Transistor-Amp-Selbstbau

von das_Jan, 11.07.08.

  1. das_Jan

    das_Jan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.05
    Zuletzt hier:
    4.10.08
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.08   #1
    Hi Leuts,
    ich denke in letzer Zeit immer öfter darüber nach, ob es möglich wäre, einen Transistor-Verstärker selbst zu bauen. Leider habe ich noch viel zu wenig Ahnung, um mit so was direkt einfach so anzufangen...
    Hat jemand von euch Tipps, was man dringend beachten muss?

    Am liebsten würde ich mit dem Bau verschiedener Vorstufen anfangen und dabei lernen, welchen Effekt verschiedene Bauteile auf den Sound haben, also evtl erst mal einen cleanen Preamp bauen und diesen dann immer weiter modivizieren bis ich einen verzerrten Sound habe, der mir gefällt.

    Wie realistisch ist das? Hat jemand Erfahrung mit sowas?
     
  2. LPManiac

    LPManiac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.08
    Zuletzt hier:
    4.08.09
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    199
    Erstellt: 11.07.08   #2
    Also es gibt da eine Menge Dinge, die man beachten sollte. Vorteil der Transistoren gegenüber einem Röhrenverstärker ist, dass du mit niedrigeren Spannungen arbeiten kannst, was für Anfänger deutlich sicherer ist.

    Zuerst würde ich mir über http://www.elektronik-kompendium.de/ die Funktionsweise von Transistorschaltungen anschauen. Ich weiß nicht, ob es Bücher zu genau dem Thema gibt, aber in vielen DIY Gitarren-Büchern gibts oft Schaltungen dazu.

    Du solltest so einfach wie möglich vorgehen und Schaltungen erstmal auf einer Lochrasterplatine ausprobieren, da es keinen Sinn macht direkt zu Anfang schon Platinen zu ätzen. Außerdem kannst do so auch schneller verschiedene Bauteile ausprobieren.

    Was soll dein Verstärker denn genau können? Welche Ausgangsleistung soll er haben?

    Realistisch ist das durchaus. Man lernt ja nur durch Ausprobieren und der Experimentieransatz ist gut, weil du so sehen wirst wie sich z.B. Kondensatoren auf einen Tonregler auswirken oder welche Basisschaltungen es bei Transitoren gibt.
    Wenn du das alles verstanden hast wird auch vieles im Röhrenbereich sehr einfach sein, falls du das später mal in Betracht ziehen solltest. Röhren verhalten sich in der Schaltung oft sehr ähnlich und können ähnlich beschaltet werden.

    Du kannst natürlich auch einfach auf Seiten wie http://www.generalguitargadgets.com/ die Schaltungen ausprobieren, um erstmal einen Überblick üb er die Materie zu bekommen. Da hast du den Vorteil, dass du zum Einen durch Vergleiche der Schaltungen schon sehr viel über deren Funktionsweise erfahren kannst und zum Anderen auch direkt das eine oder andere gute Pedal für später zusammen bauen kannst. Die meisten Projekte sind auch nicht sehr teuer und kommen erstmal mit 9V als Versorgungsspannung aus.

    Grüße
    Christoph
     
  3. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 11.07.08   #3
    Ich spendiere mal einen Plan eines 35W Verstärkers.... Der ist allerdings aus einer Orgel. Für eine Gitarre müßte man vielleicht das ein oder andere ändern.
    Der obere Teil ist der Vorverstärker mit der Möglichkeit eine Hallwanne (Federhall) anzuschliessen; der mittlere Teil ist der Endverstärker; unten die Spannungsversorgung.

    [​IMG]
     
  4. MeriadocTuk

    MeriadocTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.07
    Zuletzt hier:
    6.03.13
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Korntal-Münchingen, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    889
    Erstellt: 11.07.08   #4
    Wenn dir 2 Watt für den Anfang reichen,
    bau doch mal den Little Rebel, hier gibts Layouts usw. Massberg-Little rebel
    Ansonsten eben oben gennante Sites, Schaltpläne zu verschiedenen Amps findest du auch noch auf SchematichHeaven.
    Ansonsten empfehle ich dir einfach mal ein bisschen was über die Funktionsweise von Transistoramps zu lesen, und dann nach und nach kompliziertere Schaltungen aufbauen/entwickeln. Hab ich derletzt auch gemacht, für einen kleinen einfachen Verstärker reichen schon rund 10 Bauteile, der kann dann zwar nicht viel, aber man kann sich da ja ganz langsam rantasten. Vielleicht finde ich ja nochmal den Schaltplan, der Schaltung mit der ich das experimentieren angefangen habe, waren glaub echt nur 12 Bauteile oder so!
    Ansonsten fang einfach mal an, da kommst du schon rein!

    Noch geschickter als Loch-(oder Streifenraster-)platinen finde ich Steckplatinen, die gibt es in diversen Größen und Bauteile können ohne jegliche Löterei ausgewechselt werden,
    gibt es zum Beispiel bei Conrad, bei Reichelt usw. aber auch bei Ebay und so,
    einfach mal umschauen!

    Gruß
    Jonathan
     
Die Seite wird geladen...

mapping