Stücke nach Gehör spielen und linke Hand interessanter gestalten

T
Teryn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.07.18
Registriert
28.12.09
Beiträge
53
Kekse
0
Hallo,

ich weiß, dass diese Themen hier höchstwahrscheinlich schon einmal angesprochen wurden, aber ich denke, dass es für meine Bedürfnisse dann doch ein wenig spezieller ist.

Ich hatte 8 Jahre lang auf einem Gymnasium Musikunterricht und konnte dort schon einiges in Bezug auf Notenlesen, Intervalle, Tonarten etc. lernen und habe mir im Selbststudium dann auch viel zum Klavierspiel angeeignet, wie zum Beispiel die Begleitung über Subdominante, Dominante und Tonika.
Damit jetzt Stücke, die ich nach Gehör spiele nicht allzu langweilig klingen, gibt es ja bestimmte Variationen, die man in die linke Hand bringen kann, von denen ich auch schon ein paar wenige kenne (Grundton als Oktave abwechselnd, Dreiklang zusammenklingend / gebrochen, einzelne Töne nacheinander in bestimmter Reihenfolge wiederholen).
Allerdings ist mir das ganze nicht genug. Oft sieht man in Videos Leute, die angeben nach Gehör zu spielen noch ganz andere Variationen spielen, zum Beispiel Töne aus anderen Oktaven usw. Damit hätte ich gerne, wenn möglich keine Buchtipps, die das ganze viel zu groß behandeln, dabei aber nicht für meine Zwecke weit genug ins Detail gehen. Es soll sich auf die zwei Bereiche, die im Betreff des Threads genannt sind konzentrieren.

Des Weiteren (und damit eng verbunden) will ich gerne besser in der Lage sein allgemein Stücke besser nach Gehör spielen zu können. Gibt es hier noch Tipps außer das bekannte Earmaster Pro, das ich bereits regelmäßig verwende, um mein Gehör zu schulen?

Für mich interessant wären jetzt bestimmte Bücher, Webseiten und evtl. sogar Videos die genauer auf diese Themen eingehen mit der großen Bitte, dass bei diesen die Beispiele nicht so stark auf Klassik, Jazz und Blues ausgelegt sind. Ich verstehe, dass diese sich zwar sicher eignen, aber leider gehen sie völlig gegen meinen Geschmack und ich hätte einfach keinen Spaß daran. Da Musik ein großes Hobby von mir ist, steht der Spaß (auch beim Lernen) sehr im Vordergrund. Kann mir jemand für meine Anforderungen gute Tipps aus den oben genannten Medien nennen?

Viele Grüße,
Teryn
 
Eigenschaft
 
HaraldS
HaraldS
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
05.08.21
Registriert
03.03.05
Beiträge
5.269
Kekse
34.132
Ort
Recklinghausen
Dir geht es im Wesentlichen um pianistische Spieltechnik. Du hast aber im Musiktheorie-Einsteigerforum gepostet - ich verschiebe den Thread mal zu Keys-Spieltechnik. Es ist leider nicht ganz klar, was du willst:

Damit hätte ich gerne, wenn möglich keine Buchtipps, die das ganze viel zu groß behandeln, dabei aber nicht für meine Zwecke weit genug ins Detail gehen. [...] Für mich interessant wären jetzt bestimmte Bücher

Äh...möchtest du jetzt Buchtipps haben oder nicht?

Des Weiteren (und damit eng verbunden) will ich gerne besser in der Lage sein allgemein Stücke besser nach Gehör spielen zu können. Gibt es hier noch Tipps außer das bekannte Earmaster Pro, das ich bereits regelmäßig verwende, um mein Gehör zu schulen?

Schwierige Frage, weil natürlich niemand hier dein Gehör beurteilen kann, und dementsprechend auch niemand individuell hilfreiche Tipps geben kann. Wir können das aber gerne im Musiktheorie-Gehörbildungsforum diskutieren. Eröffne doch mal dort einen Thread und beschreibe, wie du bisher hörst, was du spielst, welche Stücke du gerne spielen würdest, wo die genauen Probleme beim Heraushören liegen, etc. .

Für mich interessant wären jetzt bestimmte Bücher, Webseiten und evtl. sogar Videos die genauer auf diese Themen eingehen mit der großen Bitte, dass bei diesen die Beispiele nicht so stark auf Klassik, Jazz und Blues ausgelegt sind. Ich verstehe, dass diese sich zwar sicher eignen, aber leider gehen sie völlig gegen meinen Geschmack und ich hätte einfach keinen Spaß daran.

Statt zu beschreiben, welche Stilrichtungen du *nicht* magst, wäre es zielführender, positiver zu beschreiben, welche Stilrichtungen dir liegen. Was willst du denn sonst spielen und lernen, wenn nicht Klassik, Jazz oder Blues?

Harald
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
P
Philipp Grey
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.08.13
Registriert
18.03.12
Beiträge
152
Kekse
154
Ort
Köln
Töne nach Gehör:
Lass jemanden Tasten auf deinem Keyboard drücken und sag ihm welche es sind.

Linke Hand:
Melodie in die Linke Hand einbauen (Frage/Antwort Spiel)
Unterschiedliche Rythmisierung
Echo der Melodie
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
T
Teryn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.07.18
Registriert
28.12.09
Beiträge
53
Kekse
0
Hallo erstmal,

sorry, dass ich in den falschen Bereich gepostet habe, aber ja, so macht es natürlich mehr Sinn.

Äh...möchtest du jetzt Buchtipps haben oder nicht?
Ja, will ich. Entschuldigung, falls ich mich unklar ausgedrückt habe. Das Problem, das mir oft widerfahren ist mit Büchern (aber auch mit Videos) war, dass diese eher groß waren und nahezu alles angesprochen(!) haben, aber nie genug ins Detail gingen; allgemeine Informationen zur Musik eben, aber nichts, was es genau genug für mich angesprochen hat. Dann wurden da eben die von mir genannten Techniken genannt, die ich aber schon beherrschen und damit konnte ich nur wenig neues lernen, weswegen ich wirklich Bücher und anderes Material suche, das sich speziell auf diese Techniken konzentriert, sofern es sowas denn gibt.

Zu meinem Gehör: Probleme habe ich mit tiefen Basstönen am Klavier, diese kann ich bisher weniger gut unterscheiden (wobei es hier den Trick gibt das ganze Lied eine Oktave höher abzuspielen), aber das sind noch andere Dinge und wäre, wie du sagst, dann wohl auch besser für das Musiktheorie-Gehörbildungsforum.

Statt zu beschreiben, welche Stilrichtungen du *nicht* magst, wäre es zielführender, positiver zu beschreiben, welche Stilrichtungen dir liegen. Was willst du denn sonst spielen und lernen, wenn nicht Klassik, Jazz oder Blues?


Da lassen sich wohl die 8 Jahre Schulunterricht sehen... bin fast davon ausgegangen, dass der Großteil der Bücher, die die Bereiche ansprechen eher auf Klassik, Jazz und Blues ausgelegt sind, da jedes Buch, das wir im Unterricht verwendet haben sich ausschließlich auf diese Genres gestützt hat und wenn dann mal "moderne" Musik kam, war es Britney Spears... super :p.
Mir würde es hauptsächlich um den Bereich Rock, mit einigen Ausnahmen aber auch Stücke, die vergleichbar mit Soundtracks wären (Requiem for a dream als Beispiel). Das ist bei weitem nicht schwer herauszuhören, aber ich will eben nicht direkt verzweifeln, nur, weil jetzt eine Geige zusammen mit einem Klavier spielt und die Stellen etwas komplexer werden, aber es beschränkt sich meistens auf ein paar wenige Instrumente. Da muss ich mich dann aber speziell wohl auch allgemeiner bilden?

@Philipp Grey: Das sind schon einmal hilfreiche Tipps, vielen Dank, ich werde mich damit befassen! Aber was genau meinst du mit "Echo der Melodie"? Ich kann leider weder hier im Forum noch bei Google etwas dazu finden, außer einen Artikel zur "Armenian rhapsody" von Alexander Chaushian, aber ich bezweifel, dass das gemeint ist.
 
Stollenfiddler
Stollenfiddler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.08.21
Registriert
03.06.12
Beiträge
761
Kekse
18.498
Ich habe den Eindruck, dass Du mit der Fragestellung um das Problem herumeierst. Du möchtest induitiv nach Gehör spielen, suchst dafür aber nach einer detaillierten Anleitung. Da entsteht ein Widerspruch.

Wenn Du nach Gehör spielen möchtest, dann mach das einfach. Wenn Du dabei mit Deiner Leistung nicht zufrieden bist, dann mach es nochmal. Nimm es auf. Hör Dich selbst. Übe, dir beim Spielen selbst zuzuhören. Spiele. Hör anderes Zeugs. Spiel das nach. Mach Fehler. Spiel die "Fehler" wieder gerade. Das intuitive Improvisieren entsteht allein aus der Erfahrung und dem Üben.

Der andere Weg geht über Theorie. Da kann ich wenig zu sagen, ausser dass ich mir ganz sicher bin, das ein wesentlicher Bestandteil das Üben sein wird.

Und Youtube: such dort deine Mucke. Schau an, was andere Leute daraus so machen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
P
Philipp Grey
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.08.13
Registriert
18.03.12
Beiträge
152
Kekse
154
Ort
Köln
In Melodiepausen in der rechten Hand, die letzten Töne der Hauptmelodie nochmal in der linken wiederholen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben