Stimmschaden

von Wolfgang.Hauser, 14.01.08.

  1. Wolfgang.Hauser

    Wolfgang.Hauser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    29.08.11
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 14.01.08   #1
    Hallo,

    Ich habe jetzt seit ungefähr sechs Wochen Probleme mit meiner Stimme, weswegen ich heute auch beim HNO war. Der meinte aber, es sei alles ok, nachdem er mit so einer komischen, sich eklig anfühlenden Minikamera durch meine Nase meinen Kehlkopf angesehn hat (buahh!!). Daher mache ich mir momentan auch keine Sorgen mehr und trinke fleißig meine Milch mit Honig, wird schon wieder! Aber die Gedanken der letzten Tage haben mich drauf gebracht, wie denn so ein oft zitierter Stimmschaden ausschaut? Ist das ein Defekt an den Stimmorganen (Schwellung, Entzündung,...), oder was subtileres wie ein Ausleiern von irgendwelchen Bändern usw. Und woran erkennt man, dass was nicht mehr passt? Klärt mich doch mal auf!

    muchas gracias
     
  2. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 14.01.08   #2
    Permanenter Stimmschaden äußert sich meistens durch andauernde Heiserkeit. Das kann durch Schleimhautveränderungen der Stimmbänder, Knoten (also allg. Tumore), Ödeme, Entzündung, Stimmbandlähmung, Krebs, uvm. passieren.
    Was hast du denn für Probleme mit deiner Stimme? Also wenn der HNO Arzt meint, alles ist ok, dann besteht kein Grund zur Sorge. Vielleicht bist du ein wenig erkältet, hast ne trockene oder verschleimte Kehle (Milch verschleimt sehr, ich singe nach nem Glas Milch immer etwas schlechter).
     
  3. Wolfgang.Hauser

    Wolfgang.Hauser Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    29.08.11
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 14.01.08   #3
    jo, sowas in der richtung. Trocken kams mir in letzter Zeit doch sehr vor, deshalb auch die Milch. Wurde die letzte Woche auch schon besser. so ein wehwehchen hald, wie mans im winter gerne mal hat. und weil ich mich nicht geschont hab, zieh ichs immer noch mit mir rum (vor allem der viele Alkohol über die Weihnachtsferien dürfte mich reingeritten haben:-) ). Deshalb is jetzt Ruhe angesagt, kein Sport, kein Ausgehen, gesundes Essen, Schal, Ausschlafen (würd ich aber auch ohne WehWehchen!). Am Woe stehen nämlich Aufnahmen an und da will ich fit sein.
     
  4. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 15.01.08   #4
    Hallo !
    Ergänzend zu dem, was Vali schon gesagt hat: ein Stimmschaden kann auch durch Überfunktionen bzw. falsche Belastung der Kehlkopfmuskulatur entstehen.
    Ganz grob beschrieben: der Kehlkopf ist in verschiedenen Muskeln aufgehängt, und zwar vorne oben (grobe Richtung Kinn), hinten oben (grobe Richtung Gaumen/Hinterkopf), vorne unten (grobe Richtung Schlüsselbein/Brustbein) und hinten unten (grobe Richtung Nacken). Beim Singen sollten alle vier Muskelstränge arbeiten, sobald einer aufhört zu arbeiten, bricht die Stimme zusammen. Bei falscher Belastung entstehen Überfunktionen und Probleme - z.B. eine "zu feste" Stimme, Verlust der Höhe etc.

    Das scheint bei Dir ja nun nicht der Fall zu sein.
    Ich habe im Winter auch ziemliche Probleme mit der Stimme, vor allem mit verschleimten Stimmbändern. Einerseits setzt mir der ständige Wechsel zwischen der trockenen Heizungsluft drinnen und der Kälte draussen zu, andererseits die gigs in oft total verqualmten Räumen (in Österreich herrscht kein Rauchverbot in Lokalen, und die Leute qualmen hier, was das Zeug hält, gelüftet wird auch nicht), und schließlich bin ich leider auch noch sehr anfällig für Erkältungen. Eine wahre Leidenszeit also. Ich sehne wie jedes Jahr den Sommer herbei ;)

    Jedenfalls - wenn Dein HNO meint, es sei alles ok, dann musst Du dir keine Sorgen machen, das geht alles wieder vorbei. Was hilfreich sein kann, ist: viel trinken. Über das pro und kontra von Milch gibt´s ja schon einen thread, glaube ich. Ist imho Geschmackssache. Ich trinke übrigens oft heißes Wasser, jedenfalls im Winter. Wenn ich in verqualmten Räumen singen muss, gleich literweise....
    schöne Grüße
    Bell
     
  5. Wolfgang.Hauser

    Wolfgang.Hauser Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    29.08.11
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 15.01.08   #5
    heißes wasser trinke ich momentan auch sehr viel.
    da ich ohnehin ca 3-4 Liter am Tag wegputze, momentan aber nur heißes trinke, komme ich da nicht drum rum. es ist aber absolut EKELHAFT! Ich sehne mich nach einem kühlen Blonden:-), aber geht hald momentan nicht:-( verrauchte Luft hat mir bisher übrigens noch nichts (oder nicht sehr viel) ausgemacht, doch in meiner funktion als sänger bin ich auch froh, dass es nicht mehr erlaubt ist in kneipen hierzulande (zumal unser probenraum im keller meiner Stammkneipe ist, sehr praktisch!!)
     
Die Seite wird geladen...

mapping