Tormentor / Anno Domini / 1988 / CD

von symbolic, 10.03.05.

  1. symbolic

    symbolic Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.04.04
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.860
    Ort:
    Thueringen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    671
    Erstellt: 10.03.05   #1
    [​IMG]

    Genre: Black Metal
    Erschienen bei: Nocturnal Art

    Tracklist:

    01. Introduction
    02. Tormentor I
    03. Heaven
    04. Elisabeth Bathory
    05. Damned Grave
    06. In Gate of Hell
    07. Transylvania
    08. Tormentor II
    09. Trance
    10. Beyond
    11. Apocalypse
    12. Lyssa
    13. Anno Domini

    Gesamtspielzeit: 38:12 min

    Vielen wird der Name "Tormentor" nur etwas in Verbindung mit Mayhem sagen. Richtig! Denn hier ist niemand geringeres als Attila Csihar involviert. Gegründet wurden die aus Ungarn stammenden Tormentor 1987 und lieferten nach ihrem Demo "7th Day of Doom" ein thrashig anmutendes Black Metal Scheibchen mit dem Namen "Anno Domini" vor.

    Nach dem hervorragenden Intro geht es mit "Tormentor I" auch gleich los. Hier wird Black Metal der alten Schule auf hervorragende Weise zelebriert. Immer wieder eingstreute Tempowechsel, thrashige Riffs und ein spielfreudiger Bass zaubern jedem Metaller ein Grinsen ins Gesicht. "Heaven" macht da keine Ausnahme, so geht es hier noch heftiger zur Sache als bei "Tormentor I". Auch in Sachen Gitarrenarbeit wird klar dass man es hier keinsfalls mit Dilletanten zu tun hat. Solis sind keine Seltenheit und verleihen dem Ganzen eine gewisse Eigenständigkeit da sie desöfteren und vor allem hervorragend ins Songgefüge eingebracht werden ohne zu nerven. "Elizabeth Bathory" ist dann der erste Song der mit Keyboards aufwartet und für Abwechslung sorgt. Attilas Vocals und das recht simpel gehaltene Schlagzeug in Verbindung mit den Gitarren verleihen dem Song die nötige Atmosphäre. Der Song ist durchweg im Midtempo gehalten bevor es mit "Damned Grave" und "In Gate of Hell" wieder im Uptempo zur Sache geht. Leider vermisse ich hier die Leadgitarre ein wenig, so hat diese die ersten beiden Songs doch erst zudem gemacht was sie sind. Nach dem recht rockigen und kurzweiligen "Transylvania" folgt der wohl beste Song der Platte: "Tormentor II". Rasende Drums, geile Riffs bis zum Umfallen und auch der bisher etwas untergegangene Bass ist wieder zu Gange. Eine gelungene Fortsetzung von "Tormentor I".

    "Trance" beginnt ruhig mit Sprechgesang und einem melodischen Bassintro um ab 0:45 wieder Gas zu geben. Jedoch nichts weiter erwähnenswert da es nichts gibt was diesen Song besonders hervorhebt. "Beyond" sticht wieder durch den Einsatz von Keys und einem hervorragenen Solo hervor. Wie schon bei "Elizabeth Bathory" hält man sich fast durchgehen im Midtempobereich auf. Wie nicht anders zu erwarten geht es mit dem thrashigen "Apocalypse" wieder heftig zur Sache, dicht gefolgt von Lyssa welches zweistimmige Leads aufbietet. Ein weiterer Song der durch die hervorragende Gitarrenarbeit zu begeistern weiss. "Anno Domini" stellt dann den würdigen Ausklang des Albums dar den man so nicht hätte besser gestalten können.

    Das Nachfolgewerk "Recipe Ferrum 777", für welches man sich ganze 13 Jahre Zeit gelassen hat ist mit "Anno Domini" in keinster mehr Weise vergleichbar. Black Metal sucht man hier vergebens, eher findet man experimentellen Hard Rock vor.

    Was Attila anbelangt bin ich sehr gespannt auf dass was mit Mayhem noch folgen wird. Wem Tormentor also bisher noch kein Begriff war sollte eine Hörprobe riskieren.

    10/10
     
  2. Liwjatan

    Liwjatan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    220
    Erstellt: 10.03.05   #2
    Woah, 'ne 10 find' ich stark übertrieben für das Werk. Sicher, Tormentor hatten ordentlich was losgetreten aber 'ne 10 heißt für mich, dass es einfach ein Klassiker ist (z.B. Reign In Blood, The Sound Of Perseverance oder My Arms, Your Hearse). Tormentor hingegen haben zwar ein gutes Album abgeliefert aber haben das Prädikat "Legende" aus meiner Sicht nicht verdient - da könnt' man ja KAT oder Master's Hammer Alben auch gleich als legendär einstufen ;)

    PS: Ist nicht böse gemeint :g:
     
  3. symbolic

    symbolic Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.04.04
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.860
    Ort:
    Thueringen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    671
    Erstellt: 11.03.05   #3
    Habe ich auch keinesfalls so aufgefasst.

    Ist auch kein Wunder dass nach längerer Abstinenz dieser Platte im Player die pure Begeisterung aus einem spricht was ich von manch anderen Veröffentlichungen nicht gerade behaupten kann. Insofern hätten es 8 Punkte vielleicht auch getan. Mich hat es zudem auch etwas gewundert dass Tormentor hier noch nicht allzu oft erwähnt wurden.
     
  4. Liwjatan

    Liwjatan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    220
    Erstellt: 11.03.05   #4
    Mich nicht wirklich - die, die ich dachte die würden sie kennen, erwähnten sie bestimmt auch schonmal. Spricht allerdings für die Metal Board Ecke muss ich mal sagen; das könnt ihr jetzt sehen wir ihr wollt (;
     
  5. Fafnir

    Fafnir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.03
    Zuletzt hier:
    14.12.06
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.05   #5
    Ja die Platte ist so geil!!! Hab ich schon ewig nicht mehr gehört!! Muß ich unbedingt mal wieder!!

    Die Recipe Ferrum ist leider recht schlecht...
     
Die Seite wird geladen...