Tomfelle wechseln - Evans EC paarweise sinnvoll?

von banjogit, 07.06.20.

  1. banjogit

    banjogit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.06
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    1.503
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    1.418
    Erstellt: 07.06.20   #1
    Hallo zusammen,

    ich muss meinem Tama Superstar (von 2007) neue Tom-Felle spendieren (10, 12 und 14er).
    Bislang hatte ich clear Remo Ambassador drauf (als Schlag- und Resofell).
    Nun möchte ich etwas trockeneres und was im Stimmen leichter zum händeln ist.

    Ich denke das Evans EC2 SST (clear) als Schlagfell wären eine gute Wahl:
    https://www.thomann.de/de/evans_10_ec2s_sst_clear_control.htm

    Meine Fragen:

    1) Gehe ich richtig in der Annahme, dass das hier das zugehörige Resonanzfell ist?
    https://www.thomann.de/de/evans_10_ec_resonant_control_tom.htm

    2) Ist es für den Sound sinnvoll, dass man die Felle paarweise tauscht, oder kann ich meine Remo Ambassador (die ja immer noch in sehr gutem Zustand sind) bedenkenlos drauf lassen?

    Danke im voraus für Eure Tipps und Erfahrungsberichte
    -banjogit-
     
  2. ThaInsane88

    ThaInsane88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    10.07.20
    Beiträge:
    2.243
    Ort:
    Heinsberg
    Zustimmungen:
    340
    Kekse:
    5.175
    Erstellt: 07.06.20   #2
    1. Nein. Es gibt keine zugehörigen resofelle.
    2. Kannst du drauf lassen, wenn die nie als schlagfell genutzt worden sind.

    Resos haben spezifische einflüsse auf den Klang. Im speziellen auf das sustain. Um das ausnutzen zu konnen, muss man erst mal wissen, welche art von reso welche auswirkung auf den klang ausübt.

    Ambassadors sind da schon ne ziemliche allroundwaffe. Manche nutzen eher diplomats, weil dünner. Gibt ne andere klangfarbe.

    Was die schlagfellwahl angeht. Joah. Hatte ich auf einem billigset vor über 14 jahren und derzeit auf meine 14" tom. Geben viel Kontrolle und töten nicht so sehr den sound ab wie es pinstripes von remo machen. Viel attacksound, wie ich finde. Mag sowas nur auf größeren toms aber das ist geschmacksache.
     
  3. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    10.07.20
    Beiträge:
    10.493
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.177
    Kekse:
    15.946
    Erstellt: 07.06.20   #3
    "Zugehörige" Felle gibt es ohnehin nicht, und außerdem ist das ein ZWEIlagiges Fell. Das würde ich als Resofell eher nicht verwenden (es sei denn, du willst einen "mausetot Pappkarton-Sound"). Als Resonanzfell - jedenfalls für mich - IMMER ein einlagiges. Ob clear oder coated ist Geschmackssache.

    Muss nicht sein, wenn die noch gut sind.

    ALLERDINGS: sollten die wirklich sein 2007 (13 Jahre!!!) drauf sein, solltest du sie UNBEDINGT wechseln. Die Felle sind aus Mylar und das altert. Nach über 10 Jahren sind die nicht mehr geschmeidig.
    Ansonsten kannst du sie drauf lassen.
    So eine "alte Faustregel": nach jedem 3. Schlagfellwechsel sollte man sich auch neue Resos gönnen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. hrawth

    hrawth Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    28.06.20
    Beiträge:
    705
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    372
    Kekse:
    8.455
    Erstellt: 07.06.20   #4
    Hallo, Banjogit!

    Das Baujahr deines Schlagzeugs ist nicht ganz so wichtig, vielmehr ist relevant, wann du deine aktuellen Felle raufgezogen hast und wie sie aussehen. Wenn die Schlagfelle schon Dellen haben, ist es mehr als höchste Zeit - außer, du kannst mit dem toten Sound leben, beispielsweise zum bloßen Üben, so wie ich früher. :D Wenn sie noch frisch aussehen, aber nicht mehr gut klingen, gilt natürlich dasselbe. Bei Resonanzfellen ist der Zustand etwas weniger offensichtlich, deshalb fange ich mal mit deiner zweiten Frage an.

    Ob die Resos in einem guten Zustand sind, kannst du auf mindestens zwei Arten prüfen: a) Du nimmst das Schlagfell ab und veränderst du Stimmung des Resos gleichmäßig (sprich: stimmst es um). Wenn es tief, mittel und hoch gestimmt immer noch lebendig klingt, brauchst du es nicht zu ersetzen. b) Du nimmst das Reso-Fell ab, balancierst es mit dem Fellkragen auf einem Finger und tippst leicht in die Mitte des Fells. Hat die Membran noch "Ton" (hauptsächlich werden das tiefe Frequenzen sein wegen der fehlenden Spannung), statt lediglich wie raschelndes Plastik zu klingen, ist das Fell noch gut. Edit: Wie @Haensi sagt, ist "alle drei Schlagfellwechsel auch die Resos wechseln" eine gute Faustregel.

    Nun zu deiner ersten Frage:

    Auch bei Evans sind Schlag- und Resonanzfelle frei kombinierbar. ;) Die Aufschrift "Resonant" soll darauf hinweisen, dass es ein dünnes Fell ist, das sich nicht bzw. nur für Streichelzeuger als Schlagfell eignet - genauso gut könntest du ein G1 nehmen, wenn das deinen Soundvorstellungen entspricht. Und das führt mich zu deiner Vor-Auswahl:

    Dass du von ein- auf zweilagige Felle wechseln willst, ist für einen trockenen Sound, leichtere Stimmbarkeit und längere Haltbarkeit auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Ich würde außerdem drauf tippen, dass dein Superstar etwas wuchtiger, basslastiger klingen soll. Wenn ich damit richtig liege, habe ich vier auf Erfahrungswerten beruhende Tipps für dich.

    1) Auf meinem zweiten Set, einem 2008er-Hyperdrive, hatte ich die Werksfelle, dann Remo Emperor, CS, Vintage Emperor und Pinstripe als Schlagfell, immer mit Ambassador auf der Resonanzfellseite. Am besten gefallen mir die Vintage Emperors und die aktuellen Pinstripes.* Bei einem Vergleich im Laden hatte ich mal kurz ein leicht gebrauchtes Evans G2 von einem Showroom-Set drauf, das klang mir aber zu "plastikmäßig", genau wie die G2, die ich jahrelang auf meinem ersten Set drauf hatte. Deshalb finde ich, dass das auf Youtube gern mal geäußerte Klischee "Remo warm und lebendig, Evans steril und synthetisch" im Großen und Ganzen zutrifft, und deshalb bin ich beim Kauf meines Superstar-Kits zurück zu Remo gewechselt. Es handelt sich zwar nur um Nuancen, auf die kein Hörer achtet, aber wir Trommler sind da ja ziemlich eigen... ;) Fazit meiner Fell-Versuche: Die Controlled Sounds haben mir zu viele Mitten und zu wenig Bauch, außerdem macht der Dot sie irgendwie zu trocken, wobei sie trotzdem Obertöne aufweisen, die mir nicht gut gefielen - falls das Sinn ergibt. :ugly: Die Emperors waren klasse, allerdings wollte ich noch mehr Bass, ohne auf (Vor)Dämpfung zurückgreifen zu müssen, und noch mehr Haltbarkeit, ohne an Sound einzubüßen. Dafür waren und sind die Vintage Emperors ideal, darum habe ich die sofort zu meinem 2018er-Hyperdrive in Übergrößen dazu gekauft. Seit meinem unten geschilderten Erlebnis nehme ich aber auch gerne wieder Pinstripes.
    2) In zehn Jahren habe ich zweimal die Reso-Felle gewechselt. Die erste Lage landete auf meinem Gig-Kit von Mapex, die zweite ist mittlerweile fünf Jahre auf dem alten Tama-Set. Beide Fellsets tun immer noch gute Dienste, zumal ich für Gigs und zum Üben nicht so einen lebendigen Klang brauche - mit anderen Worten: Je nach Verwendungszweck halten Reso-Felle ziemlich lange. Ambassadors sind da immer 'ne Bank; offen-lebendig, warm und mit gutem Pfund untenrum.
    3) Mittlerweile stimme ich die Reso-Felle immer tief und die Schlagfelle kurz vor "mittel" (s. u.). Dadurch bekomme ich nicht nur einen mächtigen, basslastigen und gleichzeitig durchsetzungsfähigen Sound, sondern beide Seiten haben auch bessere Chancen auf eine etwas längere Lebensdauer, denn die Ambassadors werden nicht so stark gedehnt und die Vintage Emps bzw. Pinstripes haben mehr Rebound, was Dellen vom Stick verhindert.
    4) Obwohl sich zweilagige oder vorgedämpfte Felle grundsätzlich leichter stimmen lassen, klingen auch die jaulig und schlecht, wenn man gar nicht stimmen kann. Das ist kein Hexenwerk, es erfordert nur viel Geduld und etwas Zeit - und es lohnt sich, weil kaum etwas anderes so gut zum Üben und Spielen motiviert wie gut klingende Trommeln!

    Ein konkreter Tipp meinerseits:


    Die sind zwar etwas teurer als das EC2-Set von Evans, aber wie gesagt, ich bin halt durch konkrete Erlebnisse (wieder) zum Remo-Fan geworden. ;)

    * Eine Anekdote als Hintergrundinformation: Vor Jahren gehörte ich mal zur selbsternannten Trommlerpolizei, die glaubt, exzellent im Stimmen von Trommeln zu sein und deshalb Gaffa-Tape, Tempos, Moongel und eben vorgedämpfte Felle bei jeder sich bietenden Gelegenheit als Soundfrevel ächten zu müssen. Dabei war (und bin) ich gar nicht "exzellent" im Stimmen, ich hatte nur ein bisschen mehr Übung als die meisten in meinem Umfeld - aber Trial and Error war (und ist immer noch) ein großer Teil meiner Stimm"künste". Vor ein paar Jahren, bei einem Gig mit einem gestellten Drumset, fragte ich den Besitzer, ob ich die Felle von dem ganzen Klebezeug befreien und das Kit durchstimmen darf, weil wir unmikrofoniert spielen mussten und sonst nichts von den Toms beim Publikum angekommen wäre. Der Besitzer freute sich sogar und meinte, ihn nervt die fehlende Durchschlagskraft selber, aber er hat keine Zeit und keinen Bock, stimmen zu lernen, und mit Tempo+Gaffer-Tape klingt es einfach am besten. Also rupfte ich alles runter: Pinstripes - aaargh! Na gut, Ersatzfelle wären ein bisschen übertrieben und versnobt gewesen, also stimmte ich einmal durch und stellte fest: Die klingen richtig geil! Der Trick war, die Reso-Felle (Ambassador) so tief wie möglich zu stimmen, ohne dass es flattert, und die Pinstripes etwas fester anzuziehen, damit sie nicht nur "Thud" machen, sondern ein bisschen Ton von sich geben. Als ich fertig war, dachte ich: "Zuhause hast du doch noch ein 16"-Pinstripe rumliegen, beim nächsten Fellwechsel machst du ein Set draus!" Genauso hab' ich's gemacht, seitdem bin ich Pinstripe-Fan und nur noch ein halber Trommlerpolizist mit dem Standpunkt: Erlaubt ist, was gefällt - und wenn ich Drumkit-Stellenden quasi en passant zeigen kann, wie gut ihr Set ohne Totdämpferei klingt, umso besser. :D

    Liebe Grüße
    André

    P. S.: @Haensi, die EC-Reso-Serie ist einlagig, das sieht man hier.
    P. P. S.:
    Ich finde, "abtöten" tun die Pinstripes gar nichts (s. o.), man muss sie nur gut in Stimmung mit sich selbst bringen, dann "singen" sie sehr kontrolliert.
     
  5. banjogit

    banjogit Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.06
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    1.503
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    1.418
    Erstellt: 07.06.20   #5
    Also das EC Resonant IST ein EINlagiges Fell (siehe Beschreibung im Thomann Link). Zweilagig hingegen sind die EC2 Schlagfelle.


    Vielen Dank für Eure vielen Tipps, auch an @hrawth - ich werde mich nochmal eingehender damit beschäftigen, und dann entscheiden.
    Seit 2007 sind die Felle jetzt nicht drauf, aber ein paar Jährchen könnten es schon sein, und ja v.a. das 10" Tom Schlagfell hat schon ein paar Dellen und gehört unbedingt getauscht, im Zuge dessen möchte ich die anderen gleich mitziehen. Da mir die Dämpfung mittels Moongel und Evans MIN-PAd mittlerweile auf den Wecker geht wollte ich was kontrolliertes. Auf meiner Snäre habe ich bereits ein Evans mit Luftlöcher und bin begeistert. Da dachte ich mir die Evans mit dem Soundring würden perfekt dazu passen.
     
  6. banjogit

    banjogit Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.06
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    1.503
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    1.418
    Erstellt: 07.06.20   #6
    So, Entscheidung ist gefallen. Die Remo Ambassador hab ich mit der Methode von @hrawth geprüft und für noch gut befunden. Und um bei Remo zu bleiben habe ich mir mal den o.g. Satz Pinstripe bestellt. Man muss ja schließlich Erfahrung sammeln. Danke für Eure Hilfe!
     
  7. hrawth

    hrawth Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    28.06.20
    Beiträge:
    705
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    372
    Kekse:
    8.455
    Erstellt: 07.06.20   #7
    Mist, zu spät!

    Gerade habe ich das geschrieben: Ja, lass dich von diesem Remo-Fanboy nicht durcheinanderbringen! :D Wenn dir der "Evans-Sound" auf deiner Snare zusagt, dann bleib' dabei. Erst recht, wenn's dir genauso geht wie mir: Ich find's immer schön, wenn Logos und Klang (selbst die feinen Nuancen) übereinstimmen. :)

    Aber viel Spaß beim Ausprobieren!
     
  8. banjogit

    banjogit Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.06
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    1.503
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    1.418
    Erstellt: 07.06.20   #8
    Das ist lieb! :-) Aber macht nix, ich probier gerne rum. Dann schauen wir mal, wie die Toms mit den Pinstripes sich zähmen lassen.
    Und bzgl. Snare Drum: Ich habe zwei - eine Stahl mit Remo Ambassador Fellen und eine Holz mit Evans (Löcher im Schlagfell). Je nach Stilrichtung kann man die gut abwechselnd einsetzen. Mir ist der Unterschied da durchaus bewusst.

    Ich muss hinzufügen, ich bin ein reiner Keller-und Proberaum-Schlagzeuger und mach das nur zum Spass und nicht auf der Bühne oder in einer Band. Es ist "nur" mein Nebeninstrument bei dem man sein GAS ausleben kann, wenn's bei der Gitarre mal nicht mehr reicht ;-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping