Steckdosen mit Überspannungsschutz sinnvoll?

von MuellimHirn, 27.04.16.

Sponsored by
QSC
  1. MuellimHirn

    MuellimHirn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.04
    Zuletzt hier:
    9.06.16
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.16   #1
    Wir sind oft in irgendwelchen Locations, wo man keinen Starkstromanschluss o.ä. hat und wir eigentlich auch mal froh sind wenn wir überhaupt 3 Steckdosen für unsere (recht kleine) Anlagen finden. Meine Frage ist, ob wir unsere Geräte vielleicht mit Mehrfachsteckdosen mit Überspannungsschutz sinnvoll schützen können oder ob diese nur gegen Blitzschlag was bringen?

    Hintergrund ist folgender: Letztens ist die Sicherung rausgeknallt während des Gigs und wir hatten keinen Strom mehr. Anschließend ging eine unserer Behringer Boxen nicht mehr, so dass sie (zum Glück in der Gewährleistung) zurückgeschickt werden musste. 8 Wochen hat es gedauert bis sie zurückkam, vermutlich war auch da nur die interne Sicherung rausgesprungen / durchgebrannt oder ähnliches.

    Einen 16A Baustromverteiler haben wir, aber nicht immer gibt es den Anschluss dafür. Oft rauscht es auch schon direkt in den Boxen, wenn die Elektrik alt oder nicht ausreichend ist (bin aber kein Fachmann).

    Unsere Ausstattung:

    2x Keys (Korg Pa 3x und PA 800)
    1x Elektro
    2x Vocal
    2x Behringer B1500d
    2x Behringer B902neo
    2x DB Cromo 12

    Also wirklich nichts wildes, aber trotzdem ne Menge Geld.
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.471
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.104
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 27.04.16   #2
    nein - einen sinnvollen Schutz bieten die nicht.
    Wenn eine Überspannung anliegt, dann knallt eine Sicherung in der Steckdose durch und du musst das Ding entsorgen und hast solange keinen Strom bis du wieder eine neue Mehrfach-Steckdose angeschlossen hast.
     
  3. MuellimHirn

    MuellimHirn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.04
    Zuletzt hier:
    9.06.16
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.16   #3
    Mit sinnvollem Schutz meinte ich natürlich unsere Geräte sinnvoll zu schützen. Mir ist lieber, dass die Mehrfachsteckdose das Zeitliche segnet statt meines Keyboards oder einer Bassbox.

    Aber eigentlich meine ich vermutlich keine Überspannung, wenn die Elektrik in so ner Bruchbude einfach überlastet ist, oder? Ich sollte wohl eher in einem Elektro-Forum nachfragen :D
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    7.443
    Zustimmungen:
    1.083
    Kekse:
    24.963
    Erstellt: 27.04.16   #4
    Die Frage ist natürlich ob die Aktivbox sich verabschiedet hat, weil der Strom ausfiel (respektive mit Einschaltspitze wieder kam...), oder ob der Strom ausfiel, weil sich die interne Endstufe dieser Box verabschiedet hat...

    Grundsätzlich bringt so einfacher Überspannungsschutz nur was gegen heftige Überspannung (Gewitter); viel gefährlicher ist im Livebetrieb aber relativ geringe Überspannung, weil Bauerndrehstrom oder verpoltes Starkstrom-Verlängerungskabel und dadurch 400V auf der Schuko-Dose. Ich würde da eher zu einem Gerät mit Spannungsanzeige greifen (wenn das keinen vernünftigen Wert anzeigt, wird erst garnicht angesteckt...) oder sogar eine USV, um sicher zu stellen, daß hinten dauerhaft "guter" Saft rauskommt. Oftmals ist es in kleinen Läden so, daß beim Aufbau/Soundcheck noch alles supi ist, aber energie-intensives Gerät wie Getränkekühlung oder Spülmaschine auf demselben Stromkreis hängt und wenn das während des Betriebs später die Arbeit aufnimmt... ;-)


    domg
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.471
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.104
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 27.04.16   #5
    Die einzig zuverlässige und sinnvolle Alternative.
    Aber auch hier gibt es Unterschiede: die billigen "Offline" USV-Anlagen taugen wirklich nur wenn der Strom ganz ausfällt (Referenz: APC Back UPS Modelle).
    "Line-Interaktive" Anlagen schützen besser und haben bereits eine gewisse Filterwirkung (Referenz: APC Smart UPS SMT Modelle).
    "Online-Dauerwandler"-Anlagen haben die beste Technik mit der besten Filterwirkung. Leider meist nicht kompatibel zum Geldbeutel (Referenz: APC Smart UPS RT- oder SRT-Modelle).
    Darüberhinaus sind die Dinger dann halt auch bei größeren Leistungen otzeschwer.
    Muss man alles berücksichtigen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    7.443
    Zustimmungen:
    1.083
    Kekse:
    24.963
    Erstellt: 27.04.16   #6
    Einerseits mag man sich die Frage stellen, ob die Anschaffung einer teuren USV im Verhältnis zum - doch recht niedrigpreisigen - zu schützenden Equipment steht, aber es geht ja nicht nur um das Material, sondern darum, im Schadensfall den Gig abbrechen zu müssen, oder eben nicht. Das Renommee der Band ist letztlich unbezahlbar...

    domg
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.471
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.104
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 27.04.16   #7
    USVen sind erst ab einer gewissen Leistungsklasse richtig teuer.
    Bei o.g. Equipment müsste man mal checken und zusammenzählen wie viel VA/Watt Leistungsaufnahme die Netzteile tatsächlich haben. Hält sich vermutlich in Grenzen....
    Wobei das relativ ist: ein paar hundert Euros sind da gleich weg.
     
  8. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    3.961
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    2.043
    Kekse:
    25.591
    Erstellt: 27.04.16   #8
    USV ist bei Leistungen teuer. Und wenn man dann mit Offline-USV arbeitet hilft das auch nicht viel, da der Strom im Normalbetrieb einfach durchgeschaltet ist. erste wenn eingangsseitig der Strom ausfällt, wird auf Batterie umgeschaltet.
    Ich bin mir nicht sicher aber könnten hier nicht Powerconditioner besser helfen. Klar, eine USV hilft viel um beispielsweise Sampler, Digitalpulte, Controller usw. vor einem Reboot zu schützen der lange dauern könnte. Aber Endstufen....
     
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.471
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.104
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 27.04.16   #9
    Das könnte natürlich auch eine Überlast auf einer Phase sein. Da hilft dir sicherlich keine Überspannungs-Steckdose und ihr müsst eure Last auf zwei oder drei unterschiedliche Phasen aufteilen (Achtung: andere Steckdose heißt nicht: andere Phase).
    Eine einfache und auch eine günstige Lösung ist natürlich wenn ein 3phasiger Anschluss mit 16A vorhanden ist.
    Da würde dann ein kleiner 3phasen Verteiler oder so einen (+ 3phasen-Kabel oder das hier ) helfen, um die Last zu verteilen.
    Achtung: insbesondere in Hallen gibt es daneben oft auch einen Anschluss mit 32A. Sieht auf den ersten Blick gleich aus, ist aber größer im Durchmesser. Da wirds dann ein klein wenig komplizierter und auch teurer.
     
  10. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.993
    Zustimmungen:
    1.076
    Kekse:
    10.369
    Erstellt: 02.05.16   #10
    Ich frage mich wieso hier mit USV rumspekuliert wird. So ne USV ist schon super und schaltet bei Über- oder Unterspannung ab bzw. geht in den Notstrommodus. Nur reicht das bei großen Verbrauchern wie Endstufen nicht wirklich. Für ein Digipult ist das super, aber dann....

    Ein guter Kompromiss erhält man bei Furman mal als Referenz. Powerconditioner nennt man das.
    Da gibt es einfache Geräte nur mit Filter und Überspannungsschutz, mit Spannungsanzeige und mit Spannungsstabilisierung. Frag mal Tante Google.
     
  11. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    7.443
    Zustimmungen:
    1.083
    Kekse:
    24.963
    Erstellt: 02.05.16   #11
    Die Furman Stabilisatoren kosten aber auch nicht schlecht... die Conditioner... naja... hoffe mal, die sind heutzutage nicht mehr so windig gemachter, aber teurer Dreck, wie die alten Plus E und Konsorten. Varistoren als Überspannungsschutz - gaaanz grosses Kino... lol


    domg
     
  12. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.993
    Zustimmungen:
    1.076
    Kekse:
    10.369
    Erstellt: 02.05.16   #12
    Ne USV, vor allem eine Online USV kostet im gleichen Rahmen und wenn du was vernüftiges möchtest liegt man deutlich über den Furmännern.

    Im übrigen hat mein oller PL8+ E mit ollen Varistoren schon mind. 3x das Siderack gerettet.

    Ich denke ne Brenntag Mehrfachsteckerleiste mit Überspannungsschutz ist da noch windiger, wobei auch billiger. Zumindest haben die keinen Netzfilter.
     
Die Seite wird geladen...

mapping