Tonleitern lernen?

von Ludwig_Drummer_1, 03.08.06.

  1. Ludwig_Drummer_1

    Ludwig_Drummer_1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    29.07.07
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Linz/Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.06   #1
    Hallo

    Ich habe eine frage, Gibt es eigentlich bestimmte Methoden um Tonleitern, Dreiklänge, Septakkorde,... zu lernen?

    lg
     
  2. Phoibos

    Phoibos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    869
    Erstellt: 03.08.06   #2
    Was verstehst du unter lernen, sie vom gehör her wiederzuerkennen, ihren aufbau zu wissen, ihre funktionen.....?
    drücke dich bitte etwas verständlicher aus, damit man dir auch helfen kann

    Gruß tobi
     
  3. Ludwig_Drummer_1

    Ludwig_Drummer_1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    29.07.07
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Linz/Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.08.06   #3
    ...ich möchte die Tonleitern so gut können das ich sie aufzeichnen kann wenn mich jemand danach fragt!

    Habe nämlich eine Aufnahmeprüfung und bei dieser muss ich folgendes könne:
    Septakkorde
    Tonleitern:
    moll
    Dur
    moll Harmonisch
    Dreiklänge

    Das wäre das wichtigste

    lg
     
  4. Kieshy

    Kieshy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 05.08.06   #4
    An deiner Stelle würde ich einen Kurs belegen, kann man bei jeder Musikschule machen. Wenn du eine Aufnahmeüprüfung für das Musikhochschule machen willst musst du allerdings noch einiges mehr können. Desshalb würd ich das nicht auf eigene Faust machen sondern unter professioneller anleitung.
     
  5. Phoibos

    Phoibos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    869
    Erstellt: 05.08.06   #5
    auf welche schule willst du denn,
    richtige uni ??
    wenn überhaupt würde ich dir nur am anfang einen lehrer empfehlen, der dir die basis beibringen kann und dann kann man eigentlich sleber wieter machen, frage eine antwort sollten fragen auftauchen, einfach weiter nachhaken oder isch im internet informieren.
    ich glaube, wenn man sich alles selber richtig beibringt muss man sich ertmal durch alles durchkauen und man beschäftigt sich viel intensiver mit der materie, als wnen ein lehrer einem alles zeigt
    außerdem weiß icn icht ob der unterricht überall das geld wert ist, aber diene entscheidung...

    wie weit bist du dnen jetzt, kannst du schon noten lesen, oder isnd sachen wie moll und dur bisher nur begriffe mit denen du absolut nichts anfangen kannst...

    hast du das buch ´´neue jazz-harmonielehre´´ von frank sikora, das ist ziemlich gut, hab ich auch, allerdings dringst du tiefer in die materie ein und vor harmonisch moll kommen noch die kirchentonleitern und vierklänge,
    deshalb solltest du dir ertsmal ein buch für die absoluten grundkenntnisse zulegen, aber da kenn ich jetzt keines, außer vllt alte musik-schulbücher, die du vllt noch hast^^

    Gruß tobi
     
  6. Ludwig_Drummer_1

    Ludwig_Drummer_1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    29.07.07
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Linz/Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.06   #6
    Nein nicht auf die Uni!

    Bei uns in der Stadt gibt es eine Schule wo man einen sehr guten Musikzweig besuchen kann!

    Um da rein zu kommen muss das vorher angeführte könne!

    Ich spiele Schlagzeug(jetzt dann das 6te Jahr) und Klavier(erst ein halbes jahr)!

    lg
     
  7. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 06.08.06   #7
    Frag irgendeinen musiklehrer, der kann dir das in einer std. erklären.
     
  8. GMinor7

    GMinor7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    12.02.16
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Eggenstein-Leopoldshafen (bei Karlsruhe)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    105
    Erstellt: 10.08.06   #8
    kurzantwort, mal so aus der huefte geschossen....:

    1. ) septakkorde:

    a) dominantseptakkord = grundton, grosse terz, reine quinte, kleine septime (1, 3, 5, b7)
    b) mollsept(im)akkord = grundton, kleine terz, reine quinte, kleine septime (1, b3, 5, b7)

    2.) Tonleitern: moll:

    natuerlich moll: = grundton, grosse sekunde, kleine terz, reine quarte, reine quinte, kleine sexte, kleine septime = 1, 2, b3, 4, 5, b6, b7

    3.) Dur:

    grundton, grosse sekunde, grosse terz, reine quarte, reine quinte, grosse sexte, grosse septime = 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

    4.) moll Harmonisch:

    harmonisch moll = grundton, grosse sekunde, kleine terz, reine quarte, reine quinte, kleine sexte, grosse septime = 1, 2, b3, 4, 5, b6, 7

    5.) Dreiklänge

    entsehen durch terzschichtung; auf den grundtoenen der c-durtonleiter lassen sich folgende dreiklänge aufbauen:

    c, e, g = c-dur
    d, f, g = d-moll
    e, g, h = e-moll
    f, a, c = f-dur
    g, h, d = g-dur
    a, c, e = a-moll
    h, d, f = h-vermindert

    gruss, alex
     
  9. Pascal1

    Pascal1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.12
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.06   #9
    Da stehen 7 Schritte "1, 2, b3, 4, 5, b6, b7". Also z.B. vom a ausgesehen -> Als 1ster Schritt eine 1 für einen ganzen Tonschritt, also das h, danach dann wieder einen ganzen Tonschritt, also das Cis? Das stimmt doch nicht, oder?

    Hier auch wieder das gleiche. Hier wäre der dritte Ton das DIS in der C-Dur-Tonleiter. Oder verstehe ich das jetzt falsch?



    Allgemein. Woher weiß man dass z.B. hier bei der A-Moll-Tonleiter, also wenn man das Notenblatt vor sich hat, zwischen a und h ein ganzer Tonschritt und zwischen h und c nur ein halber Tonschritt ist. Auf dem Notenblatt ist beides eine Note voneinander entfernt und ja kein b-zeichen vor dem c. Hier so ein Notenblatt:

    [​IMG]
     
  10. GMinor7

    GMinor7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    12.02.16
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Eggenstein-Leopoldshafen (bei Karlsruhe)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    105
    Erstellt: 13.08.06   #10
    Mit 1, 2, b3, 4, 5, b6, b7 meine ich keine SCHRITTE, sondern die INTERVALLE vom Grundton aus gesehen. Diese Intervallangaben beziehen sich immer auf die Dur-Tonleiter.

    Also bauen wir uns mal A-natuerlich-Moll:

    1. Ton = A = 1 / Prime / Grundton = entspricht dem 1. Ton von A-Dur.
    2. Ton = H = 2 / grosse Sekunde = entspricht dem 2. Ton von A-Dur.
    3. Ton = C = b3 / kleine Terz = dieser Ton wird als b3 / flattend third / kleine Terz bezeichnet, weil er im Vergleich zur Terz der Dur-Tonleiter (C#) eben einen Halbton tiefer ist.
    4. Ton = D = 4 / reine Quarte = entspricht dem 4. Ton von A-Dur.
    5. Ton = E = 5 / reine Quinte = entspricht dem 5. Ton von A-Dur.
    6. Ton = F = b6 / kleine Sexte = b6 eben weil es bei Dur eine grosse Sexte (6), also das F# wäre.
    7. Ton = G = b7 / kleine Septime = b7 eben weil es bei Dur eine grosse Septime (7), also das G# wäre.

    Alles klar? :-)

    Zu unserem Notensystem: Das mit den Halbtonschritten muss man sich eben merken. Zwischen E und F sowie zwischen H und C ist eben jeweils ein Halbtonschritt und kein Ganztonschritt. Unser Notensystem ist eben orientiert an der C-Dur-Tonleiter. Diese kann darin komplett ohne Vorzeichen in regelmaessig aufsteigender Folge, wechselnd zwischen Notenlinien und -zwischenräumen, notiert werden.

    Gruss, Alex
     
  11. Pascal1

    Pascal1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.12
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.06   #11
    o.k., alles klar - besten dank.
     
  12. Felicia06

    Felicia06 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    22.06.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.02.07   #12
    das mit den Halbtonschritten kannst du dir ganz gut merken, wenn du aufs KLavier guckst: da ist zwischen h und c keine schwarze Taste und zwischen e und f auch nciht.
     
  13. Psialli

    Psialli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    729
    Erstellt: 25.02.07   #13
    Ich habe auch die Aufnahmeprüfung an mein Musikgymnasium geschafft.. 2 Monate vor der Aufnahmeprüfung ordentlich Harmonielehre gebüffelt.. musst dich halt reinhängen. (Ich spiele auch drums. ;) )..

    Schaffst du schon. ^^
     
Die Seite wird geladen...