Stage Piano oder Keyboard ?!?

von Christian Sander, 28.09.06.

  1. Christian Sander

    Christian Sander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    28.09.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.09.06   #1
    1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    0 bis 600€ (wenn es sein muss!)
    [x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: __________________________
    [x] nein.

    (3) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein?
    [x] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4) Wo setzt du das Instrument ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...) Wie oft wird es bewegt? Wie viel Gewicht willst du maximal schleppen?
    Nur zuhause -> blutiger (ambitionierter) Anfänger

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (Klavierersatz, als Workstation für die Band/für Musikproduktion, als Alleinunterhalter-Board...)
    Klavierersatz und für Experimente mit Sounds

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Möchte gerne alles ein bischen können, Klassik, Jazz, Fusion, Rock, Metal...

    (7) Welche Sounds benötigst du? Welche davon besonders wichtig? Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    Süezialisiert eben nicht, sondern allrounder. Der Klaviersound soll natürlich schon nach Klavier klingen, aber auch "elektrische Sounds" sollen vorhanden sein. Unter Umständen auch die Möglichkeit neue Sounds zu kreieren.

    (8) Welche Erwartungen stellst du an die Soundqualität?
    [ ] Naja, man soll schon das Klavier vom Banjo unterscheiden können...
    [x] Gute Sounds
    [ ] Nur das Allerbeste!
    [ ] Besonders wichtige Aspekte: ___________________

    (9) Welche Instrumenttypen suchst du / kommen für dich infrage?
    [x] Hardware-Klangerzeuger mit Tastatur
    [ ] Hardware-Klangerzeuger ohne Tastatur (Rack)
    [ ] MIDI-Masterkeyboard
    [ ] Software-Klangerzeuger

    (10) Welche Features sind die besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser)
    [x] Synthese / Soundbearbeitung
    [x] Sampling
    [ ] Sequencing
    [ ] Begleitautomatik
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften
    [ ] Orgeldrawbars
    [ ] Lesliesimulation
    [x] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ________________________________________

    (11) Welche Tastaturgrößen kommen für die infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [x] 88 (Standardgröße Klavier)

    (12) Welche Tastaturgewichtungen- und Typen kommen für dich infrage?
    [x] ungewichtet (am liebsten Hammermechanik)
    [ ] (leicht-)gewichtet
    [ ] Waterfall
    [x] Hammermechanik (am liebsten)

    (13) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich, cooles Design...)
    Desto cooler desto besser, Aussehen ist aber absolut zweitrangig !!!

    (14) Sonst noch was? Extrawünsche?
    Also die meisten Stage Pianos kommen nicht in Frage weil sie über zu wenige Sounds verfügen. Aber ich hätte schon gerne Hammermechanik um irgendwann leichter auf ein richtiges Klavier umsteigen zu können (Träume seit Jahren von meinem, in ferner Zukunft, im Wohnzimmer stehenden Flügel!)
    Ich hatte in Betracht gezogen das DGX 520 oder 505 von Yamaha oder das "CANTABILE SP1 STAGE PIANO" welches hier aber zerrissen wurde. Was mich am Cantabile anspricht sind die Hammermechanik Tasten und die trotzdem vielen Sounds und natürlich der Preis. Was mich naemlich an den Yamahas stört sind die ungewichteten Tasten. Bin für jeden Beitrag dankbar !!!

    Mfg,
    Christian
     
  2. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 28.09.06   #2
    Tja... für 600,- EUR wird's da meines Erachtens schon sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich, deine Anforderungen zu erfüllen.

    Die Yamahas haben keine Hammermechanik (hast du eh selber erkannt), und bieten auch nur eine (größere) Auswahl an Sounds, die sich jedoch nicht ausreichend editieren lassen. Also für's Sounddesign ungeeignet.

    Das Cantabile hab ich zwar noch nie selber probiert, hab aber auch nur Schlechtes gehört. Grundsätzlich bin ich skeptisch gegenüber Anbietern, die für ganz kleines Geld ganz große Leistung versprechen. Das klappt halt schlichtweg nicht.

    Mein Tipp: leg noch mal 100,- drauf. Für diese 700,- EUR würde ich an Deiner Stelle mit einem Casio PX-310 liebäugeln:
    • Vernünftige Pianosounds
    • Brauchbare Hammermechanik
    • Eingebaute Drumpatterns (für die kleine Solo-Session daheim stell ich mir das echt gut vor!)
    • Viele Sounds
    • aber leider keine Möglichkeit für weitreichende Eingriffe in die Sounds
    Casio PX-310

    Mit viel Glück bekommst Du für wenig Geld aber eine gebrauchte Korg Triton Le-88 (Korg TRITON Le88 @ KraftMUSIC.com). Da hättest Du dann schon tolle Ausstattung (Vollständiger Synth, Sequencer, und einen besseren Pianosound als im Standard-Triton). Für 600-700,- wird's aber vermutlich sehr schwer, einen Verkäufer zu finden.

    Oder einen gebrauchten Alesis QS8.2 (Alesis QS8.2 Synthesizer. Auch nicht mehr so taufrisch, aber sicherlich ein hochsolides und brauchbares Teil für den Anfang, wenn man eine 88'er Hammermechanik möchte.
     
  3. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 28.09.06   #3
    Wenn du experimentieren willst, dann kommen eigentlich nur 88-Tasten-Versionen von Synthesizern in Frage, aber die sind in der Tat selbst gebraucht sehr teuer.
    Die DGXe haben allesamt keine Möglichkeit zur Soundbearbeitung, allerdings hat das neueste Modell, das DGX-620, Hammermechanik. Ich habe die neulich mal angespielt, ist nicht die beste - aber immerhin...
    Ich würde dir raten, ein normales Stagepiano mit gutem Klaviersound zu kaufen und evtl. die Synthese und Bearbeitung dann am PC zu machen. Da hat man sehr viele Möglichkeiten für verhältnismäßig wenig Geld.
     
  4. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 28.09.06   #4
    Alternative zur eierlegenden Wollmilchsau:
    • Jetzt ein günstiges DP kaufen (Yamaha P70, Casio PX-310, Korg SP-250,...)
    • und zu Weihnachten von allen Freunden, Bekannten, Verwandten gemeinsam einen Rackexpander wünschen (aber einen, den man auch offline - also ohne PC- editieren kann...). Gibt's gebraucht schon für kleines Geld (bis 250,- EUR sollte da was drin sein)
     
  5. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 28.09.06   #5
    Ich würde mich vielleicht nach einer alten, gebrauchten Workstation umsehen. Allerdings haben in diesem Preisbereich reine Stagepianos einen definitiv besseren Klavierklang. Machs doch evtl. so, daß du dir zunächst für 600 € ein gebrauchtes Stagepiano (Yamaha P80, Roland RD150 oder Technics SX P30) kaufst und später noch für etwa 200 € irgendeinen Expander oder Keyboard dazu!
     
  6. TiRe

    TiRe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.06
    Zuletzt hier:
    2.02.13
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 28.09.06   #6
    Vom Triton LE würde ich abraten. Furchtbares Piano...
     
  7. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 28.09.06   #7
    Der LE-88 hat das Piano Expansion Board bereits eingebaut. Klingt um Klassen besser als der "kleine" LE !!

    Noch was wichtiges: hast Du bereits Verstärker/Boxen, über die Du das Teil laufen lassen willst? Oder benötigst Du ein Keyboard mit integriereten Boxen?
    Im letzteren Fall die -geringfügig- ernüchternde Nachricht: die integrierten Speaker der DPs (Korg SP-250, Casio PX-310) sind alles andere als die Erleuchtung. Das reicht sicherlich als "kleines Besteck", aber gut klingt's nicht. Und wenn Du später ein weiteres Keyboard oder ein Synth-Modul dazunimmst, benötigst Du ohnehin einen kleinen Mixer und separate Speaker (evtl. Aktivboxen, gibt's natürlich in allen möglichen Preis- und Qualitätsklassen).
     
Die Seite wird geladen...

mapping