Üben der Schlaghand für schnelle Downstrokes ?

von XenoTron, 11.09.07.

  1. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 11.09.07   #1
    Hallo,
    Es geht darum das Tempo und die Sauberkeit von schnellen Downstrokes (Abschlägen) zu üben.
    Ausser das man Lieder spielt die solche fordern (in meinem Fall viel vom American Idiot Album von Greenday) kann man wahrscheinlich nicht viel machen um seine Muskulatur und Technik schneller werden zu lassen oder?
    Oder gibts spezielle Übungen dazu, abgesehen von mit Metronom hinsetzen und stundenlang im Takt Downstrokes kloppen? Auf die Methode bin ich schon ganz von allein gekommen :D

    Ich spiele downstrokes über Powerchords aus dem Handgelenk da ich glaube so den weg und die "masse" zu verringern, die man bewegen muss. Stimmt das so?

    Bitte um hilfe.


    Mfg

    Xeno
     
  2. Pete19

    Pete19 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.06
    Zuletzt hier:
    13.04.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    100
    Erstellt: 11.09.07   #2
    Also eine Übung kenne ich, und zwar über die Saiten einen Downstroke machen, und dann an der letzten Saite, die angeschlagen wurde das Plek wieder anlegen - so schnell wie möglich. Dann wieder ein Upstroke und an der obersten Saite anlegen. Das sind zwar Down- UND Upstrokes, aber es trainiert trotzdem beides. So kannst du dann nach Übung schneller Downstrokes machen, weil du einen kürzeren Weg mit dem Plek zurücklegst. Und du kriegst ein Gefühl dafür, wieviel Kraft/wie weit du anschlagen musst für wieviel Saiten.
    Dann empfehle ich dir für das Taktgefühl (wirkt sich ja dann auch darauf auf, wie sich die Downstrokes später anhören) im Takt bestimmte Downstrokes stärker und schneller anzuschlagen, halt zu betonen (DA = Stark, da = schwach; DA da da da da da da DA da da da da da da).

    Ansonsten am besten aus dem Handgelenk und immer locker bleiben.

    Viel Erfolg!
     
  3. h4x0r

    h4x0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    15.09.15
    Beiträge:
    2.081
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 11.09.07   #3
    Naja, zu der eigentlichen Frage: ich glaube, der von dir beschriebene Weg, war schon der beste, vielleicht wäre es noch hilfreich währenddessen gleich auch noch ein bisschen den Rythmus zu schulen, indem du z.B. mit Palm-Mutes arbeitest und dann nen Takt aus gemuteten und nicht gemuteten Schlägen baust. Ansonsten kann ich Pete nur zustimmen, dass du nach Möglichkeit auch direkt versuchen kannst, Upstrokes direkt möglichst sauber einzubauen und mitzuüben, also have fun ! ;)

    gruß h4x0r
     
  4. Felge der Nacht

    Felge der Nacht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    16.10.08
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.09.07   #4
    Also ich spiel dazu immer Master of puppets und Creeping death von Metallica.
    Ich fang bei 80 % an und arbeite mich bis auf 100 Prozent vor.
    Wenn man das jeden Tag ne Stunde macht und vor allem dran bleibt, wird man da gut schnell! Nur wenn ich dann ne Woche nicht spiele, schaff ich wieder nur die 90 % sauber... :rolleyes:
     
  5. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 11.09.07   #5
    Bruce Dickinson - Accident Of Birth

    Mir hat der Song bei downstrokes unheimlich geholfen - das Riff ist vom Greifen ziemlich simpel (du greifst nämlich fast nix), aber du hast halt extrem viele relativ schnelle P.M.s, die mit Wechselschlag einfach nur Kacke klingen (Ich rede vor allem vom Intro, der Strophe und den ganzen Zwischenteilen). Hab den Song geübt, bis ichs drauf hatte... und habe danach gemerkt, das ich generell schneller und sauberer in Sachen downstrokes wurde.
    Kannst es ja mal versuchen^^
     
  6. XenoTron

    XenoTron Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 12.09.07   #6
    oh cool. ok den song werd ich testen
     
  7. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 12.09.07   #7
    Um Tempo zu bekommen muß der Bewegungsradius radikal verkleinert werden. Das kann man tatsächlich sehr gut mit Wechselschlag üben. Die Bewegung bei Abschlägen muß möglichst genau so aussehen wie beim Wechselschlag. Beim üben natürlich alle Effekte ausschalten und die Übungen nacheinander auf allen 6 Saiten machen und nicht nur auf den tiefen Saiten.
     
  8. XenoTron

    XenoTron Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 08.12.07   #8
    Ich hab das jetzt ne weile gemacht und nun stellt sich mir aber folgende Frage:
    Mir ist absolut klar das das anschlagen der Saite mit dem möglichst kleinsten teil des Pleks passieren soll. Nur in welchem winkel sollte das Plek gehalten werden?
    Mehr parallel zu den Saiten oder so einen leichten winkel? Ich "glaube" die besten erfolge zu haben wenn ich es so geschätzt zwischen 15 bis 20° halte. Wie ist es richtig? Die Antwort: Mach wie es dir am besten gefällt lasse ich hier mal nicht gelten, weil ich diese Technik korrekt sitzen haben will und nicht irgendwie durchgemogelt wie es mir halt bequem ist.
     
  9. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 08.12.07   #9
    Also... Eigentlich ist es pöhse, solche Fragen zu stellen. Da gibbet nämlich in der Tat viele unterschiedliche Meinungen. Sowas kann zu laaangen und letztendlich fruchtlosen Diskussionen führen. Gabs auch schon in vielen Threads. Pöhser Pursche du...:eek:

    Aber ich bin auch pöhse: Ich gebe dir nämlich letzten Endes genau die Antwort, die du nicht haben wolltest: Es ist zumindest ein Stück weit eine Frage des persönlichen Stils. Da gibt es kein klares "richtig" oder "falsch".

    Die Theorie und die meisten Lehrbücher sagen: Plek parallel zu den Saiten. Allerdings gibt es viele Gitarristen, darunter auch absolute "Gitarrengötter", die leicht schräg spielen. Ich zitiere in diesem Zusammenhang immer gerne Paul Gilbert. Der Kerl kann definitiv spielen - und empfiehlt leicht schräg.

    Leicht schräg ist also an sich nix Verwerfliches. Allerdings sollte man das Plek nicht so schräg halten, dass darunter der Ton leidet. Da sollte man sich selbst gegenüber kritisch sein und einfach mal den Sound mit bewusst parallel zu den Saiten geführtem Plek und die eigene "normale" Spielhaltung vergleichen. Solange beides sauber klingt, ist es okay. Wenn man anfängt, einen "verwaschenen", undefinierten Anschlag zu bekommen, ist die Schräglage zu viel.
     
  10. XenoTron

    XenoTron Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 11.12.07   #10
    Das is doch mal eine Antwort ^^ Da ich nicht Paul Gilbert bin versuch ichs auf die konservative art :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping