Taktart

von brucki, 24.10.07.

  1. brucki

    brucki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    26.10.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.10.07   #1
    Hi,

    könntet ihr mir erklären, wie man genau vorgehen sollte, wenn man die Taktart eines Stückes (bspw. Piano) bestimmen will? Also man hört das Werk zum ersten Mal, und möchte nun die Taktart bestimmen - womit fange ich hier an, wie könnte man als Laie vorgehen?
     
  2. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 26.10.07   #2
    Ein Piano ist ein Instrument und kein Musikstück. Die Taktart eines Pianos bestimmen zu wollen kann also nicht klappen.

    Als Laie könnte man so vorgehen: man eignet sich das notwendige Wissen an (z.B. die musikalischen Fachbegriffe und Kenntnis über die Zusammenhänge), sodaß man begründet zu einem möglichst sinnvollen Ergebnis kommt. Dann ist man halt kein Laie mehr. Es ist aber der einzige sinnvolle Weg - denn: warum sollte ein musikalischer Laie Interesse an so etwas Abstraktem wie einer Taktart haben? Das ist doch nur für Musiker interessant, und die sind nun mal vom Fach und keine Laien.

    Wichtig ist der Begriff des Metrums: ein Metrum ist eine gleichmäßige Abfolge von Impulsen. Wenn man z.B. ein Metronom ohne Hervorhebung bestimmter Schläge einschaltet, hört man eine gleichmäßige Abfolge von Impulsen. Auch der menschliche Herzschlag stellt ein Metrum dar.

    Innerhalb dieses Metrums können in der Musik bestimmte Schläge hervorgehoben werden - z.B. dadurch, daß auf bestimmten Schlägen eine Melodie beginnt, ein Akkord wechselt, eine neue Klangfarbe eintritt, eine Baßtrommel spielt o.ä. .

    Wenn in menschlich überschaubaren Abständen Schläge hervorgehoben werden (also 2-8, nicht aber 17-30...), spricht man von einem Takt. Ein Takt ist dann die kleinstmögliche Sinneinheit zwischen zwei gleichwertigen hervorgehobenen Schlägen. Das klingt vielleicht kompliziert, aber der Mensch ist dazu veranlagt, bei einem Metrum Hierarchien zwischen den Schlägen zu identifizieren und schnell Muster zu erkennen.

    Taktarten geben zwei Dinge an: wieviele Schläge in einem Takt enthalten sind und welcher Notenwert jeweils ein notierter Schlag ist. Die untere Zahl (der Notenwert) spielt also ausschließlich bei der Verschriftlichung von Musik eine Rolle - beim Hören von Taktarten kann man nicht eindeutig sagen, ob der Grundschlag eines Stückes Halbe Noten, Viertelnoten oder ein ganz anderer Notenwert ist. Allerdings wird in unserer westeuropäischen Musikkultur sehr häufig die Viertelnote als notierter Grundschlag verwendet.

    Die obere Zahl der Taktart gibt an, wieviele Schläge in einem Takt enthalten sind. Das ist bei einfachen musikalischen Strukturen (deutliche Akzentstufen) einfach, bei komplizierter Musik ist es schwer bis uneindeutig bis nicht zu schaffen. Die Vorerfahrung des Hörers bestimmt den Erfolg, ob er es schafft, eine Taktart zu bestimmen.

    Harald
     
  3. brucki

    brucki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    26.10.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.07   #3
    Sorry, das meinte ich natürlich auch nicht - ich meinte eher Pianostücke ;)

    Gibt es einen Unterschied zwischen dem Metrum und einem Grundschlag?
    Hier sieht das so aus
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/e/e2/Metrum-takt-rhythmus.png (ist aber auch Wikipedia)

    Wie kriege ich das Metrum eines Stückes denn raus? Höre ich es mir einfach kurz an, und klopfe dann nach Gefühl mit?

    Dann muss ich die Einheiten erkennen, also die Noten, die zusammengehören, und praktisch zählen auf wie vielen Grundschlägen die sich befinden, ja? Also, wenn sich eine Einheit immer auf zwei Grundschlägen befindet, wäre es beispielsweise ein 2/4 - Takt?

    Woher erkenne ich, ob es ein 2/4-Takt oder ein 4/8-Takt ist?
     
  4. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 26.10.07   #4
    Ob ich "Musiker" im Sinne der Definition von HaraldS bin, weiß ich nicht. :) Immerhin bin ich unter anderem Bassist (ihr wisst schon: die Leute, die immer mit den Musikern rumhängen...). ;)

    Ich gehe so vor: Erstmal rauskriegen, ob es sich um einen geraden Takt (wie 4/4, 4/8) oder einen ungeraden (wie 3/4, 12/8) handelt.
    Wenn keines von beiden so richtig passt, hast du möglicherweise einen zusammengesetzten Takt vor dir: Also 5/4, 7/8 oder sowas. Wenn das der Fall ist, wird's schwierig, weil's dann oft mehrere Möglichkeiten gibt und es auch ein Stück weit Definitionssache ist, wie man zusammengesetzte Takte interpretiert.

    Aber gehen wir mal davon aus, dass du weißt, ob der Takt gerade oder ungerade ist. Dann hörst du als nächstes auf die Betonungen. Ein 4/4 Takt beispielsweise wird üblicherweise so betont: Sehr stark - schwach - stark - schwach. Ein 2/4 Takt wäre dagegen einfach sehr stark-schwach.

    Ähnlich der Unterschied zwischen 3/4 und 6/8: 3/4 wäre Sehr stark - schwach - schwach. Bei 6/8 hast du meist sehr stark - schwach - schwach - stark - schwach - schwach

    Zu deinem Beispiel 2/4 oder 4/8: Hör dir Achtel-Gruppen an:
    In 2/4 würde eine Gruppe von 4 Achteln so betont:
    Sehr stark - schwach - schwach - schwach.

    Bei 4/8 hättest du üblicherweise
    Sehr stark - schwach - stark - schwach.

    In der Praxis ist das nicht immer ganz einfach. Da hilft nur Übung bzw. auch Vorwissen. Ein Wiener Walzer beispielsweise steht üblicherweise im 3/4 Takt. Bei einem amerikanischen "Waltz" (häufig im Country-Bereich) sind eher 6/8 üblich. Wenn man sich ein wenig in einem Genre auskennt, weiß man, was so die üblichen Taktarten sind und wird erstmal diese probieren, bevor man zu irgendwas "exotischem" greift.
     
  5. planet_groove

    planet_groove Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.06
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    46
    Erstellt: 26.10.07   #5
    Hi brucki,

    der Simon Philips hat mal einen guten Tip gegeben.

    jeder Takt, egal wie er aufgebaut ist, kann in Phrasen von 2 und 3 gezählt werden. D.h. ein Schlagzeuger muß also nur bis 3 zählen können, bis 4 ist gar nicht notwendig, weil ein 4/4 Takt aus zwei 2er Phrasen besteht. Der 5/4 aus einer 2er und einer 3er, der 7/4 aus zwei 2ern und einer 3er und so weiter.

    Man könnte einen 4/4 also statt 1 - 2 - 3 - 4 so zählen: 1 - 2 - 1 - 2. einen 5/4 1 - 2 - 1 - 2 - 3 einen 7/4 : 1 - 2 - 1 - 2 - 1- 2 - 3. Wo die 3er Phrase steht kriegt man durch mitzählen raus, die kann auch am Anfang oder sonst irgendwo stehen.

    Das geht auch mit 6/8, 7/8 11/8 oder sonstigen Unterteilungen - und es ist sehr einfach.

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

    so long
     
Die Seite wird geladen...