Tipps für Akkustik -> E-Gitarre Umsteiger

von Chris13, 13.07.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Chris13

    Chris13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.09
    Zuletzt hier:
    27.05.11
    Beiträge:
    38
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.10   #1
    Hallo,

    ich spiele schon seit einigen Jahren Akkustik Gitarre. Ich habe mir dann vor 2 Jahren eine Taylor 314 und einen Marshall AS50D Akustikverstärker geholt. Ich denke ich bin da im Strumming und Picking recht fit. Spiele gerne viele Sachen im Jack Johnson Stil und ähnliches. Im Akkordspiel kann ich eigenlich das meiste so vom Blatt spielen - Solos oder Melodie habe ich aber bisher noch nie geübt.

    Jetzt bin eigentlich total zufällig an eine sehr schöne E-Gitarre gekommen (Gibson Les Paul Classic). Eine echte Traumgitarre. Also Zeit für den Einstieg in den E-Gitarren Bereich. Habe aber vorher nie E-Gitarre gespielt.

    Was sollte ich beim Einstieg beachten? Kann ich zuerst auf dem AS50D üben, oder ist der Sound soviel schlechter, dass man da keinen Spaß hat. Braucht man ein Effektpedal oder Multieffektgerät?

    Bei der E-Gitarre finde ich den Sound Clapton, Dire Straits oder Pink Floyd super. Aber auch rockigere Riffs wie von AC/DC.

    Bin für alle Tipps dankbar.
     
  2. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    21.210
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    115.616
    Erstellt: 13.07.10   #2
    Hi Chris!

    Willkommen im Forum!

    Ein Akustikamp (nur ein k) bildet ein anderes Frequenzspektrum ab und hat für gewöhnlich auch eine andere Eingangsimpedanz als ein herkömmlicher E-Gitarrenamp. Einen wirklich runden Les Paul Ton wirst Du da nur schwerlich herausbekommen.

    Ich würde diesbezüglich weder auf Effektpedale oder sonstige kompromissbehafteten Gerätschaften eingehen, sondern mir für den Anfang schlicht einen kleinen Vox DA-5 oder Boss Micro Cube hinstellen. Alleine um erstmal einen Einstieg zu finden. Das dürfte Dich für die ersten Monate ausgiebig beschäftigen. Und wenn dann irgendwann mal der erste "richtige" Amp ansteht, sind diese Kandidaten als Übungsamps kaum zu übertreffen.


    Greetz,

    Oliver
     
  3. Chris13

    Chris13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.09
    Zuletzt hier:
    27.05.11
    Beiträge:
    38
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.10   #3
    Hallo Oliver,

    danke schon mal für die Tipps. Gibt es einen Amp der für Akkustik und E-Gitarre geeignet ist? Ich hab schon mal überlegt den Marshall dann evtl. abzugeben und einen anderen Verstärker zu kaufen. Ich hatte schon mal überlegt mir einen AER 60 zu holen - der soll ja auch mit einer E-Gitarre nicht schlecht klingen - oder nehme ich dann lieber einen echten E-Gitarren Verstärker?

    Oder doch erstmal einfach einen Übungsverstärker. Aber dann würde ich evtl gleich was nehmen wovon ich länger was habe.

    Chris
     
  4. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    21.210
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    115.616
    Erstellt: 13.07.10   #4
    Hey Chris!

    Mir persönlich ist kein Amp bekannt, der E-und Akustik Gitarre gleichermaßen gut wiedergeben kann.
    Es gibt sehr wohl Pedale, die eine E-Gitarre wie eine Akustik klingen lassen sollen (inkl. der Piezos, die in letzter Zeit häufiger in E-Gitarren auftauchen), aber das ist klanglich eher ein fauler Kompromiss und das suchst Du ja auch nicht.

    Während eine Akustik sehr breitbandig arbeitet, hat der typische E-Gitarren Ton irgendwas um die 80-6000 Hertz. Also sehr begrenzt.
    Die jeweiligen Amps sind auf die Verstärkung eben dieser Frequenzen ausgelegt.
    Will sagen, eine Akustik wird über eine E-Gitarren Amp ebenso Abstriche machen müssen, wie eine E-Gitte über einen Akustikamp. Suboptimal.
    Je nach Budget würde ich also für eine E-Gitarre einen passenden, je nach Gusto, Soundvorstellung und Anspruch, Amp hinstellen.

    Das beginnt bereits bandtauglich bei 300 Euro bis oben offen.

    Da würde ich allerdings einen neuen Thread aufmachen, der genau das enthält:
    ...wie auch Dein Budget, Deine Vorlieben (Combo, Top & Box etc.), nur für zu Hause oder doch Band etc.


    Willkommen in der Welt der elektrifizierten Rocker!:D


    Greetz,

    Oliver
     
  5. Troubadix67

    Troubadix67 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.09
    Beiträge:
    213
    Kekse:
    1.483
    Erstellt: 13.07.10   #5
    Hallo,
    ich bin nicht der ultimative Fachmann für Deine Frage, ich spiele seit langer Zeit E-Gitarre und habe mir vor ein paar Monaten aber eine 12-Saiter Western mit PU zugelegt. Die klimgt am Verstärker (ENGL thunder) absolut gut. Also zumindest umgekehrt (Akustik-Gitarre am E-Gitarrenamp.) scheint es zu funktionieren. Was aber nichts daran ändert, dass die technischen Argumente von "Rockin Daddy" wohl wahr sind.
    Grüsse
     
mapping