Subwoofer für Yamaha HS7

von minwi, 19.10.16.

  1. minwi

    minwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.16
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    274
    Erstellt: 19.10.16   #1
    Hallo,

    ich suche einen aktiven Subwoofer zur Erweiterung meiner Studiomonitore Yamaha HS7.

    Anforderungen:
    - Anwendungszweck: Ca. 75% zum Musikhören
    - Preisgrenze: 250,00 Euro
    - Ein- / Ausgänge: 6,3mm Klinke

    Habe folgende bislang gefunden:

    - Fame Pro Series RPM 10S active Studio Subwoofer 10 (Musicstore: 169,00 Euro)
    - Swissonic Sub 10 (Thomann : 222,00 Euro)


    Wobei ich mich gerade noch Frage, wo der Unterschied zwischen einem Studio-, PA- und HiFi-Subwoofer liegt? Ich höre da immer wieder verschiedenes, so dass es mir weiterhin nicht ganz klar ist. Ich habe noch einen HiFi Sub (Heco Victa 251A) rumstehen, weiss aber nicht wie sinnvoll es wäre diesen zu verwenden und wie überhaupt der Anschluss erfolgen würde.

    Vorschläge sowie Erfahrungsberichte / Meinungen zu den genannten Subwoofern erwünscht ;-)

    Danke euch schon mal.

    Viele Grüße
     
  2. Petri

    Petri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    3.049
    Erstellt: 19.10.16   #2
  3. minwi

    minwi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.16
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    274
    Erstellt: 19.10.16   #3
    Zu welcher Art (Studio, HiFi...) gehört dieser Subwoofer? Warum gibt es den bei keinem namenhaften Händler (Thomann, Musicstore,...) ?
     
  4. Petri

    Petri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    3.049
    Erstellt: 19.10.16   #4
    Es ist ein Hifi Subwoofer. Du wolltest ja Musik hören. Die gibt es halt in Hifi Läden.

    Klipsch ist eine Ikone auf Ami Hifi Markt. Ist definitiv ein namhafter Hersteller.
     
  5. minwi

    minwi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.16
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    274
    Erstellt: 19.10.16   #5
    Ich weiss nicht ob ein HiFi-Sub die passende Ergänzung zu Studiomonitoren wäre. Ja, Hauptanwendungszweck liegt im Musikhören, heißt aber nicht, dass es nur über HiFi geht. Ich suche etwas, womit man vorrangig Musikhören kann in möglichst sehr guter Qualität und mal die Lautsprecher für Partys nutzen kann. Ich weiss nicht ob dafür wirklich die Yamaha HS7 wirklich auch taugen könnten (Potenzial ist da, aber dass ist wohl weniger deren Anwendungsgebiet?!), wobei mir die auch etwas zu schade sind und unmobil. Daher habe ich für "Partyzwecke" einen Behringer B210D, wobei der noch in Verbindung für Guitar Rig genutzt wird. Da es mir primär um qualitativen Musikhörgenuss geht, dachte ich, dass es sinnvoller die Yamaha Monitore um einen Studiomonitor zu erweitern, so dass ich dann ein 2.1 System habe (ich hätte gerne ein Surround-System aber dafür reicht das Budget leider nicht). Ich hab noch einen alten HiFi Sub, nur ist der laut Thomann nicht so geeignet, u.a. weil er keine Anschlüsse für die Monitore hat.
     
  6. Petri

    Petri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    3.049
    Erstellt: 19.10.16   #6
    Ich habe nicht oft in Studio Umfeld von Subs gehört.
    Du hast ja schon die großen Yamis.

    Es gibt ein Sub von Adam. Aber da muss ich nicht göögeln , er kostet mehr wie 250.
     
  7. Mr. Bongo

    Mr. Bongo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.10
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    973
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    291
    Kekse:
    2.473
    Erstellt: 19.10.16   #7
    wo soll denn der Unterschied zwischen einem Studio-Subwoofer und einem zum Musikhören sein? ;)
     
  8. Petri

    Petri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    3.049
    Erstellt: 19.10.16   #8
    Linearität :rofl:
     
  9. minwi

    minwi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.16
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    274
    Erstellt: 19.10.16   #9
    Musikhören ist eine Aktivität, ein Studio-Subwoofer ein ergänzendes Mittel dazu :D

    Ihr seid ja heute witzig drauf :tongue:
     
  10. Mr. Bongo

    Mr. Bongo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.10
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    973
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    291
    Kekse:
    2.473
    Erstellt: 19.10.16   #10
    ich meinte das schon völlig ernst. Gute Modelle beider "Kategorien" kann man beliebig gegeneinander austauschen, weil die angestrebten Qualitätsmerkmale identisch sind.
    Bei mir im Abhörraum werkelt ein Nubert AW-1000 "HiFi-Sub". Klingt top. Hätte auch durchaus eine Nummer kleiner sein können, aber mir war der Tiefgang wichtig, den man bei kleineren Modellen nur schwer in Verbindung mit klanglicher Qualität findet. Und zwischendurch kann man damit prima Spaß haben :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. minwi

    minwi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.16
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    274
    Erstellt: 19.10.16   #11
    Wo ist dann der Unterschied bzw. wieso gibt es dann HiFi-Lautsprecher und Studio-Lautsprecher?

    Hab ja noch einen Heco Victa Sub 251A rumstehen. Den wollte ich eigentlich verwenden, doch zweifle ob die Kombi Studiomonitore und HiFi-Sub Sinn macht (Habe diese Information noch in meinem ersten Beitrag ergänzt). Nach dem Thomann es auch für weniger sinnvoll hält, hab ich mich auf die Suche nach einem Studiomonitor gemacht. Aber kA ob man da Thomann's Meinung zustimmen kann. Deswegen schreib ich ja hier auch. Da ich ja schon diesen Sub habe, wäre es praktisch diesen zu verwenden aber ich frage mich wie da der Anschluss funktionieren soll und ob Störungen auftreten würden.. hmm?
     
  12. Petri

    Petri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    3.049
    Erstellt: 19.10.16   #12
    Ich denke beim Sub ist nur wichtig wie tief er gehen kann.
    Klar, ein paar Möglichkeiten zum Einstellen sind auch nett. Aber eigentlich schafft man den Sub an, um die tiefe Frequenzen dort wiederzugeben Normale Lautsprecher können öfters nicht so tief gehen, bzw dort schwächeln dort unten

    Wenn du dein Heco anschließen kannst, probier es doch mal aus. Je nach Raum kann es unangenehm dröhnen und da willst du selber keinen Sub mehr :-)
     
  13. minwi

    minwi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.16
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    274
    Erstellt: 19.10.16   #13
    Meinst das Dröhnen hat dann nur was mit dem Raum zu tun oder/und auch mit der Qualität des Subs?

    Wie schließe ich den Heco zusammen mit den Yamahas an? Hab als Audio-Interface das Behringer UMC204HD. Laut Thomann hat der Heco einen unsymmetrischen Ausgang, wodurch Störgeräusche auftauchen könnten.
     
  14. Petri

    Petri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    3.049
    Erstellt: 19.10.16   #14
    In den meisten Fällen wird das Dröhnen durch die Raum Moden also Überhöhungen bestimmter Frequenzbereiche verursacht durch den Raum selbst.

    Beim Thema "Anschließen" bin ich allerdings raus.
    Vielleicht mit einem Y - kabel
     
  15. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.618
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.183
    Kekse:
    48.779
    Erstellt: 19.10.16   #15
    Hallo,

    ...leider nicht ganz richtig. Je nach dranhängenden "Satelliten" sollte man die Trennfrequenz (also eine Weiche muß er schon drinhaben...) einstellen können, sonst gibt's ggfs. Frequenzlöcher oder Interferenzen.
    Ein Betrieb von Boxen im Fullrange-Betrieb, wobei die Satelliten auch den Baß noch mit zu übertragen versuchen, weil sie nicht sauber getrennt sind, ist Mumpitz. Hier wäre zum Thema "Anschluß des Heco" vielleicht mal ein Foto des Anschlußpanels hilfreich, so könnte man eher was zu der Verkabelung anmerken.
    Ich betreibe bei mir Neumann KH-120 mit einem Presonus Temblor T10, der zwar deutlich über dem Wunschbudget liegt, aber sich sehr genau an die KH-120 anpassen läßt. Und mit dieser Kombi HÖRE ich sehr gerne auch Musik, paßt hervorragend...

    Viele Grüße
    Klaus
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  16. Pars_ival

    Pars_ival Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Beiträge:
    3.161
    Ort:
    Schermbeck
    Zustimmungen:
    696
    Kekse:
    4.959
    Erstellt: 19.10.16   #16
    Wobei: hast Du schon in einem Hifi-Forum nachgefragt? Wenn es "nur" um hören geht, und nicht ums recorden/mixen. Bitte nicht falsch verstehen: aber da tummeln sich vielleicht einige mehr Leute, die sich mit so einer Kombi auseinander gesetzt haben. Neben den HighEnd Nerds:ugly:

    Der Tipp ist nicht böse gemein;):D
     
  17. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    4.189
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.541
    Kekse:
    5.029
    Erstellt: 19.10.16   #17
    Es gibt Monitor Controller mit Subwoofer Anschluss. Damit sollte die Verwendung des Heco doch möglich sein?
     
  18. Mr. Bongo

    Mr. Bongo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.10
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    973
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    291
    Kekse:
    2.473
    Erstellt: 20.10.16   #18
    ich würde eher ausprobieren, ob man nicht einfach vom Ausgang des Heco in den Eingang der Monitore gehen kann. Sonstwo in der Audiotechnik funktioniert es schließlich auch, von unsymmetrisch zu symmetrisch und andersrum zu verbinden. Einstreuungen können sich dabei sicherlich erhöhen, aber der Großteil der Consumer-Musikanlagenwelt ist auch problemlos unsymmetrisch verbunden. Man muss vor allem darauf achten, sich keinen Stromleitungen ungünstig zu nähern
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. minwi

    minwi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.16
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    274
    Erstellt: 20.10.16   #19
    Aha, interessante Idee. Hast ein empfehlenswertes Beispiel?

    Anbei ein Foto von der Rückseite des Sub Heco Victa 251A. Es sind nicht danach aus, dass man die Yamaha Studiomonitore direkt an den Sub anschließen kann.

    Brauche ich überhaupt einen Monitorcontroller wenn ich das USB-Interface UMC204HD habe? Könnte man nicht einfach die "Playback"-Out-Anschlüsse des Interface nutzen um den Sub damit zu verbinden werden die Yamahas an den "Main"-Outputs angeschlossen sind?

    Der Sub schein nur einen Mono-Line-In Eingang zu haben oder?
     

    Anhänge:

  20. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.618
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.183
    Kekse:
    48.779
    Erstellt: 20.10.16   #20
    Hallo,

    ...dem Foto nach keine Chance auf Anschluß der Yamahas am Heco-Woofer - der hat nur Eingänge. Entweder als Speaker- oder line-Pegel von einem Verstärker aus. Ließe sich zwar wahrscheinlich auch über einen Controller mit Sub out betreiben, aber dann ist immer noch nicht geregelt, daß die Satelliten sauber getrennt werden. Die spielen dann nämlich munter weiter alles mit...

    Viele Grüße
    Klaus
     
Die Seite wird geladen...

mapping