Stimmplattenqualitäten ?

von Sir_Falk, 18.02.07.

  1. Sir_Falk

    Sir_Falk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.06
    Zuletzt hier:
    9.11.14
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Dinkelscherben
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.07   #1
    Weiß jemand, ob es eine Auflistung der Stimmplattenqualitäten beim Akkordeon gibt. Der Hersteller meines Bayerland Akkordeons verwendet die Bezeichnung "Handstimmplatten" bei Borsini habe ich die Bezeichnung "Tipo a mano" gefunden. Leider ist mein Italienisch nicht so gut, daß ich das übersetzen könnte, heißt aber möglicherweise auch handgefertigte Stimmplatten?

    Welche unterschiedlichen Qualitäten gibt es überhaupt und wie lauten die Bezeichnungen dafür?
     
  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.292
    Zustimmungen:
    3.424
    Kekse:
    105.560
    Erstellt: 18.02.07   #2
    Hallo Sir_Falk,

    meines Wissens werden die Stimmplatten-Qualitäten H I, H II usw. bezeichnet (kleinere römische Zahlen = bessere Qualitäten, H = "Handarbeit").
    "Tipo a mano" bedeutet: "von Hand egalisiert" und ist die höchste Stufe, also H I (bei Hohner in den Modellen "Gola" und "Morino De Luxe" zu finden).
    In den "normalen" Morinos sind Stimmplatten H II verbaut ("von Hand gearbeitet").

    Siehe auch: Durchschlagende Zunge - Wikipedia

    Gruß,
    Wil Riker
     
  3. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.292
    Zustimmungen:
    3.424
    Kekse:
    105.560
  4. Herbygold

    Herbygold Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    12.01.15
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.05.07   #4
    Hallo,

    Tipo a mano sind "nur" maschinell hergestelltes Stimmmaterial aber in der besten Qualität (heißt "wie hangearbeitet"). A mano ist die höchste Qualität. Allerdings ist das sehr missverständlich, da die meissten Hersteller (und es gibt kaum noch welche) auch sehr gute maschinell hergestellte Stimmen "a mano" nennen, da gibt es kein "Gütezeichen" oder sonstige Vorgaben als Vorschrift. Prinzipiell kann man sagen, es gibt nahezu keine wirklich handgearbeiteten Stimmen mehr, daher die "verzweifelte" Suche der Akkordeon-Liebhaber nach alten Gola´s oder Morino´s der 60er und 70er um an solches Stimmmaterial zu kommen (und auch da sind die Instrumente völlig unterschiedlich bestückt worden).

    Grüße
    Herbygold
     
  5. Balgseele

    Balgseele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    989
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    407
    Kekse:
    7.952
    Erstellt: 19.06.07   #5
    hi,

    schaut bei voci armoniche

    ist ein bedeutender Hersteller von Stimmplatten

    da gibts auch eine Tabelle mit den Qualitätsklassen

    http://www.vociarmoniche.it/


    cu Balgseele
     
  6. ltd.slothrop

    ltd.slothrop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.07
    Zuletzt hier:
    27.11.11
    Beiträge:
    71
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    215
    Erstellt: 20.06.07   #6
    Nach meinem Verständnis gibt es da keine eindeutigen Bezeichnungen, bei Hohner waren z.B. zu den verschiedensten Zeiten unterschiedliche Bezeichnungen üblich (sog. Mensuren, z.B. T-Mensur, H-Mensur, Artiste-Mensur etc.), andere Hersteller haben andere Bezeichnungen.
    Bei den italienischen Herstellern gibt's meist "a mano" (von Hand) und "tipo a mano" (wie von Hand, also Maschinenqualität per Hand nachgearbeitet).

    Leider ist "a mano" nicht gleich "a mano", und je nach Hersteller kann es da große Unterschiede in der Ansprache etc. geben. Da die Akkordeon Hersteller Ihre Stimmplatten durchaus von unterschiedlichen Stimmplatten Herstellern beziehen, kann man sich da von Ferne nie sicher sein. Es hilft nur ausprobieren und vergleichen. Aber leider gilt in aller Regel schon, dass der höhere Preis auch eine bessere Qualität bietet, wer meint, dass man für 2000€ ein spitzen Instrument bauen könnte, der täuscht sich.

    Bei der Gelegenheit sollte man auch mit dem Gerücht aufräumen, dass man handgemachte Stimmplatten am "blauen Fuß" erkennen kann. Den kann man ebenso gut bei Maschinenplatten finden, auch die Hammerspuren am Niet besagen lediglich, das von Hand (nach-) genietet wurde, sagt aber nichts über die Qualität der Platten aus. Zudem muss eine Maschinenplatten, wenn sie sauber von Hand nach bearbeitet wurde ja nicht per se schlechter sein, als eine "a mano".
     
  7. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.292
    Zustimmungen:
    3.424
    Kekse:
    105.560
    Erstellt: 20.06.07   #7
    Hallo nochmal,

    in Beitrag #3 (siehe oben) habe ich doch schon einen Link zu Wikipedia gepostet, dort wird doch alles wesentliche erläutert...

    Gruß,
    Wil Riker
     
Die Seite wird geladen...

mapping