im System. Einzig EAX uns so ein Kram können die Karten nicht, aber deine Onboard wahrscheinlich auch nicht. Bzw. weiß ich nicht, ob Du viel Computerspiele spielst und dabei EAX verwendest. Theoretisch kannst Du auch beide Karten insalliert lassen, und nach Bedarf auswählen.

    Die Anzahl der Eingänge hat nicht unbedingt was mit Professionalität zu tun, sondern mit der Art der Anwendungen. Es gibt zweikanalige Karten, die hochwertiger, professioneller und teuerer sind als so manche achtkanalige Lösung. Die Frage ist eben, wie viel Spuren Du gleichzeitig aufnehmen willst. Bi Schlagzeug sollten es möglichst viele sein, weil Du das ja mit mehreren Mikros abnimmst, dessen Signale alle nachher getrennt bearbeitet werden sollen. Wenn Du singst, brauchst Du nur einen Eingang.
    Karten mit nur einem Eingang gibt es fast nicht, zwei haben alle, selbst deine Onboardkarte, eben Stereo.

    Extern/Intern:
    Der Begriff "Soundkarte" passt eigentlich nur bei internen, die in einen PCI-Slot gesteckt werden. Die hier zum Beispiel (die übrigens eine typische Empfehlung ist:)
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Computer/MAudio_Delta_Audiophile_2496.htm
    Besonders bei Notebooks hat man aber Probleme. Wo will man die einbauen? Folglich gibt es auch Soundkarten (man spricht dann eher von "Audiointerfaces") die in einer externern Kiste eingebaut sind und per USB oder Firewire angeschlossen werden. Die oben genannte Delta Audiophile gibt es zum Beispiel auch als Externe Variante:
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Computer/MAudio_Audiophile_USB.htm
    Gut, ist nicht ganz dieselbe, die hat noch einen Kopfhörerausgang, aber die Technik darin wird identisch sein. Externe Interfaces haben außerdem den Vorteil, dass die Elektronik abgeschirmt ist; in einem PC dagegen treten elektromagnetische Felder auf, die sich eventuell "hörbar" machen. Ist aber nicht so dramatisch, dennoch ist die Technik bei Profiinterfaces eigentlich immer in einer extra Kiste und nicht im PC eingebaut.

    Mikroverstärker:

    Mikrofone liefern ein recht schwaches Signal, welches auch je nach Mikro unterschiedlich stark ist. Die meisten Karten haben aber nur einen Lineeingang, welcher für entsprechende Line-Signal (Mischpult, CD-Player...) ausgelegt ist. Mikrofone müssen daher vorverstärkt werden. Das passiert meistens über externe Geräte, also spezielle Vorverstärker oder durch ein Mischpult. Es gibt aber auch Interfaces mit Mikrofonanschlüssen, steht dann dabei oder ist auch meist an einer XLR Buchse zu erkennen. Bei Vorverstärkern gibt es große Preis- und Qualitätsunterschiede.
     
  7. Fastel

    Fastel Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 01.07.05   #7
    danke für die antworten, hat mir weitergeholfen.
    leider sind 84€ nicht wenig geld aber ich denke ich werd mir morgen bei ebay so eine kaufen. mal schaun :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping