Übergang von As-Dur nach C-Dur

von Don_Tommi, 06.02.08.

  1. Don_Tommi

    Don_Tommi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    259
    Ort:
    Ötigheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    164
    Erstellt: 06.02.08   #1
    Hallo ihr,

    ich schreibe gerade an einem glenn miller medley für unser orchester. jetzt suche ich einen harmonisch passenden übergang von as dur nach c dur!

    hat jemand eine idee von euch?

    Gruß
    Thomas
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 06.02.08   #2
    Bb-7 Eb7 Ab7 Db7 Cmaj
    Abmaj7 Eb-7 Ab7 Db7 Cmaj
    F-7 Bb7 Cmaj

    Was dabei?
     
  3. Don_Tommi

    Don_Tommi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    259
    Ort:
    Ötigheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    164
    Erstellt: 06.02.08   #3
    jop, kann ich verwenden, danke:)
     
  4. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 08.02.08   #4
    Chromatische Modulation: As - C7/G - C

    Gruß,

    SingSangSung
     
  5. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 09.02.08   #5
    Ich will auch :)

    Ab - Fm7 - Gsus4 7 - C
     
  6. guitar_franzl

    guitar_franzl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    25.06.11
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 09.02.08   #6
    ... Abmaj - Ab6 - Abmaj/D - G7/Db - C6
     
  7. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 09.02.08   #7
    Die beiden Akkorde sind doch terzverwand. Von daher kann man den Übergang direkt machen.
     
  8. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 09.02.08   #8
    Das war auch mein erster Gedanke, aber vllt. will der TS ja unbedingt ne Modulation ;)
     
  9. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 09.02.08   #9
    Na dann würde ich Ab/Eb/Eb+/G/C spielen
     
  10. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 09.02.08   #10
    Der übermäßige ist mir auch schon in den Sinn gekommen:

    Ab | Ab+ | C/G | G7(sus) | C
     
  11. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 10.02.08   #11
    Eine andere Möglichkeit wäre :
    As / as / as b5 (wird enharmonisch zu E7 ohne Grundton umgedeutet) / A7 / D7 / G7 / C

    Dauert halt ein bisschen.

    Aber falls es egal sein sollte, wie lange die Modulation dauert könnte man auch mit Quintfallsequenz Modulieren.

    As7 / Des7 / Fis7 / H7 / E7 / A7 / D7 / G7 / C
    (Wobei die 7 beliebig zu setzen sind.)
     
  12. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 11.02.08   #12
    Jetzt wollt ihrs aber ganz genau wissen, oder? :D Meine Backdoor über F-7 Bb7 von oben kann man auch spielen: F-7 Bb7 Ebmaj7 Edim A7b9 D-7 G7 Cmaj7 ... Mehr? :p
     
  13. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 11.02.08   #13
    Nein! :p

    Ich weiß ja nicht, wie ernst ihr das mit euren Quintfällen meint, aber ich find die klingen doch sehr erzwungen :)
     
  14. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 11.02.08   #14
    Das ist wohl nicht sooo ernst zu nehmen. ;) Drei oder vier Quintfälle als Turnaround mögen ja noch ganz nett sein von Zeit zu Zeit, aber sieben sind schon ziemlich akademisch.
     
  15. bassoo

    bassoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    65
    Erstellt: 11.02.08   #15
    Na ja, das gibt's im Jazz schon öfters, siehe z.B. Autumn Leaves (und x andere Stücke, die die gleiche Progression verwenden). Oder All the things yor are;
    Kommt auch drauf an, wie die einzelnen Akkorde der Quintfallsequenz rhythmisch bzw. metrisch gewichtet sind. Wenn man halb- und ganztaktige Akkordwechsel mischt, kann es schon gut klingen.
    z.B.: /Ab /ab7 Db7/F# /f#7 B7/E /e7 A7/D /d7 G7/C
     
  16. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 11.02.08   #16
    Autumn Leaves hat mit Sicherheit keine sieben Quintfälle am Stück. Eine II-V-Verbindung zähle ich zumindest nicht dazu. :nix:
     
  17. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 11.02.08   #17
    Ich muss mich hier korrigieren. Laut Wikipedia gehört 'ne II-V doch dazu. Dann beziehen sich meine vorhergehenden Beiträge speziell auf die Domiantketten vom kleinen Shredder und nicht auf Quintfälle im Allgemeinen. :rolleyes: Musiktheorie is blöd. Ich weiß, wie's geht, aber drüber schreiben funktioniert nicht. :screwy:
     
  18. bassoo

    bassoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    65
    Erstellt: 11.02.08   #18
    Ist überflüssig geworden (hat sich mit vorhergehendem Post von jay überschnitten)
     
  19. PVaults

    PVaults Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.10
    Beiträge:
    1.212
    Ort:
    Banane
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    17.604
    Erstellt: 15.03.08   #19
    Die meisten Beispiele hier haben wohl instinktiv ein G vor der neuen Tonart. Ich versuche mal, das Problem zu verallgemeinern.

    Die kürzeste Modulation macht man immer über die Dominate vor der neuen Tonika.
    Daher kommen bei den hier aufgeführten Beispielen immer Varianten von G vor, weil G bekanntlich die Dominante von C ist.

    C ist jedoch auch die Quadruppeldominante (jaja, solche Worte gibt es tatsächlich) von Ab, was zu Problemen bei der "Stabilität" der neuen Tonart führen kann.

    Daher wäre es besser, die Dominante (G) noch zu verstärken, indem man entsprechende Akkorde voranstellt oder aber kurz über die Subdominante geht. (xxx steht für Optionstöne, die auch weggelassen werden können)
    z.B. D7xxx, dm7xxx, dm7/b5
    Die Variante über D7 kann sehr, sehr reizvoll sein, weil sie im Tritonusverhältnis zu Ab steht, nicht wahr... - selbstverständlich mit tiefalterierter Quinte.
    Die Variante über Bb ist auch ein Dominantsubstitution (Sept-Substitution???).

    Über fm6 geht das natürlich auch wunderbar: Abxxx - fmxxx, wobei zugleich fm zugleich Subdominante zu C ist. Hier würde ich die Variante mit einer 6 der der großen 7 vorziehen - Glen Miller, nicht Modern Jazz.

    Überlegenswert sind auch die Varianten über einen +-Akkord, weil der ja symetrisch ist (große Terz) oder der über den 0-Akkord (vermindertert). So kann man immer Akkorde umdeuten.

    Das wichtigste ist jedoch, daß die neue Tonart richtig gefestigt wird. Daher würde ich eine Reihe aus dem Quintfall vor die Dominante stellen.
     
  20. jballestrem

    jballestrem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    3.05.15
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 16.03.08   #20
    ich denke nicht, dass Glenn Miller keine maj7 Akkorde verwendet hat, die sind kein Bestandteil des Modern Jazz, sondern stinknormal für entsprechende Funktionen. Die 6 wird eigentlich nur dann eingesetzt, wenn in der Melodie der Grundton liegt und eine unangenehme Reibung (b2 bzw b9) entstehen würde.
     
Die Seite wird geladen...