Synth Pads in Rockmusik? Aber wie?

von Gatschli, 06.05.06.

  1. Gatschli

    Gatschli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 06.05.06   #1
    Hi!
    Ich bin ein ganz pasabler Pianist Keyboarder.- jedoch eher in den Sounds Klavier und Epiano.- Dann noch ein bißchen Orgel und so.
    Ich spiel enun in eine Rockmusikband. Und dort ist hauptsächlich ein Keyboarder gesucht der Flächen legt.- Ich will mich gerne darin versuchen und lernen.
    Jedoch tu ich mir da erstaunlich schwer.- Ich finde die meisten Flächen machen das arrangemnet zu sehr zu, oder sind nicht durchsetzungsfähig genug.- Ich bin gegen einen Comuter auf der Bühne (ist mir 2 mal dort abgestürzt) und habe mir einen S90ES zugelegt.- Mit dem müßte man doch wohl so ziemlich alles bauen können.- Nur wie setzte ich das richtig ein? Wie spiel eich die gut bzw. bearbeite die im Spiel etc.-

    suche "Flächenspieltips"

    Ich kenne mich Harmonisch ziemlich gut aus, aber bei einer Fläche darf ich das ja gar nicht anwenden und 5-6 stimmige Voicings spielen.- Bin etwas hilflos (da ich doch sehr vom klavier komme)

    Danke für jede Hilfe
     
  2. dreamtheater14

    dreamtheater14 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.05
    Zuletzt hier:
    26.07.15
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Schaafheim
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    60
    Erstellt: 06.05.06   #2
    spieltip:
    Powerchords spielen, wie die gitarristen.
    also offene akkorde ohne terz... bei mir klappt das super!
     
  3. Limited

    Limited Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    20.07.13
    Beiträge:
    420
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    76
    Erstellt: 06.05.06   #3
    Ich greife meist in relativ hoher Lage (zweigestrichene Oktave) ein dreistimmiges, ab un zu vierstimmiges Voicing und bleib möglichst auf gleicher Höhe wenn sich der Akkord ändert -> passende Umkehrung spielen.
    An Stellen, an denen sich das zu leer anhört (weil bspw. grad die anderen Instrumente aussetzen oder oft bei nem Intro) kannst du mehr Stimmen dazuspielen oder mit ner Oktave die Bassnote mit der linken Hand greifen.
    Für die Einstellung der Durchsetzungsfähigkeit kannst du z.B. die CutOff-Frequency vom Low Pass Filter verändern. Setzt du diese Grenze höher, lässt du mehr Obertöne durch und das Pad wird schneidender bzw. setzt sich mehr durch. Ne niedrigere Grenze führt zu einem weicheren Klang. Wo das jetz genau bei S90 zu finden is, dürfte im Handbuch nachzulesen sein. Du kannst dann diese CutOff Frequency sicherlich auch auf nen Schieberegel o.ä. an deinem Synth legen, sodass du dann nach gusto runter und aufdrehen kannst, bis ein passendes Setting gefunden ist.
     
  4. d135-1r43

    d135-1r43 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    27.08.16
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    154
    Erstellt: 06.05.06   #4
    Flächen lassen sich auch gut mit Hammond-Sound legen. Das ist zum einen authentischer und zum anderen kommt ein "eiernder" Leslie-Effekt immer durch. Ansonsten sind auch meiner Meinung nach "Powerchords" (also Quinten und Quarten ohne geschlechtgebende Terz) immer eine gute Möglichkeit, um den Soundbrei etwas durchlässiger zu halten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping