Tourtaugliche, leichte Alternative (Transe, Röhre oder Modeller) für Metaller gesucht

  • Ersteller Novafeller
  • Erstellt am
Novafeller

Novafeller

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.16
Registriert
17.01.09
Beiträge
697
Kekse
106
Ort
Neuss (Nrw)
Hallo zusammen,

ich spiele aktuell in einer Post Black Metal Band als Gitarrist. Nun streben wir seit ca. einem Jahr auf und haben immer mehr Auftritte quer im Land und ich bin die Schlepperei aus der 3.Etage unseres Hochbunkers satt.

Aktuell habe ich eig. ein Traumsetup bestehend aus

- einem Case mit
- einem Koch Powertone Mark III (50W) (2 Kanaler),
- BBE Sonic Maximizer 382i,
- Furman (Überspannungsschutz und Stromverteiler)

und mein schweres Effektboard (Selber gebaut aus dem DAP Audio Showmaster48 Flightcase (Workshop hier aus dem Forum)) mit folgenden Effekten/Geräten:

-Line6 Relay G30
-ISP Decimator
-Morley PLA Volume Pedal
-Boss DD-7
-Digitech Digiverb
-MEK TD-1 (Tubescreamer Alternative)
-Korg Pitchblack
-Mooer Shimverb
-Fame DCT-200 Stromversorgung
-Sommerkabeln/HiCon Steckern/Neutrik Buchsen
-Footswitch vom Amp

alles mit der 4 Kabelmethode (nutze sowohl parallel als auch seriellen FX-Loop und natürlich den Amp Input).

Als Box benutze ich eine Custom Audio Amplifiers 212 mit einem Jensen Tornado Neodym und einem Celestion Vintage 30 (V30).

Super Sound, super Robust, alles dabei.. aber sauschwer und für unseren baldigen Hänger platzraubend.


Meine beiden anderen Mitgitarristen fahren

a) Peavey 6505 mit Vox ToneWorks Floorboard und Case und pipapo (Auch sau schwer (hat sich aber nun einen Engl Gigmaster geholt)
b) einen H&K Grandmeister 36 mit Floorboard und einer 1x10" Custom Box (Mega geiles, leichtes Setup! Die Box reicht locker!)

Nun schaue ich mich nach Alternativen um, die sich mit einem Gebrauchtkauf und Verkauf meines Equips bewerkstelligen lassen.


Ich habe an großem Besteck schon fast alles durch/angespielt..nur bei den kleinen und leichten Sachen bin ich nicht erfahren.

Meine Box möchte ich behalten, das steht fest. Also kein Combo, sondern wenn nur ein Top. Ob Röhre, Modeller/Hybrid oder Transe ist mir egal, Hauptsache transparent/tight, 2 Kanaler (Weil Clean wichtig ist)!

Gimmicks wie Headphones-Ausgang und PowerSoak/Attentuator wären sehr nett. Genauso midi oder ein recording Out. Gerne schon die Effekte/das Noisegate eingebaut. Aussehen ist mir von dem Amp völlig egal. Lautstärke/Watt sind überbewertet.. aktuell habe ich ja einen 50W RMS Amp den ich auf 0,5 Mastervolume spiele..Live wird eh immer abgenommen, daher gerne kleine Wattzahlen.

Kemper ist aufgrund des Preises erst einmal raus. Genauso ein Axe-Fx.


Sollten alle überlegen zu keinem neuen Amp führen wäre zu mindestens der Austausch des Effektboards durch ein Floorboard (Boss GT-Pro etc.) ein erster Schritt, aber dafür ist das andere Subforum besser geeignet denke ich, also hier vorerst bitte Ideen für ein Topteil :)

Danke für das Lesen und ich bin sehr gespannt auf Anregungen und Ideen.

Beste Grüße

Marc
 
Zuletzt bearbeitet:
Fischi

Fischi

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
18.08.03
Beiträge
6.292
Kekse
21.806
An kleinen und flexiblen Amps fällt mir momentan wirklich nur der H&K Grandmeister oder die Tubemeister-Reihe ein.
 
Verdigris

Verdigris

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.04.21
Registriert
04.03.13
Beiträge
314
Kekse
7
Spontan fällt mir da der hier ein:


Ist nicht zu schwer, günstig, sehr vielseitig und Metal tauglich.
Hat außerdem nen Direct Out mit Speaker Emulierung und ein Fußschalter ist auch dabei.
Wäre auch mit noch weniger Watt zu haben.

Diesen habe ich selber angespielt und bin begeistert gewesen:


Superleicht, auch wieder mit nem Direct Out und ebenfalls nicht zu große Belastung für den Geldbeutel. ^^
 
Tobi Elektrik

Tobi Elektrik

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.21
Registriert
08.05.07
Beiträge
1.608
Kekse
5.904
Hätte da eine etwas "extreme" Lösung: Ich fahr seit einer Weile sehr gut mit dem schweinebilligen Randall RG13 (Pre)Amppedal direkt auf meinem Effektbrett:


Wenn live abgenommen wird, reicht sogar die eingebaute 1W-Endstufe völlig aus. Ohne PA-Abnahme kommst Du nicht ganz gegen ein Schlagzeug damit an, deshalb wäre dann eine separate Endstufe mit ein paar Watt mehr für den Proberaum sicherlich von Nöten. Jedenfalls hat das Ding einen seriellen Effektweg und auch einen separaten XLR-Ausgang mit Speaker-Sim direkt fürs Mischpult o.ä. Keine Ahnung, ob das dann an "Gimmicks" reicht.
Dazu vielleicht sowas wie eine Orange PPC112 und man hat eine EXTREM kompakte Lösung für insgesamt 570 Euro.
Klar: klanglich muss es Dich ganz persönlich überzeugen. Ich spiel eher Death Metal / Punk damit, mach aber auch viel vom Clean-Kanal Gebrauch.

Zudem zwei Anmerkungen:
1. Du erwähntest ja Deine Mischbestückung mit Neodym-Speaker. Ist alles Geschmacksache, aber nur Neodym klang in meinen Ohren bei Gitarre bisher eher unschön. Also da eventuell vorsichtig sein, wenn Du bei einer kleineren Box nur auf Neodym setzt, auch wenn Gewichtsersparnis um 2kg pro Teller ein nettes Argument sind.
2. Dem ISP Decimator irgendein eingebautes Noisegate vorzuziehen halte ich für einen Frevel. :evil: Tolles Pedal - würde ich als letztes vom Board schmeissen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
hairmetal81

hairmetal81

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.17
Registriert
20.08.12
Beiträge
12.518
Kekse
33.686



Etwas vom leichtesten und praktischten, dass ich kenne... 1,2 kg, 100W, Hybriddesign...

HTH
:hat:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Novafeller

Novafeller

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.16
Registriert
17.01.09
Beiträge
697
Kekse
106
Ort
Neuss (Nrw)
An kleinen und flexiblen Amps fällt mir momentan wirklich nur der H&K Grandmeister oder die Tubemeister-Reihe ein.

Den genau mein Mitgitarrist spielt. Allerdings ist er doch recht teuer und ich bin per se kein Fan von zweimal den selben Amp im Bandgefüge, da wir auf optimale Frequenzverteilung aus sind. Nichts desto trotz spiele ich seinen Amp nächste Probe mal über meine Box.

Spontan fällt mir da der hier ein:


Ist nicht zu schwer, günstig, sehr vielseitig und Metal tauglich.
Hat außerdem nen Direct Out mit Speaker Emulierung und ein Fußschalter ist auch dabei.
Wäre auch mit noch weniger Watt zu haben.

Diesen habe ich selber angespielt und bin begeistert gewesen:


Superleicht, auch wieder mit nem Direct Out und ebenfalls nicht zu große Belastung für den Geldbeutel. ^^

Der Randall sieht sehr interessant aus, für den H&K gilt obiges ;)

Da ich schon die Helix in den Raum geworfen habe ... die perfekte Ergänzung wäre der DT25 Head (Hier noch was zum lesen bei Amazona)

In den Bewertungen steht nicht Metaltauglich, dennoch wäre er anzutesten!

Hätte da eine etwas "extreme" Lösung: Ich fahr seit einer Weile sehr gut mit dem schweinebilligen Randall RG13 (Pre)Amppedal direkt auf meinem Effektbrett:


Wenn live abgenommen wird, reicht sogar die eingebaute 1W-Endstufe völlig aus. Ohne PA-Abnahme kommst Du nicht ganz gegen ein Schlagzeug damit an, deshalb wäre dann eine separate Endstufe mit ein paar Watt mehr für den Proberaum sicherlich von Nöten. Jedenfalls hat das Ding einen seriellen Effektweg und auch einen separaten XLR-Ausgang mit Speaker-Sim direkt fürs Mischpult o.ä. Keine Ahnung, ob das dann an "Gimmicks" reicht.
Dazu vielleicht sowas wie eine Orange PPC112 und man hat eine EXTREM kompakte Lösung für insgesamt 570 Euro.
Klar: klanglich muss es Dich ganz persönlich überzeugen. Ich spiel eher Death Metal / Punk damit, mach aber auch viel vom Clean-Kanal Gebrauch.

Zudem zwei Anmerkungen:
1. Du erwähntest ja Deine Mischbestückung mit Neodym-Speaker. Ist alles Geschmacksache, aber nur Neodym klang in meinen Ohren bei Gitarre bisher eher unschön. Also da eventuell vorsichtig sein, wenn Du bei einer kleineren Box nur auf Neodym setzt, auch wenn Gewichtsersparnis um 2kg pro Teller ein nettes Argument sind.
2. Dem ISP Decimator irgendein eingebautes Noisegate vorzuziehen halte ich für einen Frevel. :evil: Tolles Pedal - würde ich als letztes vom Board schmeissen!

Externer Preamp mit seriellem FX? Interessant, aber da keine Effekte eingebaut sind müsste ich mein Board behalten und auf seriell / einen FX umbauen -> Heidenarbeit und kein Gewinn für mich.

Zu deinen Anmerkungen: 1. Kannst mal zu nem Gig von uns kommen oder zu ner Probe und ich zeig dir wie geil die Mischbestückung klingt! ;)

ISP Decimator ist das state-of-the-art Noisegate, keine Frage. Würde nur gehen wenn ein amp-internes halbwegs tauglich wäre.


Danke für die minis. Der Peavey Mini wollte eig von meinem Mitgitarristen angetestet werden, wurde aber aufgrund mangelnder Verfügbarkeit im Laden nicht getestet. An seiner Stelle ein Engl Gigmaster getestet und gekauft, von dem ich leider kein Fan bin.

Der Evh und der Jet City sehen gut aus! Wären dann anzutesten.




Etwas vom leichtesten und praktischten, dass ich kenne... 1,2 kg, 100W, Hybriddesign...

HTH
:hat:

Da muss ich mich mal informieren. An sich bin ich schon bereit extremes zu fahren.

Wenn wir ehrlich sind hören die wenigsten Zuschauer ein spezifisches Voicing raus. Beim Recording/Studio ist das anders, keine Frage. Aber live, wenn ich Toure, denke ich recht kleines Besteck, oder?

Hat jemand sonst Ideen für mich?
 
Novafeller

Novafeller

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.16
Registriert
17.01.09
Beiträge
697
Kekse
106
Ort
Neuss (Nrw)



Etwas vom leichtesten und praktischten, dass ich kenne... 1,2 kg, 100W, Hybriddesign...

HTH
:hat:

Ich hab mich nun schlau gemacht..klingt sehr ansprechend insgesamt!

Folgende Fragen:

1. Ist das Problem mit schlechter Verarbeitung in den Griff bekommen worden?
2. Ist das für (Black) Metal geeignet vom Sound?
3. Muss man die Nanoröhre mal wechseln?
4. Ist die "Metal"-Einstellung vom Noisegate mit meinem ISP Decimator zu vergleichen?

Beste Grüße

Marc
 
Acrid Audio

Acrid Audio

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
26.08.05
Beiträge
423
Kekse
2.130
In den Bewertungen steht nicht Metaltauglich, dennoch wäre er anzutesten!
Wie geschrieben, würde ich den als Ergänzung zur Helix sehen. Mit der Kombi dürfte alles an Sounds machbar sein was man sich erträumt.
Der Vorteil dieser Kombination gegenüber einem anderen Top (außer dem größeren DT50) wäre die Koppelung via L6-Link und die damit verbundenen Möglichkeiten.
 
Myxin

Myxin

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.05.21
Registriert
25.07.04
Beiträge
16.723
Kekse
54.341
Ort
münchen
An seiner Stelle ein Engl Gigmaster getestet und gekauft, von dem ich leider kein Fan bin.

Bin ich auch nicht. Vor allem hat der Gigmaster überhaupt nichts mit dem 6505 Sound zu tun, insofern verstehe ich den Sinneswandel deines Mitgitarristen nicht - der Gigmaster klingt superglatt und etwas "eimerig", wie ich finde, der 6505MH hat den Crunch und Biss wie seine großen Brüder. Ist zwar wie der Gigmaster kein Vollröhrenamp, aber streng genommen mehr Vollröhre als der Gigmaster. Der Phasentreiber beim 6505MH ist halt Solid State, ebenso der Loop. Deshalb kommt er auf "nur" 3 Vorstufenröhren (im Vergleich zu den 5en beim großen 6505). Wenns wirklich "Metal" sein soll, würde ich den Amp anchecken. Der Preis ist in D ein bisschen happig, aber so ist das nunmal.

Den Engl Ironball find ich auch sehr gut, kann man echt empfehlen! Eine ganz andere Liga als so ein Gigmaster meiner Meinung nach.
 
Smoke165

Smoke165

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.03.21
Registriert
10.06.09
Beiträge
3.493
Kekse
8.347
Beim Phasentreiber weiß ichs nicht, aber beim Loop ist doch auch mal mehr oder weniger völlig egal, ob das Ding nu mit Röhre oder Halbleiter gebuffert wird. :p Hauptsache funktioniert und gerade ein Loop bzw sein Buffer soll ja eben keinen Sound beeinflussen, sondern buffern. Da würde ich mir auch keinen Kopf um Halbleiter machen.

An Amps fällt mir nu auch nichts grade ein, was nicht schon genannt wurde, aber was so mein Gedanke beim lesen war: wenn das Effektboard so groß/schwer ist, wäre ja vielleicht wirklich am einfachsten, dieses einfach durch ein gutes Multi zu ersetzen. Die krasseste Boutique-pedal Sammlung scheint es ja nicht zu sein, (gibt ja Leute die seeehr pingelig sind, was für Effekte sie gut finden.) Das tubescreamer-Pendant (kenne keine Unmengen an multis, hab aber noch keines gefunden, wo ich den eingebauten TS-Clone als Boost gut fand) vll. behalten, Rest mit einem Multi das 4-Kabel Methode kann und es wäre schon einiges gespaart. Oder halt echt mal das Line6 Helix abchecken, das könnte dir vll. sogar Amp und Effektboard ersetzen wenn du eine Endstufe dazu holst.
 
Christoph1

Christoph1

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.05.21
Registriert
20.03.10
Beiträge
857
Kekse
681
Beim Phasentreiber weiß ichs nicht, aber beim Loop ist doch auch mal mehr oder weniger völlig egal, ob das Ding nu mit Röhre oder Halbleiter gebuffert wird. :p Hauptsache funktioniert und gerade ein Loop bzw sein Buffer soll ja eben keinen Sound beeinflussen, sondern buffern. Da würde ich mir auch keinen Kopf um Halbleiter machen.

....

Würde ich so nicht unterschreiben, weil der Return idR sehr wohl signifikante Verstärkung erzeugt.
Das hört sich bei einem Halbleiter auf jeden Fall anderst an.
Muß aber gestehen, daß ich (bzw. meine Ohren) da schon pingelig sind.

Wenn der Fx-Weg allerdings komplett schaltbar ist, würde ich's tolerieren.... :coffee:
 
netstalker

netstalker

R.I.P.
HCA
Zuletzt hier
04.05.21
Registriert
29.03.12
Beiträge
5.820
Kekse
37.111
Folgende Fragen:

1. Ist das Problem mit schlechter Verarbeitung in den Griff bekommen worden?
2. Ist das für (Black) Metal geeignet vom Sound?
3. Muss man die Nanoröhre mal wechseln?
4. Ist die "Metal"-Einstellung vom Noisegate mit meinem ISP Decimator zu vergleichen?

1.: Ich hab einen vom Mai dieses Jahres und keinerlei Verarbeitungsprobleme
2.: Das kann ich nicht final beurteilen
3.: Nein - die Lebensdauer dieser Röhren überschreiten i.d.R. den humanen Lebenszyklus
4.: Das Noisegate macht in der " Metal" Stellung extrem schnell zu
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben