traurige gitarrenakkorde

von Okan, 22.12.07.

  1. Okan

    Okan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.07
    Zuletzt hier:
    24.07.11
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.12.07   #1
    hallo leute, kann mit jemand bitte sagen wo ich traurige gitarrenakkorde finde, die können auch schwer sein, weil ich finde immer so einfache, und das wird nach ner zeit langweilig immer das gleiche zu spielen

    danke schonmal im vorraus:)
     
  2. Lum

    Lum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.05
    Beiträge:
    2.695
    Zustimmungen:
    1.055
    Kekse:
    17.788
    Erstellt: 22.12.07   #2
    Schau dich mal bei paar Liedern der Band Opeth um, 99% der Lieder verschaffen 100% wahrscheinlichkeit, dass ganz Schweden weint ;)
     
  3. Fungi

    Fungi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.06
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.12.07   #3
    Wenn du unter Opeth suchst, dann aber hauptsächlich das Damnation Album, weil die anderen eher in richtung Black/Death was auch immer Metal gehen.

    Blackwater Park und Ghost Reveries haben auch noch ein paar akustik Sachen dabei
     
  4. Vammett

    Vammett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    2.05.10
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Solingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.12.07   #4
    ich würde sagen traurige akkorde findest du z.B in den Liedern
    One Thing von Finger Eleven
    der erste Akkord von Pretender von Foo Fighters
    oder hör dir mal Paradise Lost an
    oder natürlich Tear's in Heaven von Clapton^^
    oder Geisterhaus von den Ärzten find ich die Akkorde eher depri,

    naja ich hoffe ich konnt dir nen bischen helfen
     
  5. Gore-Illa

    Gore-Illa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.06
    Zuletzt hier:
    22.03.08
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 26.12.07   #5
    Wenn dir die üblichen dreiklänge zu langweilig werden, dann kannst dus mal mit vierklängen probieren. Das heißt du fügst dem Dreiklang noch den Ton auf der siebten Stufe (vom Grundton des Akkordes aus gesehen) hinzu. Manchmal findet man da auch sehr schöne Akkorde.

    Beispiel:


    e'-----------------
    h--------5--------
    g--------8--------
    d--------9--------
    A--------7--------
    E-----------------

    (Cmaj7 in Quintlage)
     
  6. Okan

    Okan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.07
    Zuletzt hier:
    24.07.11
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.12.07   #6
    ja dankeschön, genau soleche akkorde suche ich, könnt ihr mir vl ne seite sagen wo ich noch solche finde? danke
     
  7. Feon

    Feon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.12.07   #7
    http://www.all-guitar-chords.com/
    Hab gehört, moll-Akkorde sollen traurig klingen.


    Nachtrag: Such mal Cmaj7 und sieh dir die 7. Variation an. Der Akkord klingt nicht direkt traurig aber recht mysterös, wenn ich mir mal die Freiheit nehmen darf, das so auszudrücken.
     
  8. MikS

    MikS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.10.08
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    427
    Erstellt: 28.12.07   #8
    ich wollte mal ein Black Metal-Akustik-Stück schreiben und bin dann vom normalen Powerakkord (damals H5) zum Spaß auf D-Dur übergegangen, was ja in der Theorie auf seine Festlichkeit festgenagelt wird. Ist ganz interessant, es mal so zu missbrauchen.

    Ich füg mal ein Guitar Pro-Beispiel ein, hoffe, du hast das Programm.
    So, hab jetzt nur kurz dahingeschmiert, was ich meinte, mir fiel auch nicht wirklich etwas ein.
    Ist natürlich nur Hintergrund, ich würd dem Cello noch ne Bratsche an die Hand geben und mit einer leicht verzerrten E-Gitarre die eigentliche Melodie spielen.

    Ich nehme aber eher an, du suchst anspruchsvollere Gitarrenarbeit und willst dafür auf weitere Instrumentierung verzichten. Wenn ich Melancholie in der Melodie erreichen will, lass ich es der Natur entsprechend langsamer laufen und lege eine ganz einfache Bassfigur dahinter (beispielsweise Staind - Excess Baggage oder sowas)
     

    Anhänge:

    • ak.gp5
      Dateigröße:
      4,2 KB
      Aufrufe:
      139
  9. Gore-Illa

    Gore-Illa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.06
    Zuletzt hier:
    22.03.08
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 29.12.07   #9
    Das ist genau der den ich gepostet hab, nur eine saite weiter unten^^
     
  10. Feon

    Feon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.01.08   #10
    oh, sorry, hab die tabs nicht entziffert. aber schön dass wir den gleichen gedanken hatten^^
     
  11. startom

    startom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Schweiz - Raum TG Süd
    Zustimmungen:
    656
    Kekse:
    4.141
    Erstellt: 09.01.08   #11
    Mein Prolog:
    Vergiss das Suchen von traurigen Akkorden.... versuche lieber zu begreifen, warum bestimmte Melodien im Kontext mit bestimmten Akkordfolgen traurig wirken.
    Moll = traurig, Dur = fröhlich? So einfach ist es leider nicht. Du kannst auch mit (fast) nur Dur-Akkorden eine traurige Stimmung erzeugen.

    Mein Rat zur Melodie:
    Traurige Melodien benötigen zwingend das gesamte 7-Ton-Spektrum der Kirchentonleitern. Denn nur die feinen chromatischen Tonfolgen bringen die gewünschte Melancholie.
    Dieses Feingefühl fehlt jeglicher Pentatonik.

    Mein Rat zur Begleitung:
    Mollakkorde gehören rein, ganz klar. Ein drei-Akkorde-Rhythmus mit C - F - G - C treibt dir keine Tränen in die dafür vorgesehenen Kanäle. Doch bereits ein einziger Moll-Akkord kann Abhilfe verschaffen, wenn du zum Beispiel das F gegen seine Parallele Dm ersetzt. Et Voila: Mit C - Dm - G - C kannst du pröbeln..... wenn wir schon beim Parallelen Wechseln sind. Brauchen wir das G?
    Spielen wir doch mal C - Dm - Em - C und improvisieren über die C-Dur-Tonleiter.

    Hmm... C-Dur-Tonleiter? Gute Idee, aber starten wir doch einfach auf dem A anstatt auf dem C.
    Hey, Zauberei. Wir spielen plötzlich in Am. Und wenn jetzt das nicht traurig klingt, weiss ich auch nicht mehr weiter...

    Mein Fazit:
    Sorry, wenns ein bisschen zu gefühllos und zu theoretisch klingt. Ich bin aber der Meinung, bevor man sich immer auf das in Foren weitberbreitete Halbwissen namens "Feeling ist alles" stützt, muss man die Theorie hinter dem "Feeling" begreifen.

    Irgendjemand hat mal in einem Interview mit der Guitar ein spannendes Zitat gebracht: "Es ist wichtig, die Theorie zu verstehen, um sie fürs Gitarrenspiel anschliessend wieder vergessen zu können". Leider weiss ich nicht mehr, wer das war.
     
  12. Kurac

    Kurac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    5.06.11
    Beiträge:
    3.105
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    6.408
    Erstellt: 09.01.08   #12
Die Seite wird geladen...

mapping