Stimme Mastern.

von piiiiit, 29.08.07.

  1. piiiiit

    piiiiit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    29.08.07
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.07   #1
    Hallo,

    Ich nehme z. Zt. mit einem Kollegen einen Track auf und wir benötigen ein paar Tipps bezüglich des Masterns unserer Audiospuren (also unsere Stimmen).

    Wir haben das Programm Adobe Audition 2 benutzt und zur Zeit hören sich die Stimmen grauenhaft an und harmonieren nicht so recht mit dem Beat :D

    Vor allem bei Wörtern mit "P" entsteht ein unschönes ich nenne es mal "plop-geräusch" :D

    Bitte sagt uns was man machen kann wir brauchen Hilfe!!

    Vielen Dank im Vorraus!
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 29.08.07   #2
    Naja, also erst mal ist das Mastern (Mastering) der letzte Produktionsschritt, bei dem die Stereo-Summe final gemastert wird. Man gibt also einen Projekt den letzten Feinschliff und versucht die Wiedergabe-Kompatibilität auf möglichst vielen Geräten zu ermöglichen. Also hat das schon mal nicht viel mit euern Problem zutun und was ihr vor habt.

    Pop oder Plop-Geräsche enstehen durch explosiv Laute wie T und P. Diese bekommt man vorwiegend in den Griff, wenn man einen Pop-Killer vor das Mikrofon stellt. Dabei wird das starke Luftimpulse abgedämpft bzw. abgeleitet. Als Beispiel kann man sich den SM Pro Audio SMPS-1 ansehen, der diese Funktion ganz gut erfüllt. Die Geräusche nachträglich entfernen ist nicht so einfach, da man recht stark mit einen EQ das Signal verbiegen muss und es wohl unbrauchbar macht. Von daher wäre ein Pop-Killer der richtige Ansatz.
     
  3. HADO

    HADO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.06
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 29.08.07   #3
    was meins du mit:
     
  4. piiiiit

    piiiiit Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    29.08.07
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.07   #4
    naja es klingt so "aufgesetzt" .. als würde beides nicht richtig passen also von der klangqualität her.
     
  5. Wolf-107

    Wolf-107 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Seevetal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.289
    Erstellt: 29.08.07   #5
    Das kann man mit einem intelliegent geregelten EQ, einem dezenten Hall oder auch einem Delay in den Griff kriegen.
    Wichtig ist, dass ihr in dem Instrumental genug Platz im Frequenzgang lasst für die Stimme.
    Aber ich denke dass ihr das wissen werdet, denn ihr arbeitet ja mit einem 400euro Programm.
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 29.08.07   #6
    Völlig weg bekommst Du das nicht mehr. Kannst aber etwas abmildern, wenn Du ab ca. 200 HZ abwärts die Frequenz stark senkst.


    Eh hier das große Spekulieren und Rätselraten ausbricht:

    Das müsste man mal hören, ob das noch was zu retten ist, bzw. welche Fehler aufnahmtechnisch und gesangsmäßig gemacht wurden, die dann bei einer nochmaligen(!) Aufnahme vermieden werden können.

    Asonsten mal mit dem Voxformer versuchen (falls Dein Prog. VST-Effekte nutzen kann)

    http://www.voxengo.com/

    Demo läuft 45 Tage. MAcht aber auch keine Wunder, wenn an der Substanz nix stimmt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping