True-Oil krebserregend?!

von Smidde, 12.07.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Smidde

    Smidde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.10
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    87
    Kekse:
    330
    Erstellt: 12.07.16   #1
    Mal eine Frage zum True-Oil: Ich habe herausgefunden, dass True-Oil in Kalifornien verboten ist, weil es dort als krebserregend gilt. Soweit ich verstanden habe, geht es um den Anteil an Flüchtigen Organischen Verbindungen (VOC). Weiß da einer genaueres?

    Hallo,

    es gibt hier ja einige, die mit True-Oil arbeiten und eigentlich wollte ich meinen Bausatz auch mit True-Oil bearbeiten. Ich habe nun aber gesehen, dass True-Oil in Kalifornien als krebserregend (Fehlgeburten, Geburtsfehler, Veränderungen des Erbmaterials) eingestuft wird und deswegen dort nicht mehr verkauft werden darf. Soweit ich herausgefunden habe, geht es um den Gehalt an Flüchtigen Organischen Verbindungen (engl. VOC). Weiß da jemand genaueres? Ist diese Warnung hier allgemein bekannt und nur mir bisher entgangen? Bin etwas verunsichert.
     
  2. AlexGT

    AlexGT HCA Gitarrenbau HCA

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    4.109
    Kekse:
    37.476
    Erstellt: 12.07.16   #2
    In Kalifornien ist vieles verboten.

    In True Oil ist laut Sicherheitsdatenblatt Terpentinersatz enthalten. Das ist halt ungesund. Zum Arbeiten geeignete Handschuhe anziehen und auf eine ordentliche Belüftung achten. Das Benzin an der Tankstelle sollte man übrigens auch nicht auf die Haut bekommen und die Dämpfe nicht einatmen;)
     
  3. Slideblues

    Slideblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.07
    Zuletzt hier:
    8.08.18
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    759
    Kekse:
    4.607
    Erstellt: 12.07.16   #3
    Genau... Handschuhe sind eigentlich schon Pflicht... und so ein "Öl - Wachs" Gemisch mache ich seit Jahren selber (Rezept von einem alten Drechsler)... 100 Gr. Öl (Leinen, Oliven, Walnus), 10 - 15 Gr. reines Bienenwachs (kann auch höher dosiert werden) und etwas (ca. 5 Gr.) Zitronenschalen-, oder Orangenschalenöl.. Das Ganze dann in einem alten Marmeladenglas (o. Äh.) im Wasserbad auf ca. 60 - 65° erwärmen, gut verrühren und gut ist... Nicht rauchen dabei und am besten eine Schutzbrille tragen...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Dark

    Dark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    2.022
    Zustimmungen:
    266
    Kekse:
    3.577
    Erstellt: 12.07.16   #4
    Aber auch mit Handschuhen sollte man sich nicht zu unsauberem Arbeiten verleiten lassen. Falls etwas auf die Handschuhe kommt, diese sofort wechseln.

    Trotzdem würde ich da auch nicht zu viel Panik machen. Krebserregend ist viel und so lange du dich nicht täglich mit dem Öl einreibst, kommt unser Körper mit einigem klar ... :D
     
  5. Smidde

    Smidde Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.10
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    87
    Kekse:
    330
    Erstellt: 12.07.16   #5
    Die Frage ist doch, warum wurde es in Kalifornien verboten?Ist Kalifornien da besonders streng oder gibt es andere Gründe? Den Verkauf eines Produkts zu verbieten ist schließlich nochmal eine andere Hausnummer, als die üblichen Gefahrenhinweise, die "gesundheitsgefährdend"-Hinweise auf den gängigen Holzlacken!

    Mir geht es auch weniger, um den Auftrag des Öls, das dauert ja nur ein paar Minuten. Aber wie sieht das auf Dauer aus mit Schweiß und täglichen Abrieb?
     
  6. AlexGT

    AlexGT HCA Gitarrenbau HCA

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    4.109
    Kekse:
    37.476
    Erstellt: 12.07.16   #6
    Kalifornien ist besonders streng. Sobald das Öl richtig getrocknet ist, sind auch die Lösemittel verdampft. Das ist dann absolut unbedenklich. Im Zweifel würde ich mir das Sicherheitsdatenblatt (Safety Data Sheet, kurz: SDS) raussuchen.
     
  7. Günter47

    Günter47 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.15
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.192
    Zustimmungen:
    1.145
    Kekse:
    9.851
    Erstellt: 12.07.16   #7
    Californien hat als Bundesstaat eigene Gesetze, wie alle anderen US Staaten auch.
    Unter anderem hat Californien sehr strenge Umweltschutzgesetze.
    Meine 77er Corvette hatte als California Car sogar schon einen Katalysator.
    Es gibt viele californische Eigenheiten.
    In Texas bekommst du an jeder Ecke Boots aus Reptilienhaut. In Californien ist die Einfuhr, wie auch in Deutschland verboten...was ich persönlich erfahren musste.
     
  8. smartin

    smartin HCA-Gitarrenbau HCA

    Im Board seit:
    07.03.04
    Zuletzt hier:
    19.06.17
    Beiträge:
    3.277
    Ort:
    Bärlin
    Zustimmungen:
    1.772
    Kekse:
    27.335
    Erstellt: 15.07.16   #8
    Also machen wir uns nichts vor... natürlich ist in Truoil nicht nur Natur drin, sonst würde es Wochen dauern bis es aushärtet. Es ist mit Oxidationsbeschleunigern versetzt, Terpentinersatz (Testbenzin) und synthetischem Öllack (irgendwas Urethanmäßiges).

    Selbstverständlich ist der häufige Umgang damit Gesundheitsschädlich, wenn keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden! Von Erdölerzeugnissen (z.B. Testbenzin) weiß man inzwischen ja auch sicher, dass sie Krebs auslösen.

    Sikkative (Oxidationsbeschleuniger) bestehen üblicherweise aus Schwermetallen wie z.B. Mangan und auch Molybdän, Kupfer, Zink und sind in gelöster Form ebenfalls schädlich für Mensch und Umwelt.

    Wenn Truoil allerdings ausgehärtet ist, ist das Benzin verflogen und der synthetische Öllack gebunden. Dann geht von dem Zeug nur noch sehr wenig (nicht mehr als von üblichem Lack) Gefahr aus.

    Alle Lacke sind schädlich... in flüssiger Form mehr, in getrockneter Form wenig. Es sei denn sie basieren auf reinen Naturstoffen, aber das ist eher selten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping