Stratocaster Tremolo neu einbauen

von HST-Berlin, 06.08.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. HST-Berlin

    HST-Berlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.10
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    12
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.10   #1
    Hallo Leute,
    ich bin der Neue und komme jetzt öfter.
    Ich möchte bei meiner Strat das Schlagbrett ( Pickguard ) demontieren,zum Lackieren. Das heisst Saiten runter. Und wenn die schon alle auf einmal runter sind, würde ich gerne das Tremolo schwebend einstellen.
    Nun habe ich aber das Problem das ich kein Fachmann bin und über Tremolo einstellen habe ich ja schon Horror Geschichten gelesen. Deshalb meine Frage ob mir hier im Board vieleicht jemand gute Ratschläge geben kann.
    Ist übrigens ein Vintage Tremolo mit 3 Federn. Und genau um diese 3 Federn geht es mir hauptsächlich. Wenn die den richtigen Abstand haben würde ich mir den Rest alleine zutrauen. Aber wie weit müssen die denn in den Korpus geschraubt werden?
    Man, was für ein Roman wegen so 3 Federn. Aber ich wollte eben mein Problem so genau wie möglich schildern.
    Würde mich freuen wenn mir jemand antworten würde.
    Bis dahin. Einen schönen Abend an alle.
    HST-Berlin
     
  2. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    4.794
    Kekse:
    13.864
    Erstellt: 07.08.10   #2
    Hi!

    Das Tremolo kannst du nur einstellen wenn die Saiten aufgezogen und die Gitarre gestimmt ist. Nun liegt das Tremolo auf dem Korpus auf? Dann drehst du einfach die beiden Schrauben, mit denen das Tremolo auf der Korpusrückseite befestigt ist, beide je um 360 Grad raus. Nun solltest du sehen, dass sich das Tremolo etwas angehoben hat, allerdings haben sich auch die Saiten verstimmt und damit ist der Saitenzug wieder anders, also musst du nun kurz alle Saiten wieder nachstimmen. Diese beiden Tätigkeiten machst du dann so lange, bis das Tremolo die gewünschte Lage hat, also parallel zum Korpus oder leicht von ihm weg geneigt steht.

    Die Federn brauchen dich erst einmal nicht zu interessieren. :) Die kommen nur ins SPiel, wenn du anderen Saitenstärken aufzieht, denn dann kommen die beiden Schrauben irgendwann an den Anschlag, lassen sich also nicht weiter rein oder rausdrehen. In diesem Fall musst du das mit einer zusätzlichen Feder -oder eben einer weniger- ausgleichen. Hm, wobei mir allerdings noch nie der Fall untergekommen ist, dass man eine Feder rausnehmen müsstet. Experten setzen manchmal auch ohne den Zwang der Schrauben am Anschlag Fendern zusätzlich den, denn das ändert den Krafteinsatz, denn man an den verschiedenen Punkten des Tremloeinsatzes braucht. Am Nullpunkt bzw. am Anfang ists praktisch egal, aber auf dem "Bendingweg" macht das schon einen Unterschied. Das sind allerdings absolute Feinheiten, da habe ich mich auch noch nie drum gekümmert. :cool:
     
  3. AlteHase

    AlteHase Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    18.08.14
    Beiträge:
    204
    Kekse:
    360
    Erstellt: 07.08.10   #3
    Hallo ,
    noch ein Tipp:
    du kannst 1 Feder rausnehmen!!
    Der Tremolo wird sensibler,leicht bedienbar.
    Und viellecht sollst du nicht die Schrauben rausdrehen,weil der Tremolo jetzt von sich selbs schwebend wird.(hängt von Saitenstärke)
    (Viele Gitarristen benutzen nur 2 Federn)

    Entweder Xanadus Tipp (auch richtig) oder 1 Feder raus!
    Gruß
     
  4. HST-Berlin

    HST-Berlin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.10
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    12
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.10   #4
    Hi Xanadu, Hi Alter Hase,
    danke euch viel mals für eure Tipps. Ich werde erstmal meine 3 Federn drinnen lasse und dann versuchen so wie das Xanadu beschrieben hat einzustellen. Geht das Teil schwer, kann ich ja immer noch eine Feder heraus nehmen.
    Ich habe auch irgendwo gelesen das man die vier inneren schrauben der Tremoloplatte einen Tick heraus drehen soll, während die beiden äußeren auf der Platte aufliegen sollen. Keine Ahnung ob das was bringt. Aber ich habe jetzt ja die Tipps von euch.
    Man ließt viel über die einstellung eines Tremolos. Aber wenn es darum geht das schwebend ein zustellen, Scheiden sich oft mals die Geister. Das kann doch nich so ein Akt sein. Na ja, ohne eine Hilfe wollte ich dann auch nicht rann gehen.
    Also nochmals Danke euch beiden. Ich hoffe es klappt.
    Bis dann
    HST-Berlin
     
  5. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    4.794
    Kekse:
    13.864
    Erstellt: 08.08.10   #5
    Die Schrauben des Vintage-Tremolos würde ich so lassen, wie sie sind. Es ist nun einmal kein 2-Point-Floating-Tremolo und kann auch nicht zu einem werden. Die mittleren Schrauben zu lockern dürften eher dazu führen, dass das ganze System weitaus schlechter zu benutzen wird.

    Eine Feder rausnehmen kannst du auch, aber dadurch sparst du dir keine Arbeit, denn die Federspannung musst du dann trotzdem über die Schrauben nachstellen. Bei einem 9er Satz Saiten könnten zwei Federn noch gerade ausreichen, bei einem 10er Satz sehr wahrscheinlich schon nicht mehr. Ich würde auf jeden Fall 3 Federn drinnen lassen.

    Außerdem wird ein Tremolo durch eine Feder weniger nicht direkt weicher, logischerweise muss die Gesamtspannung denen des Saitenzugs entsprechen, egal ob nun zwei oder drei Federn diesen Widerstand aufbringen müssen. Allerdings nimmt die Zugkraft einer Feder nicht linear ab wenn sie gedehnt wird, ein Tremolo mit zwei Federn wird also erst an dann weicher als eines mit mehr Feder, wenn die Federn schon stärker gedenkt wird, also wenn das Tremolo stark benutzt wird. Da die Fender-Tremolos aber eh nicht für Dive-Bombs ausgelegt sind wird man das als normaler Durchschnittsspieler kaum merken, und will man in solche Bereiche benden sollte man sich auch um die anderen kritischen Stellen kümmern, also Mechaniken und Sattel.

    Absolut falsch ist dieser Ansatz auch nicht, wenn du eh 9er Saiten drauf lässt und das Tremolo auch mit 2 Federn richtig steht ists im Endeffekt ziemlich egal. :D
     
  6. HST-Berlin

    HST-Berlin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.10
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    12
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.10   #6
    Moin Xanadu,
    ich habe das so eingestellt wie du das beschrieben hast. Meine 3 Federn habe ich gelassen. Funktioniert einwandfrei.
    Ist auch recht Stimmstabil. Dive Bombs habe ich eh nicht im Programm. Aber so mit diesem hoch und runter Bending, hört sich schon gut an.:great:
    Jetzt kann ich beruhigt mein Pickguard abmontieren, weil ich mir 100% Sicher bin ich bekomme das wieder auf die Reihe.
    Thanks again und eine schönen Sonntag.
    HST-Berlin
     
  7. HST-Berlin

    HST-Berlin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.10
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    12
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.10   #7
    Hallo Xanadu,
    zu deiner Aussage:
    Die Schrauben des Vintage-Tremolos würde ich so lassen, wie sie sind. Es ist nun einmal kein 2-Point-Floating-Tremolo und kann auch nicht zu einem werden. Die mittleren Schrauben zu lockern dürften eher dazu führen, dass das ganze System weitaus schlechter zu benutzen wird.
    muss ich dir sagen: Ich habe es versucht und das Tremolo läßt sich in der Tat leichter und auch feiner bedienen. Ok. ich musste nachstimmen, aber das ist ja kein Problem. Ich lass das erst mal mal so und werde ja merken ob es auf die Dauer was bringt.
    Jo, wollte ich eben nur noch Nachtragen. Vieleicht kann ja der eine oder andere davon profitieren.
    Bis dann
     
mapping