St. Thomas - Akkordfrage

von Jay, 23.09.04.

  1. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 23.09.04   #1
    N'Abend,

    ich bin grad dabei St. Thomas einzuspielen, und es hapert mal wieder an der Theorie. Im 14. Takt vom A-Teil steht ein F#o7. Was bedeutet das "o". Vermindert? Wenn ja, ist es dann an der Stelle richtig, links fis und rechts e und a (Melodieton) zu spielen?

    Gruß vom ratlosen Jay :confused:
     
  2. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 23.09.04   #2
    Ein es, kein e. und noch irgendwo ein c unterbringen.
     
  3. Gomer

    Gomer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    3.02.06
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.09.04   #3
    Vielleicht trägt es zur erleichterung bei, wenn man sich klarmacht, dass der Akkord als ein Umkehrung des verminderten C-Septakkordes darstellt (dank der gleichschwebenden Temperierung).
     
  4. Jay

    Jay Threadersteller HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 24.09.04   #4
    Danke für die Tipps. Jetzt blick ich wieder durch. :great:
     
  5. dnalor

    dnalor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    15.03.10
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 28.09.04   #5
    Von der Funktion entspricht das F#o hier etwa einem D7 Akkord (Dominante von G, was danach kommt [mit kurzem Vorhalt C natürlich]). Für das Stück ist die Basslinie (f - f# - g) wichtig, und da klingt so ein verminderter Akkord oft interessanter.

    Das mit dem D7 hilft vielleicht bisschen denken beim Improvisieren, falls du das vorhast. Ansonsten nimmste für nen verminderten Akkord meistens ne Ganzton-Halbton-Leiter.
     
  6. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 28.09.04   #6
    Das ist ja das Spannende: die Töne F#-A-C-Eb sind sowohl F#0 als auch C0 als auch A0 als auch Eb0 aber auch D7b9 oder gar Am7b5-13
    Man kann demzufolge das ganze entweder als chromatischen Approach an F (F#0) oder als Doppeldominante zum C (D7b9) oder als obere Mediante zu C (Eb) sehen oder als Mollparallele (A) - aber eigentlich ist es egal, die Töne bleiben die gleichen.

    Die Praxis davon ableiten ist der Trick bei der Theorie: Du kannst also eine (jeweils passende) F#, D, A oder Eb Skala nehmen - zumeist bleiben die Menschen aber in C (aus offensichtlichen Gründen)

    ciao,
    Stefan
     
  7. Jay

    Jay Threadersteller HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 28.09.04   #7
    Ok, es ging mir zwar nur ums Begleiten, aber gut zu wissen. :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping