Two-Rock Problem mit Effect Loop

von Chris_90, 19.02.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Chris_90

    Chris_90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.17
    Zuletzt hier:
    21.02.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.02.17   #1
    Hallo zusammen,

    ich besitze einen Two Rock Studio Pro 35 (Head) und habe leider ein nerviges Problem festgestellt. Der Amp, betrieben mit einer 2x12er Box (G30 Speaker), ist einsame Spitze. Definierte und warme Clean-Sounds bis zum Umfallen. Auch mit Pedalen kommt der Amp wirklich super zurecht, solange man diese VOR den Amp schaltet. Nutzt man den integrierten FX Loop mit regelbarem Return, so macht sich schnell Ernüchterung breit. Sobald ein Pedal (ob Loop, Reverb, Delay, etc.) in den Effect Loop eingeschleift wird, ist der Sound des Amp sehr verfälscht. Der Amp klingt merklich leiser und verliert extrem an Höhen, sodass er sehr dumpf und abgeschnürt wirkt. Das Verändern des Return Levels bringt keine Besserung, auch die Kabellänge oder Qualität hat keine wirkliche Verbesserung gebracht. Nun las ich in diversen englisch sprachigen Foren, dass man eine Art "Buffer" in den Effect Loop einschleifen könne. Das Problem solle dadurch behoben sein.

    Nun zu meiner Frage: Ist dieses Problem ein Defekt meines Amps oder muss ich das als "normal" ansehen? Gibt es eine Lösung für mein Problem? Ich könnte theoretisch alle Pedale VOR den Amp schalten, jedoch möchte ich Looper und Delay/Chorus, etc. doch lieber im FX Loop haben. Bei meinem alten Statesman hat das prima funktioniert. Was bringen solche "Buffer"? Falls sie was bringen, könnt ihr einen empfehlen?

    Vielen Dank schonmal im Voraus!
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    11.395
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.810
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 19.02.17   #2
    Moin,

    Der Buffer macht vorm Amp Sinn, im Loop hast schon n aktives Signal.

    Teste mal zu erst den Loop an sich, indem Du ihn mit nem Patch- oder Gitarrenkabel brückst.

    Je nach dem kann man dann den Fehler bei Amp oder Pedalen suchen.
     
  3. Chris_90

    Chris_90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.17
    Zuletzt hier:
    21.02.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.02.17   #3
    Leider genau das gleiche Problem. Auf der HP von Two Rock steht, dass der Loop generell aktiv ist und der Return Level als Master fungiert.

    5. Return Level- This control has a pull-bright function. The loop is active in the circuit even with no effects connected, so the level control acts as a master volume. The pull-bright feature is useful when playing at low volume (a low fx control setting) or when a large number of outboard effects are used in the loop, which sometimes causes high frequency insertion loss.

    Weiterhin las ich das der Loop "half-buffered" ist. Was auch immer das heißt.
     
  4. Thilo278

    Thilo278 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.07
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    1.336
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    180
    Kekse:
    2.607
    Erstellt: 20.02.17   #4
    Der "Buffer", den man normalerweise mit Dumble-style Amps benötigt, nennt sich Dumbleator. Den benötigst du mit dem Studio Pro aber NICHT.
    Dumble Amps haben normalerweise nur einen passiven Effektloop (d.h. "non-buffered") und überfahren die eingeschliffenen Effekte meistens mit zu viel Signal. Ohne einen Dumbleator kann man entsprechend nur wenige Pedale oder Studiorack-units nutzen, die diese hohen Signale aushalten können.

    Ein Dumbleator hat (je nach Version 2 oder 3 Controls) die Regler "Drive/Send", "In/Return" und "Out/Recovery". Der Drive/Send regler sitzt direkt vor den eingeschliffenen Effekten und regelt das Signal, welches an diese geht. Der In/Return Regler sitzt direkt dahinter und regelt das Signal, welches aus den Effekten in die in den Dumbleator eingebaute Vorstufe zum "aufholen" des eingebüßten Signals sitzt. Der "Out/Recovery" Regler regelt dann genau diese Vorstufe, um das Signal auf das ursprüngliche Signal VOR dem Effektloop zu bringen.

    Bei deinem Amp bedeutet "half-buffered", dass mit dem Return-Regler nur der letzte Regler als Pendant zu "Out/Recovery" vorhanden ist. Die Regler, die das Signal vor den Effekten abschwächen, damit diese nicht "überfahren" werden ist nicht vorhanden. Ich vermute spontan auch genau hier das Problem.
    Weshalb an dieser Stelle ein "half-buffered" Loop reicht: Der Master-Regler sitzt genau VOR dem Effektloop und kann so auch das Signal regeln, welches in die eingeschliffenen Effekte geht. Deswegen ist auch der Return-Regler auf der Rückseite des Amps in dem Moment, wo der Loop genutzt wird, der neue Mastervolume-Regler.
    Ich würde an deiner Stelle also mal versuchen, das Signal mit dem Master zu schwächen bis es wieder gut klingt und anschließend die Lautstärke mit dem Return-Regler wieder auf ein vernünftiges Level anheben.

    Sollte das nicht funktionieren, würde ich das Problem nicht am Amp, sondern an den Effekten suchen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping