Transport aus den USA (oder anderen Ländern) zu uns?

von matzefischmann, 28.10.07.

  1. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.315
    Zustimmungen:
    528
    Kekse:
    8.156
    Erstellt: 28.10.07   #1
    Hallo!

    Folgende Frage bewegt mich: auf welchem Weg kommt Equipment aus weiter entfernten Ländern zu uns? Schiff, Flugzeug?

    Mir geht es hier nicht um Sachen wie Zoll etc. Mich interessiert nur die Art des Versands!

    Wie sieht's dabei mit dem Schutz der Geräte aus? Kauft jemand beispielsweise eine Gitarre bei ebay.com, wie wird die in der Regel verschickt? Macht die Reise im Gepäckraum eines Fliegers der Gitarre nichts aus? Ich denke dabei an die Kälte, die ja vermutlich in einigen Höhenmetern herrscht!

    Wenn jemand diesbezügliche Erfahrungen hat...immer raus mit der Sprache!

    Grüße,

    Matze
     
  2. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 28.10.07   #2
    Gitarren, Verstärker und sonstiges wird für gewöhnlich vom Hersteller zum deutschen Vertrieb via Containerschiffen über den Teich gebracht.

    Daß das funktioniert, zeigen über 30 Jahre Importerfahrung. Die Container sind dafür geeignet und da alle meine Koffer in einem heilen Zustand bei mir angekommen sind, gehe ich davon aus, daß diese ausreichend geschützt sind.

    Für gewöhnlich sind Gitarren und Amps ja noch einkartoniert, was man ja beim Kauf im Musikladen nicht mehr zu sehen bekommt.

    Die Einzellieferungen werden wohl meistens via teurer Luftfracht abgewickelt. Da die Frachträume, anders als oft angenommen, klimatisiert sind, dürften sie also nicht den -50°C bei ca 10.000 Metern Höhe ausgesetzt sein.

    Logischerweise kann es aber durchaus sein, daß sich mal ein Hals in der Krümmung verstellt. Das ist dann bei Handel über'n Vertrieb aber deren Aufgabe, die Gitarren bei Ankunft nochmals zu checken und einzustellen.
     
  3. matzefischmann

    matzefischmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.315
    Zustimmungen:
    528
    Kekse:
    8.156
    Erstellt: 28.10.07   #3
    Hallo,

    danke für die Antwort.

    Die Variante "Container" war mir klar.
    Es gibt ja anscheinend viele Leute, die sich irgendwelche Sachen in anderen Ländern besorgen, sei es aus preislichen Gründen, oder weil es bestimmtes Equipment nur in bestimmten Ländern gibt. Diese "Einzelteile" dürften dann vermutlich per Flugzeug zu uns kommen.

    Man kann also davon ausgehen, dass ein Transport im Flieger einer Gitarre z. B. nichts ausmacht. Im Case und in der Pappschachtel sollte der Schutz dann ausreichend sein?!


    Viele Grüße,

    Matze
     
  4. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 28.10.07   #4
    Würde ein ordentliches Case für den Flug vorziehen. Am besten die Leerräume darin noch mit Pack-und Füllmaterial auskleiden.

    Eine Garantie, daß es heil ankommt, kann Dir bei keiner Transportmöglichkeit jemand geben.

    Selbst Firmen wie UPS sind dafür bekannt, daß ab und zu mal was zu Bruch geht.

    Wenn's ne Schraubhalsgitarre ist, dann gäbe es die Möglichkeit, den Hals für den Transport abzunehmen, damit an der neuralgischen Hals-Korpusverbindung nichts passiert.
     
  5. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 28.10.07   #5
    UPS = United Parcel Smashers :D

    Nein, im Ernst, eine Gitarre muss man schon gut verstauen. Ich kann ja ein bisschen aus erster Hand berichten da meine Pet aus den USA per Flieger kam.
    Der Koffer ist leicht verzogen, am rechten Ende klafft zwischen den Aluleisten ein Spalt von 2-3mm - daraus schließe ich dass der Koffer einer recht hohen Kraft ausgesetzt war.
    Der koffer war nur in einem Pappkarton der "hauteng" war. Wahrscheinlich wäre das nicht passiert hätte man um den Koffer ne Lage Schaumstoff gewickelt.

    Desweiteren war die Gitarre ziemlich ausgetrocknet. D.h. es standen die Kanten der Bundstäbchen ab, das Griffbrett war sehr hell und sah spröde aus. Nach ein paar Tagen legte sich das und nach einer Pflegebehandlung mit Lemon Oil war alles wieder in Butter.
    Daraus schließe ich dass die Gitarre extremen Temperaturunterschieden ausgesetzt war.
    Wahrscheinlich hätte das umwickeln der Gitarre mit Folie, etwa wie es MM tut, abhilfe geschaffen.
     
  6. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 28.10.07   #6
    Also ich habe schon an die 20 Klampfen aus USA, UK und Japan bestellt, zum Teil nur in die Gitarrenbox verpackt und die sind alle immer heil angekommen.
     
  7. matzefischmann

    matzefischmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.315
    Zustimmungen:
    528
    Kekse:
    8.156
    Erstellt: 29.10.07   #7
    Hallo!

    @Bierschinken:
    ich hoffe aber mal (so ganz allgemein), dass das bei Dir dann eher die Ausnahme war?! Wenn alles so ankommen würde, würde sicher kein Mensch mehr was einfliegen lassen.

    Ganz generell würdet ihr aber sagen, dass ein Transport per Flugzeug auch kein großes Thema ist.

    Die Variante "Container" rechnet sich sicher bei den Herstellern wie Mesa, die eben einen Container mit Amps/Boxen für Europa schicken. Einzelteile machen die dann ja wohl gar nicht.

    Grüße,

    Matze


    PS: Weitere Erfahrungen/Meinungen sind gerne gehört.
     
  8. RfC

    RfC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    932
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.411
    Erstellt: 29.10.07   #8
    Hi,

    meine Luke kam auch in dem MusicMan-Koffer, der ja kein Flight-Case ist. Sonst war nur ein Pappkarton um den Koffer. Das ganze ging auch per Flugzeug über den Atlantik.

    Die Erfahrungen von Bierschinken kann ich so nicht teilen. Mein Koffer ist nicht verzogen. Selbst der Pappkarton rundherum war kaum eingedellt oder irgendwie beschädigt. Es kann also nicht sehr ruppig zugegangen sein, sonst hätte zumindest der empfindliche Pappkarton mehr abbekommen.
    Die Gitarre war aus dem Koffer heraus in-tune. Sie war lediglich nen viertel Ton tiefer gestimmt, was wohl standard ist, wegen der Saitenspannung.
    Allerdings hatte meine Klampfe auch 1 oder 2 Tage hier in einem Lagerraum am Flughafen verbracht, kann sein, dass sie sich da schon wieder aklimatisiert hatte.
    Also ohne Koffer gehts natürlich nicht, aber auch ein sehr leichter und eigentlich eher empfindlicher Koffer wie bei MusicMan übersteht die Reise ganz gut. Besser wäre wohl ein Case, aber absolut nötig ist es nicht.

    Gruß
    Chris
     
  9. matzefischmann

    matzefischmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.315
    Zustimmungen:
    528
    Kekse:
    8.156
    Erstellt: 30.10.07   #9
    Hallo,

    dann steht es bisher 3:1...sieht doch ganz gut aus!

    Grüße,

    Matze
     
  10. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    18.700
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 30.10.07   #10
    Ich habe folgende Gitarren bestellt (hier nach Ösiland) und immer ist es gut gegangen

    1x USA
    1x Japan
    1x UK
    3x Deutschland

    Dazu noch 3 Amps aus Deutschland, auch ohne Probleme.
     
  11. Mr. Vierkant

    Mr. Vierkant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.11
    Beiträge:
    207
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 30.10.07   #11
    Ich habe auch schon einige Gitarren aus USA per Luftfracht bekommen. Allerdings kann ich (da ich im Flughafen bei der Luftfracht arbeite), eine gute Sicherung sehr empfehlen. Ein Hardshell-Case im Karton sollte es schon sein.
     
  12. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 30.10.07   #12
    Matze, versteh mich nicht falsch, ich bin "Pro", nur muss ein gewisses Maß an Vorsicht walten.
    Ich würde immerwieder ne Gitarre aus dem Ausland einschiffen lassen!
     
  13. depi

    depi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.07
    Zuletzt hier:
    13.06.14
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Far Beyond the Sun
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    708
    Erstellt: 30.10.07   #13
    Meine Edwards is damals aus Japan eingeflogen worden. Das ganze hat mit Zoll usw grad mal 5 Tage gedauert. Praktisch find auch dieses Tracking Tool der japanischen Post, wo man dann immer genau sehen kann, wo das Paket zuletzt war.
    Die Gitarre war im Gigbag-Luftpolsterfolie-Karton, wobei die Gitarre im Gigbag nochmal von einer Schaumstofffolie umhüllt war.

    Das ganze war direkt beim Versandservice (EMS) versichert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping