Spannungsrisse bei Gibson LP Standard

von Redamntion, 01.04.08.

  1. Redamntion

    Redamntion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 01.04.08   #1
    Hi,

    als erstes möchte ich klarstellen, daß ich hier NICHT!!! wieder so ne riesen Diskussion über die Verarbeitungsqualität von Gibson-Gitarren auslösen will, mich interessieren nur rein fachliche Kommentare.

    Also, ich besitze eine Gibson Les Paul Standard Bj. 2004. An manchen Stellen am Binding finden sich Risse im Klarlack, die wohl durch Spannungen entstanden sind.
    Nun meine Frage an alle Halter einer Gibson, habt ihr auch solche Risse? Ich hab sie schon bei einigen anderen Gibsons gesehen und ich mein, meine sind auch erst später aufgetreten. Ist es vielleicht ein generelles Problem den Nitrolacks?

    Mich interessiert es einfach, wenn es bei vielen LPs auftritt, kann ich mit leben, wenn es nur manche haben, überlege ich, meine zu verkaufen und mir eine andere Gitarre zu kaufen.
    Danke!! UNd bitte keine Diskussion über die Verarbeitungsqualität!!!
     
  2. Redamntion

    Redamntion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 01.04.08   #2
    Hier mal ein Bild.
     

    Anhänge:

  3. Eggi

    Eggi Inaktiv Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    15.08.16
    Beiträge:
    17.038
    Zustimmungen:
    3.811
    Kekse:
    130.840
    Erstellt: 01.04.08   #3
    Eine Möglichkeit wäre folgende

    So steht's auf der Gibson Homepage. Wobei ich das mit dem Blauschleier ja schon krass finde. Hab ich voher noch nie gehört :).

    Ist es denn so, dass du häufig von kalt nach warm oder umgekehrt wechselst?
     
  4. Redamntion

    Redamntion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 01.04.08   #4
    Starek Temperaturwechsle vermeide ich eigentlich immer, aber wenn es schon auf der Gibsonseite steht, scheint es ein häufig auftretenes Problem des Nitrolacks zu sein.
     
  5. Justin T.

    Justin T. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.08
    Zuletzt hier:
    24.09.08
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.08   #5
    Das sieht mir nicht normal aus.

    Habe eben mal meine beiden Gibsons gecheckt (94' und 07') ... alles sauber verarbeitet.
     
  6. Eggi

    Eggi Inaktiv Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    15.08.16
    Beiträge:
    17.038
    Zustimmungen:
    3.811
    Kekse:
    130.840
    Erstellt: 01.04.08   #6
    hmm, wenn man das Bild mal speichert und dann stark vergrößert anzeigt, dann sieht das auch irgendwie nicht nach den typischen feinen Haarrissen aus. Eher so, also würde es aufreißen.


    edit: hab's mal etwas vergrößert.

    [​IMG]
     
  7. Redamntion

    Redamntion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 01.04.08   #7
    Also auf dem Bild sieht der Riss übler aus, als er wirklich ist, der Klarlack ist nicht bis ganz bis zur Oberfläche "durchgebrochen". Nach etwas googlen hab ich erfahren, daß solche Risse bei Nitrolacken nichts ungewöhnliches sind, müssen nicht auftretten, können aber. Diese Risse lassen sich wohl vom Fachmann relativ einfach beheben, ohne daß man nacher noch was sieht. Werd mal beim lokalen Gitarrenbauer nachfragen.
    Danke nochmal.

    P.S. Das mit dem "blauen Nebel" ist schon seltsam. Vielleicht wenn man die Gitarre aus der Tiefkühltruhe mit in die Sauna nimmt?:D
     
  8. Redamntion

    Redamntion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 01.04.08   #8
    Also auf dem Bild sieht der Riss übler aus, als er wirklich ist, der Klarlack ist nicht bis ganz bis zur Oberfläche "durchgebrochen". Nach etwas googlen hab ich erfahren, daß solche Risse bei Nitrolacken nichts ungewöhnliches sind, müssen nicht auftretten, können aber. Diese Risse lassen sich wohl vom Fachmann relativ einfach beheben, ohne daß man nacher noch was sieht. Werd mal beim lokalen Gitarrenbauer nachfragen.
    Danke nochmal.

    P.S. Das mit dem "blauen Nebel" ist schon seltsam. Vielleicht wenn man die Gitarre aus der Tiefkühltruhe mit in die Sauna nimmt?:D
    Ansonsten ist Sie aber sehr schön
     

    Anhänge:

  9. Pitti

    Pitti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.930
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    2.931
    Erstellt: 01.04.08   #9
    Ich würde für die Beseitigung dieses kleinen, rein optischem Problems kein Geld für eine Reperatur ausgeben. Für mich gehören solche kleinen Sachen halt zur Geschichte einer Gitarre. :)
    Aber das muss jeder selber wissen. ;)

    Das mit dem blauen Nebel finde ich aber echt sehr krank. :D Gibts hier irgendwen der das schonmal beobachten konnte?

    mfg Pitti
     
  10. Redamntion

    Redamntion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 01.04.08   #10
    Ich werd mich auch erstmal erkundigen, was das kosten sollte.
    Hast recht, eigentlich sind Gitarren wie Frauen, im Alter bekommen sie Falten.
     
  11. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 02.04.08   #11
    Halte ich für einen Übersetzungsfehler :rolleyes:
    Fog heisst nämlich auch "beschlagen", was ja mitunter ein Anzeichen dafür ist, wenn man einen kalten glatten Gegenstand ins Warme bringt (z.B. Brillengläser).. Folglich: Man macht den Koffer auf und die Klampfe beschlägt, dann sollte man ihn lieber erstmal wieder zumachen bevor der Lack springt :D
     
  12. strumpfschlumpf

    strumpfschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.08   #12
    Also vor kurzem mal ne schwarze Paula gesehen, auch mit nem Riss im Lack, sah aber anderst aus als der deine, eher geradliniger. Sowas kann ja auch Charakter haben. Okay auf nem Neuinstrument sollte sowas nicht vorhanden sein, klar. Mein Fachhändler der auch Gitarrenbauer ist, hält von den Gibson-Lacken nicht viel. Aber verkaufen würde ich jetzt dein Baby trotzdem nicht gleich. Gibt ja auch Modelle wie z.B. die Faded, die ja anscheinend (korrigiert mich wenn ich mich da täusche) keinen Klarlack sondern nur Farbschichten und ne Versiegelung hat.
     
  13. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 02.04.08   #13
    Habe auch einen Riss am Binding entlang (zwar Ibanez, aber egal). Mein Gitarrenbauer hat mir es folgendermaßen erklärt:

    Das Binding ist ja mit einem speziellen Material angeklebt. Dieses Material weist natürlich andere Eigenschaften auf, als der Lack, etc, und reagiert dadurch auch anders auf Temperaturwechsel, Binding inklusive. Wenn nun ein Temperaturwechsel kommt, und die verschiedenen Komponenten sich ziemlich schnell unterschiedlich ausdehnen/zusammenziehen, macht der verhältnismäßig spröde Lack das ganze nicht mehr mit und reißt an der Kante des Bindings auf. Eine Absenkung des Bindings kann auch durch Alterungsprozesse auftreten.

    Klingt für mich plausibel.
     
  14. Redamntion

    Redamntion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 02.04.08   #14
    Hab grad mit unserem lokalen Gitarrebbauer geredet. Er meint, eine "Reparatur" würde nichts bringen, zwar würde der Riss erstmal verschwinden, kann aber jederzeit wieder kommen, oder auch ananderen Stellen auftreten. Ich war wohl nicht der erste, bei dem das Problem auftrat. Er ist auch Gibsonhändler und meinte, das Problem liegt in der Kombination aus Bindingmaterial und Nitrolack. Gibson hat wohl vor ein paar Jahren beides geändert und nun passen beide Materialien von ihren Ausdehnungsverhalten nicht mehr so gut zusammen. Er meinte, dise Risse werden wohl in Zukunft eher die Regel bleiben, auch wenn das Instrument vielleicht im Laden keine Risse hat. Der Temperatur unterschied muss wohl nicht mehr so gewaltig sein. Naja, ist zwar schade, aber ne rein optische Angelegenheit.

    Noch etwas, was ich nicht wußte: Die " Firma Gibson" gibt es gar nicht mehr. Das ist heute einfach eine Holding-Gesellschaft, die die Namensrechte besitzt. Die Gitarren werden nun überall in den USA hergestellt.
     
  15. Bubbala

    Bubbala Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.07
    Zuletzt hier:
    9.04.14
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.375
    Erstellt: 02.04.08   #15
    Zitat: .... Noch etwas, was ich nicht wußte: Die " Firma Gibson" gibt es gar nicht mehr. Das ist heute einfach eine Holding-Gesellschaft, die die Namensrechte besitzt. Die Gitarren werden nun überall in den USA hergestellt.



    Um mit Goethe zu sprechen: "Die Botschaft hör ich wohl, allein: Mir fehlt der Glaube!" Was bitte hat die gesellschaftsrechtliche Konstruktion (Gründung einer Holding, die die Namensrechte hält) mit der Produktionsstätte zu tun? Ich fürchte, da hat Dich jemand ganz fürchterlich in den April geschickt (oder Du uns mit dem oben zitierten Satz?! ...). Nix für ungut ;)
     
  16. Eggi

    Eggi Inaktiv Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    15.08.16
    Beiträge:
    17.038
    Zustimmungen:
    3.811
    Kekse:
    130.840
    Erstellt: 02.04.08   #16
    Klingt auch irgendwie logischer. Auf die Idee eines Übersetzungsfehlers bin ich gar nicht gekommen.


    @Redamntion

    wow, dass Schätzchen sieht aber mal richtig scharf aus. Hab vorher noch nie 'ne blaue Standard gesehen. Vielleicht machst du mal ein paar bessere Bilder, und stellst die Kleine mal im Gibson Les Paul Userthread vor.
     
  17. ES335

    ES335 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    92
    Erstellt: 02.04.08   #17
    Hi,

    ich hab ein paar Gibsons, bei denen dein Problem nicht vorhanden ist.
    Bei meiner Ibanez aus den 80ern ist es aber auch so, dass der Lack
    munter zwischen Binding und Holz reißt/gerissen ist.
    Daß das von Temperaturschwankungen kommt kann sein. Meines
    Wissens nach kommen diese Risse aber davon, dass nicht lange
    genug abgelagertes, also zu feuchtes, Holz verarbeitet wurde.

    Grüße
     
  18. Pitti

    Pitti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.930
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    2.931
    Erstellt: 02.04.08   #18
    Jop, darauf bin ich auch nicht gekommen. :)
     
  19. m5871

    m5871 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.07
    Zuletzt hier:
    21.08.09
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    210
    Erstellt: 03.04.08   #19
    Die Risse sind bei Nitrolackierungen kaum zu vermeiden. Alte Gibsons haben das eben, und das gehört mehr oder weniger auch dazu - man kann's mögen oder auch nicht.

    Neuerdings bezahlt man doch sogar nen Aufpreis, wenn die neue Gitarre schon ab Werk rissig ist und Dellen und Schrammen hat ... ;)


    Das kommt nicht von weniger abgelagertem Holz, sondern weil die Lösungsmittel aus dem Nitrolack auch nach Jahren noch langsam ausdünsten, und der Lack dabei immer spröder wird und sein Volumen (geringfügig) kleiner. Starke Temperaturschwankungen in kurzer Zeit und dann ist's gleich soweit (z.B. Gitarre im Winter aus dem kalten Kofferraum holen und gleich im warmen Proberaum auspacken anstatt erstmal langsam mit einem Spalt weit geöffnetem Koffer an die Temperatur gewöhnen. Besser gar nicht erst in den kalten Kofferraum....)

    Sicher sieht man gelegentlich doch ein altes Instrument, das kaum Lackrisse hat, aber das ist doch sehr die Ausnahme.

    Man muß lediglich aufpassen, daß kein Polierstaub von einer Politur (z.B. Autolackpolitur) in die Risse eindringt, denn das sieht Sche|sse aus und geht nie wieder weg.

    Deshalb meine Empfehlung, nur Gibson Politur verwenden!
     
  20. ES335

    ES335 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    92
    Erstellt: 03.04.08   #20
    @m5871

    ich glaub, wir reden über unterschiedliche Risse.
    Die Risse in den alten Gitarren/Nitrolackierungen,
    die auf der ganzen Fläche sind, sind üblich. Keine
    Widerrede.
    Aber die auf den Fotos gezeigten Sprünge, nämlich genau
    zwischen Binding und Holz, das sind nun wirklich
    nicht diese alten Nitrorisse, die auch auf geagten
    Gitarren zu finden sind.
    Und von daher mögen wohl auch die Temperaturunterschiede,
    sowie die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen, aber vor allem auch
    die Qualität des verbauten Holzes.

    Grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping