transport eines röhrenverstärkers

von guitar_anfaenger, 13.04.07.

  1. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 13.04.07   #1
    hi

    ich hab gehört das man vorsichtig sein soll wenn man einen röhrenverstärker transportiert weil die röhren sehr empfindlich sind. wie sieht das aus. was bedeutet vorsichtig?

    und das man ihn nicht kippen soll inwiefern soll ich das verstehen. man darf ihn nicht auf den kopf stellen?

    wär sehr nett wenn mir jemand das mal näher bringen würde wie vorsichtig man sein sollte. danke

    :)
     
  2. opferstock

    opferstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.653
    Erstellt: 13.04.07   #2
    Du kannst damit alles machen, was du mit jedem anderen Apparat auch machen würdest. Jedenfalls nicht rumwerfen, nicht in die volle Badewanne rein legen usw.
    Manche empfehlen nach Gebrauch die Röhren ne Weile abkühlen zu lassen, da sie in erhitztem Zustand wohl stossempfindlicher sein sollen. Ist Ansichtssache. ;)
    Soooo epfindlich sind die nicht, sonst würde die auf grossen Tourneen ja kaum einer spielen und da wird mit dem Stückgut nicht immer sorgfältig umgegangen.
     
  3. danny77

    danny77 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.04
    Zuletzt hier:
    29.01.13
    Beiträge:
    144
    Ort:
    kölle
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 13.04.07   #3
    du solltest drauf achten, daß die röhren nicht aus ihren sockeln fallen, die sind nämlich gesteckt und oft nicht zusätzlich fixiert. beim hughes&kettner tube 50/100hängen die röhren sogar in einem äusserst dummen winkel herunter und werden nur von einem stückchen schaumgummi gestützt. bei zu viel gepolter können die röhren auch kaputtgehen, aber das passiert meiner erfahrung nach nicht sooo schnell (mir noch nie, im gegensatz zu den rausgerutschten röhren, und ich bin recht viel mit meinem amp unterwegs).
     
  4. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 13.04.07   #4
    Mach dir da keine Gedanken, Röhren sind tougher als man glaubt.

    Es reicht völlig aus wenn du kurz wartest sodass die knall heißen Röhren abkühlen können. Denn heisse Röhren sind etwas empfindlicher.
    Ansonsten kannst du das Top ohne Probleme transportieren oder auch auf den Kopf stellen, das macht einem guten Top nix aus.
     
  5. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 13.04.07   #5
    ok. danke das ihr mich aufgeklärt habt. da muss ich mir ja doch nicht mehr so große sorgen machen das das teure stück hops geht

    :)
     
  6. Crestfallen

    Crestfallen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    1.170
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.599
    Erstellt: 13.04.07   #6
    ist mir noch nie passiert und hab ich auch noch nie gehört ... die sockel halten die röhren im normalfall schon sehr fest. außerdem hab ich noch nie einen amp gesehen, bei dem sie nicht fixiert waren... bei welchem sind sie es denn nicht?
     
  7. burny

    burny Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    16.08.07
    Beiträge:
    640
    Ort:
    Suebia Mainland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    482
    Erstellt: 14.04.07   #7
    Vorsichtig bedeutet .... tatata .... vorsichtig eben.
    Doofe Frage.
    Wie würdest deinen Hifi-Verstärker für 1000 Euro transportieren?
    So wie nen Stapel alter Zeitungen vom Vorjahr oder nicht auch vorsichtig, sprich so, dass er nicht runterfallen kann, nicht gegen Türrahmen stößt usw.?
    Genau wie du den Hifi-Verstärker transportieren würdest, so solltest du nen Röhrenamp bewegen. Auf deutsch: nicht fallen lassen, langsam auf denBoden absetzen (statt plumpsen lassen) und nicht heftig gegen Türrahmen o.ä. rammen.

    Das ist Unsinn.
    Auf den Kopf stellen? Wozu?
    Würdest du einen Hifi-Verstärker für 1000 Euro Neupreis auf den Kopf stellen?
    Es schadet nix, es ergibt nur so überhaupt gar keinen Sinn.

    Das einzige was Röhrenamps von anderen hochwertigen Elektronikgeräten beim Transport unterscheidet: Röhren nach Betrieb ca. 10 Minuten abkühlen lassen bevor der Amp transportiert wird.
    Ansonsten ein fachbehandeln wie ein hochwertiges elektronisches Gerät (denn genau das ist nämlich ein guter Amp).

    Und tschüss
    B.
     
  8. morpheusz

    morpheusz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    1.055
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.247
    Erstellt: 14.04.07   #8
    naja, wenn man ihn auf den kopf stellt, während er an ist (also ich red jetz vom röhrenverstärker) sollte man schon aufpasse wo die Lüftungsschlitze sind.
    sonst könnts schon problematisch werden
     
  9. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 14.04.07   #9
    MAN STELLT EINEN AMP NICHT AUF DEN KOPF!!:eek:
    Nur weil es vielleicht heads gibt, heißt es nicht, dass man sie auf dem selbigen stellen sollte, es sind amps, keine zahnpastatuben
     
  10. De$tructeur

    De$tructeur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.04
    Zuletzt hier:
    19.12.10
    Beiträge:
    1.917
    Ort:
    In der Nähe von Mainz.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    773
    Erstellt: 14.04.07   #10
    Ich glaub, bei Meshuggah (?!?) stehn die Amps manchmal neben den Boxen hochkant auf dem Boden, irgendwo im Forum geistert auch ein Bild davon rum.

    Mein JCM 800 ist etwa so alt wie ich (Baujahr 88) und der hat schon so Einiges erlebt, auch so manchen unsanften Sturz aus bis zu nem halben Meter Höhe. Irgend wie hat er das alles bisher überstanden, und auch, wenn ich mir jetzt ein Flightcase für ihn hole, trau ich ihm auch ohne noch ein paar Jahre auf Bühnen, in Proberäumen und in verrosteten alten Ford Transits zu. Natürlich sollte man behutsam mit seinem Zeug umgehn, mach ich auch, aber Fehler passieren immer wieder.
     
  11. CallMeAstronaut

    CallMeAstronaut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    564
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    1.447
    Erstellt: 14.04.07   #11
  12. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 14.04.07   #12
    hi folks,

    ich glaube manchmal, das empfindlichste bei einem röhrentop ist das gehäuse:

    ich kenne einige seit jahrzehnten gespielte gurken, die scheinen nur noch vom tolex
    zusammengehalten zu werden...

    10 min pause zum abkühlen ist ein guter tip.
     
  13. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 14.04.07   #13
    Zu dem Umdrehen:

    Du kanns den Amp ja Umdrehen, es gibt ja auch Combos wo die Röhren Hängen.
    2 Gründe sprechen allerdings dagegen:

    1. Lüftungsschlitze (es sei den man hat einen Engl der vorne offen ist )
    2. Sieht scheisse aus;)

    Ich/wir haben schon oft Tops in nem Auto transportiert und haben die auch nicht grad pfeglich behandelt, wie gut das meiner im Case is:D
     
  14. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 14.04.07   #14
    ich will ihn ja nicht auf den kopf stellen. ich bilde mir nur ein mal aufgeschnappt zu haben das das denen nicht gut tut und wollte es nochma genauer wissen ob die röhren wirklich so empfindlich sind. danke für die hilfreichen antworten
     
  15. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 14.04.07   #15
    das video ist so...aua:(
     
  16. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 14.04.07   #16

    Wenn ich dir jetzt sage, dass das, was du dir einbildest, aufgeschnappt zu haben auf Einbildung und Halbwissen derer beruht, die das verbreiten, bist du dann beruhigt?

    Du kannst mit einem Röhrenamp so ziemlich alles machen, wenn du in runterwirfst dann wirds die Hallspirale durch den Amp hauen und evtl damit die Röhren köpfen (die würde bei nem Halbleiteramp genauso rumfliegen), ansonsten wird da von der Funktion her nichts passieren. Sagt meine Erfahrung. Dass es das Gehäuse zerlegen kann, dann sollte klar sein, aber ich denke, du willst den Amp nicht rumwerfen, von daher....
    Zu der Sache mit dem Transport an sich...nach dem Ausschalten von mir aus n paar Minuten abkühlen lassen, dann ins Auto und fertig. Wenn Röhren aus Fassungen (SOCKEL is das Ding an der Röhre selbst, siehe EL34, da kann der abfallen, bei ner ECC83 mit Sicherheit nicht) fallen, dann sind die Fassungen Müll, und bei Gitarrenamps werden die Röhren eh meist festgehalten (Abschirmkappen bei Kleinsignaltrioden, Federklemmen bei Endröhren), da fliegt also nichts. Nebenbei...wer schon mal ne EL34 in eine Fassung gesteckt hat, der weiß, dass die auch ohne solche "tube retainer" problemlos in selbigem verbleiben....es sei denn, die Fassung ist Müll.

    Also Röhrenamps nicht wie rohe Eier behandeln, die Dinger sind verdammt robust. Wenn beim Transport was kaputtgeht, dann liegt das in 99,99999% der Fälle nicht daran, dass es ein Röhrenamp ist sondern an billiger Verarbeitung (Platinenrisse, abgefallene OP-Amps in Fassungen usw) oder absoluter Dummheit (Mikrofonstativ haut die Potiknöpfe weg...). Sogar das Abkühlen kann man sich eigentlich sparen, aber wer gaaaaanz sicher gehen will, soll das tun....

    MfG OneStone
     
  17. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 14.04.07   #17
    danke :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping