Studio Projects B-1 direkt an PC ?

  • Ersteller TschernoMC
  • Erstellt am
T

TschernoMC

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.10.03
Mitglied seit
12.10.03
Beiträge
2
Kekse
0
Hi @ ALL

Bin neu hier im Forum und im Recording bereich ebenfalls...

Hier nun mein(e) Problem(e) :

Ich will mir das Studio Projects B-1 Mikro zulegen... da mein 20 € billig Mic von Aldi einfach zu viel rauscht =)

Hier die TechDaten:

+ Empfindlichkeit: -34 dB, (0 dB = 1 V/Pa) + Charakteristik: Niere + Frequenzgang: 20 Hz –20 kHz + Rausch-Pegel: 12 dBA (IEC651) + Rauschabstand: 82 dB + Max. Ausgangspegel: 3.3 V 0.5% THD @1000 Hz, + bei 1 KOHM Last Impedanz + Max. SPL: 137 dB + Stromaufnahme: 48

Ehhm ja... :?

So... nun will ich das teil in den Mic In Eingang meiner Soundkarte anschließen... aber ich bin mir sicher das das Mikrofon nen anderen Stecker hat. Gibts da irgend einen Adapter der es ermöglich das Mikrofon am PC anzuschließen ? Oder brauche ich unbedingt ein Mischpult ?

Und noch eine Frage:

Ist das Studio Projects B-1 Mikrofon überhaupt für Gesangsaufnahmen (Rap) geeignet ? Oder könntet ihr noch was besseres empfehlen ?

Vielen Dank im Vorraus
-Tscherno
 
.Jens

.Jens

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
08.03.21
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
12.560
Kekse
34.571
Ort
Hamburg
Moin...

Das Mikro ist ein gutes Allround-Studiomikrofon - auch für Gesang.

Das Problem: Wie alle guten (Studio-)Gesangsmikros ist das B1 ein kondesatormikrofon, braucht also eine sog. Phantomspeisung. Mischpulte und Mikrovorverstärker liefern diese, Soundkarten i.d.R. nicht. Insofern wirst du auch mit einem Adapter nicht weit kommen.

Darüber hinaus - und das dürfte fast noch eher als das Mikro die Ursache deines Rauschproblems sein - sind die Mikropreamps in den "normalen" (also keine speziellen Recording-) Soundkarten grottenschlecht, so dass man für Aufnahmen nur dringend raten kann, diese zu umgehen...

Du bräuchstest also in jedem Fall ein kleines Mischpult oder einen externen Mikropreamp (geht beides in vernünftiger Qualität bei rund 100EUR los) - letzteres kriegt man auch schon günstig in Kombination mit einem Analog-Digitalwandler, der dem in deiner Soundkarte weit überlegen sein dürfte.

Ob es dann unbedingt ein Großmembrankondenser wie das B1 sein muss, ist die Frage. Evtl. bist du (wenn es beim Rappen bleibt) mit einem günstigeren dynamischen Mikro, was man dann aber auch genausogut auf der Bühne verwenden kann, besser dran. Oder eben ein schönes Kleinkondensatormikro, was ebenfalls (im Gegensatz zum B1) Bühnentauglich ist...

Jens
 
M

magicgynnii

R.I.P.
Ex-Moderator
Zuletzt hier
30.10.03
Mitglied seit
12.08.03
Beiträge
445
Kekse
123
Hi,

soweit Übereinstimmung mit Jens.

Nur will ich hier mal anmerken, dass bei einem Bühnenmikro wegen den Nahbesprechungseffektes ein Filter eingebaut ist, der die tiefen Frequenzen absenkt. Bei der Aufnahme will man aber doch meist etwas Abstand zum Mikro halten (schon wegen der Zisch- und Plosivlaute, die man so besser in den Griff bekommt). Deshalb wäre meiner Meinung nach auch da ein Großmembranmike ganau wie bei "normalem" Gesang schon angebracht.

Generell sollte aber bei der Aufnahme mit einem Studiomikrofon generell ein Popschutz verwendet werden - einmal ebenfalls zum "Mildern" der entsprechenden Geräusche, zum andern aber auch um das Mikro vor Feuchtigkeit zu schonen - eine absolut "trockene" Aussprache hat wohl niemand und gerade die Membranen von Kondenstormikros sind sehr empfindlich, wenn es um Feuchtigkeit geht...

Gruß Günter
 
T

TschernoMC

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.10.03
Mitglied seit
12.10.03
Beiträge
2
Kekse
0
Okay danke für euere Tips...
Kann mir jemand eine gute Mic-PreAmp oder ein gutes Mischpult nennen ?
(der Preis sollte 100€ nicht übertreffen)
 
M

magicgynnii

R.I.P.
Ex-Moderator
Zuletzt hier
30.10.03
Mitglied seit
12.08.03
Beiträge
445
Kekse
123
Hi,

wenn es um einen guten Pramp geht, müsste schon etwas mehr Geld ausgegeben werden. Mischpulte (z.B. Behringer) in der Preislage haben eher minderwetigere Preamps - und auch ein ganz ordentliches Grundrauschen.

Ein schon recht guter Preamp wäre z.B. der Presonus TubePre für 129 Euro, der eine Transistorvorstufe und eine Röhre zum "Anwärmen" der Signals bietet...

Schau Dir mal den Test bei Amazona an - da gibt es auch Aufnahmen zum anhören...

Wenn Dir das allerdings zu viel sein sollte (was ja zu verstehen ist), schaun wir weiter - schau Dir die Sache einfach mal an....

Gruß Günter
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben