Technische Verarbeitung DW kontra Yamaha

von Unidrummer, 09.01.05.

  1. Unidrummer

    Unidrummer Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    27.08.10
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.05   #1
    Spiele z. Zt. ein Yamaha Recording 9000èr Set piano black lackiert. Bin damit auch sehr zufrieden. Nun hat mich aber der Mythos DW infiziert. Frage:

    Wer kann mir eine fachgerechte Antwort geben zur Verarbeitung der Set`s zueinander im Vergleich. Ist im Vergleich dieser Sets wirklich ein gravierender Unterschied herauszuheben ? Bitte keine Vermutungen anstellen.
    Klangspezifisch bin ich gefragt.
     
  2. starclassic123

    starclassic123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    5.12.15
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    985
    Erstellt: 09.01.05   #2
    @ klindner

    recording custom is ein spitzte zuegl und das dw mit sicherheit auch.

    das yamaha recording custom hat birkenkessel
    die meisten dw set haben maple kessel (auser eben die birch serie)

    anderes holz gibt ne andere "klangfarbe"

    die dw kessel sind timbre-matched das heist die kessel werden auf ihre tonhöhe gecheckt (diese wird dann auch in den kesseln angeschieben)

    die sets sind dann in der tonhöhe der trommeln aufeinander abgestimmt

    ein weiterer unterschied ist das dw "soundfocusrings" einbaut (ich glaub auf kundenwunsch auch ohne erhältlich)
    sie tragen dazu bei das der kessel "focusierter" und "definierter" klingt.

    das recording custom hat durchgehende spannböckchen - diese beeinfussen eventuell das schwingungsverhalten des kessels (hab aber noch von keinem recording custom die hardware runtergeschraubt - das kann ich so nicht beurteilen)

    das dw hat einzelspanböckchen welche dem kessel mehr "freiheit" geben.

    die tomaufhängungen sind halt verschieden konzipiert, prinzipiell sollen aber beide das gleiche bewirken - kessel soll frei schwingen

    ich hoffe es hilft dir weiter

    MFG
     
  3. macprinz

    macprinz HCA Drums HCA

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    25.01.11
    Beiträge:
    3.346
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    754
    Erstellt: 09.01.05   #3
    Von der Verarbeitung her tun die sich beides eigentlich nichts.


    Zitat:
    "das recording custom hat durchgehende spannböckchen - diese beeinfussen eventuell das schwingungsverhalten des kessels"

    "das dw hat einzelspanböckchen welche dem kessel mehr "freiheit" geben"

    Fragt man sich nur, warum Sonor beim Designer auch durchgehende Böckchen als Alterative verbaut. Okay, die liegen nicht komplett am Kessel auf.
    Aber gesagt wird auch, dass sowenig Masse vom Spannböckchen wie möglich auf dem Kessel aufliegen soll, was bei DW ja auch nicht unbedingt der Fall ist.
    In meinen Augen ist das im Prinzip schon Augenwischerei.

    Ich mein, warum baut ein großer Hersteller wie Yamaha an seinen Oberklasseschlagzuegen keine Freischwingersysteme und sie klingen trotzdem gut? Okay, Yess System...
    Und bei jedem pissigen Einsteigerschlagzueg wird dies vorrausgesetzt.


    Im Endeffekt musst du persönlich entscheiden, was dir klanglich mehr zusagt.
     
  4. starclassic123

    starclassic123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    5.12.15
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    985
    Erstellt: 09.01.05   #4
    da muss man macpriz eindeutig recht geben das du selbst wissen musst was dir gefällt!

    wie die hersteller ihre hardware designen und welche auswirkungen auf den klang hat ist immer fraglich. ich wollte nur ein paar dinge aufzählen die mir so in den sinn gekommen sind.

    möglicherweise klingt ein recording custom ja genau deshalb so gut weil die durchgehende spannböckchen verbauen. das kann man ja nicht wirklich beurteilen wenn man nicht getestet hat wie es mit kleinen böckchen klingt.

    mfg
     
  5. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 09.01.05   #5
    Nein das stimmt nicht. Amerikanische Sets sind meist nicht so gut in der Verarbeitung, das kann man schon allgemein sagen.

    Da macht den großen Japanern nicht so schnell einer was vor, Tama, Pearl und Yamaha bringen einen sehr hohen Fertigungsstandard zu Tage (auch wenn sie teilweise nicht in Japan fertigen). Sieht man auch an der Lackierung.


    Die durchgehenden Böckchen beim RC waren übrigens ein "Konstruktionsmerkmal des Kessel", die wurden bei der Konstruktion gezielt mit eingesetzt. Sagt man (Hagi)...
     
  6. macprinz

    macprinz HCA Drums HCA

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    25.01.11
    Beiträge:
    3.346
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    754
    Erstellt: 09.01.05   #6
    Aha. Und warum wurden sie gezielt so eingesetzt? Was sollen sie bewirken?
    Um ein "Kontruktionsmerkmal des Kessels" darzustellen?


    Das glaube ich gerne. Aber meinst du, dass DW jetzt eine schlechte Lackierung hat? Bzw. eine minderwertigere, als Yamaha?

    Ich musste bei Musik Produktiv auch feststellen, dass zwei teure Sets, ein BRADY und ein DW leichte Mängel in der Lackierung bzw. Funierung hatten. Allerdings weiß ich nicht, ob die überhaupt so verkauft wurden und wie das jetzt genau bei denen gehandhabt wurde...

    Übrigens, Tama Rockstar hatte deutliche Nasen auf dem Lack. Nur mal so zur Anmerkung.;-) Wobei das vielleicht in der Preisklasse üblich ist.


    Allgemein. Und wie siehts bei DW aus?

    Okay, genug :D
     
  7. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 09.01.05   #7
    Was die durchgehenden Böckchen bewirken sollen musst du Hagi (Takahashi Hagiwara), den ehemaligen Chefentwickler fragen (ist letztens Jahr in den Ruhestand)...


    DW hat sicherlich keine schlechte Verarbeitung, aber ist nicht spitze. Schlechtes Bild bei den Amis macht z.B. Gretsch, allerdings gehören die Kisten trotzdem klanglich zum besten. Aber wenn man genau hinschaut (Position der Böckchen z.B.) dann ist nicht immer alles genau, auch kann es passieren dass ein Kessel in einem Set ne etwas andere Farbe hat obwohl der Farbton, also die Bezeichnung dieselbe ist. Kann auch an einem anderen (älteren, anderswo gelagerten) Rohkessel liegen. Gibt aber auch fehlerfreie Sets, nur kommen da einem öfter Fehler zu Ohren als bei manch anderer Marke.

    Tama, Yamaha und Pearl haben bei den Oberklasse-Sets die Nase vorn. Gerade auch bei der Lackierung. Die perfektionieren den Fertigungsprozess immer weiter (siehe Autos: da wird sofort in der Produktion was geändert, in Europa sind mehr Rückrufaktionen üblich).

    Bei den Einsteigerkits ist das teilweise anders, das neue Export hat eine dünnere Lackierung soweit ich das weiß, und auch ein Hip Gig mit großen Blasen in der Folie hab ich schon gesehen.
     
  8. Unidrummer

    Unidrummer Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    27.08.10
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.05   #8
    Möchte mich hiermit bei den jetzigen Antwortern auf mein Frage herzlich bedanken. Sehr gute Sachkenntnis. Also vielen Dank nochmals.
    Gruß

    K. Lindner
     
  9. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 09.01.05   #9
    Nochmal kurz ne Ergänzung zu DW: Das sind keinesfalls schlechte Sets, aber der "Mythos" DW ist rein m.M. marketingtechnisch begründet. Wenn du dir ein DW anschaust, versuch auch ein Birkenset und auch die neuen mit parallelverleimten anzutesten. Die normalen Maple-Kessel haben mir bisher nicht so gefallen, Birke war besser.
     
Die Seite wird geladen...

mapping