Symmetrisch/Unsymmetrisch

von Hartholzraspler, 09.10.03.

  1. Hartholzraspler

    Hartholzraspler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    18.01.04
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.10.03   #1
    Hallo leute,
    da ziemlich wenig ahnung hab vonanschlusstechnik hab und ich bei manchen leuten schon von problemen gehört hab die mit diesem symetr. / unsmy. zu tun haben, wollt ich mal wissen was das eigentlich heisst. mein bruder hatte nämlich das problem das er sich ne endstufe gekauft hat.aus der kam aber nich raus weil die irgenwie unsym. angesteuert werden muss. er hatte aber nur ein sym. signal.könntet ihr mich vielleicht mal aufklären.ich wär euch echt dankbar!! :)
    gruß HHR
     
  2. Freigeist

    Freigeist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.03
    Zuletzt hier:
    11.10.03
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.03   #2
    Hola.
    Also Grundlegend handelt es sich bei einem unsymetrischen Kabel um ein einadriges Audiokabel, welches halt aus der Ader und Schirm(dieses Drahtgeflecht, welches auch als Signalrückführung dient) besteht. Diese Signalführung ist sehr anfällig gegen äußere Einstreuungen von z.b. Netzteilen, Dimmern und Leuchstoffröhren. Aus diesem Grunde sollten unsymetrische Leitungen immer kurz gehalten werden.

    Die symmetrischen Kabel (z.b. Mikrofonkabel) bestehen aus zwei Adern + Schirm. Das besondere daran ist un, das eines der beiden Signale um 180° Phasengedreht ist. Der Vorteil besteht darin, das evt, Störsignale auf der Leitung ausgelöscht werden. Wenn du das genau wissen willst, musste mal ein bisschen googeln.

    Symmetrische Kabel sind also um einiges Störuanfälliger als die unsymmetrischen, zudem gibts noch nen Pegelgewinn von 6dB (also doppelten Pegel ) :)

    Nun zu deiner Enstufe. Wäre schön zu wissen, was genau das für eine Endstufe ist, und was er damit machen will (jaja, verstärken).
    Wenn ich jetzt keinen Denkfehler mache, sollt es auch mit nem symmetrierten Signal gehen, auch wenn er behauptet, es muss ein unsymmetrisches sein. Der Fehler müssste woanders liegen.

    Wenn das nicht stimmen sollte, werde ich sicherlich in kürzester Zeit korrigiert :D

    schreib doch mal, was für eine Endstufe das ist

    Gruss und Tschuss
     
  3. magicgynnii

    magicgynnii Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.03
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 10.10.03   #3
    Hi,

    das Problem mit der ENdstufe kann nicht mit symmetrische bzw. unsymmetrischer Signaführung zusammenhängen - mit einem enmtsprechenden Adapter verliert man zwar die Vorteile der symmetrischen Signalführung - das Signal geht dennoch durch...

    Du solltest also schon mal genauer beschreiben, was denn da wo angeschlossen wurde und wie - dann kann man besser helfen - anders wird das Genze her zu einem Ratespiel....

    Gruß Günter
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 10.10.03   #4
    Moin...

    So ganz stimmt das nicht. Auch ein symmetrisches Kabel verstärkt erstmal nichts. Richtig ist aber, dass wenn man ein eigentlich symmetrisch geführtes Signal unsymmetrisch abgreift (durch Brücken von "cold" und Schirm), ein Pegelverlust von 3dB(V) eintritt, was -6dB Leistungspegel entspricht...

    Jens
     
  5. Freigeist

    Freigeist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.03
    Zuletzt hier:
    11.10.03
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.03   #5
    Ja, eine ewige Diskussion. In so mancher Fachliteratur ist es so beschrieben*lol* - verhält sich so ähnlich wie die Diskussion über das Verhalten von Lautsprechern in Ecken - Pegelgewinn.

    Gruss Hendrik
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 11.10.03   #6
    ... DA ist es allerdings tatsächlich ein Pegelgewinn. Weil die Angaben sich immer auf die Punktquelle im Reflexionslosen Raum beziehen und eine Aufstellung auf dem Boden / in der Ecke über die Reflexionen einen real höheren Pegel beim Hörer bewirkt... ;-)

    Jens
     
Die Seite wird geladen...