Umsteigen auf E?

von LoneRoamer, 02.09.07.

  1. LoneRoamer

    LoneRoamer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    3.07.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.07   #1
    Hallo zusammen!

    Ich habe etwa ein Jahr Konzert-Gitarre gespielt und nach längerer Pause jetzt wieder angefangen. Da ich aber absolut Metal-Fan bin und die Sounds und Effekte der E-Gitarre einfach klasse finde, will ich jetzt auf E umsteigen. :D
    Da dies aber für einen jungen Menschen wie mich doch keine unerhebliche Investition ist, hat mich die Vernunft bisher davon abgehalten. Prinzipiell würde man ja sagen: "Mach das, was dir besser gefällt." Ich frage mich nur womit ich am Ende besser dran bin. :(
    Ich habe z.B. mehrfach gelesen, dass die E nicht grade das geeignetste Solo Instrument ist und ein Zusammenspiel mit ner Band ist (noch???) nicht in Sicht. Da es keinen Fachhandel hier in der Nähe gibt, hatte ich leider keine Gelegenheit mal eine anzuspielen. Auch kenne ich keinen der mit mir Erfahrungen teilen könnte. Was also die Spielbarkeit an sich angeht hab ich nicht den blassesten Schimmer.
    Ist es für einen Einsteiger überhaupt möglich solo Metal zu spielen?
    Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben, denn ich hab Null Ahnung auf diesem Gebiet :(
     
  2. Melmoth

    Melmoth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    10.12.13
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    15
    Erstellt: 02.09.07   #2
    Wenn du Lust hast, E-Gitarre zu spielen, dann mach das. Mittlerweile gibt es recht brauchbare Einsteigerinstrumente, das sollte kein problem sein. Mit deinen Fertigkeiten steigen dann deine Ansprüchen ans Equipment und du wirst Mittel und Wege finden, dich zu verbessern. E-Gitarre ist sicherlich in erster Linie ein Bandinstrument, das heißt aber nicht, dass das Üben und Spielen allein keinen Spaß macht. Und irgendwann wirst du sicher die Chance haben, in einer Band zu spielen. Also nur zu;-)
     
  3. wappLA

    wappLA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.07
    Zuletzt hier:
    29.06.11
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.07   #3
    Ich habe auch am anfang bzw. spiele jetzt schon 8 jahre konzert gitarre und bin Metal fan !
    Ich finde nicht dass man Klassische musik deswegen nicht mag ! :great:
    Horch dir Children of Bodom an ! Die haben viel zeug dass an klassische musik erinnert !

    Ich finde es ist nicht so schwer von klassischer auf E umzusteigen da du ja die noten und vlt. ein paar akkorde vom klassischen her kennst !

    Besorg dir eine Einsteigergitarre und beginne mit leichten songs z.B. Green day oder so was ! Da lernt man am anfang gleich einiges !
     
  4. -=Mantas=-

    -=Mantas=- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    2.091
    Ort:
    Deutschlähnd
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    3.363
    Erstellt: 03.09.07   #4
    Hi!
    Bin auch nach Western auf E umegstigen und war sau einfach:D
    Als solo insturment kannst du die Gitte locker benutzen , aber natürlich ist es (wie bei jedem instrument) schöner in einer Band oder so zu spielen.Aber mach dir da keine sorgen weil mit einer guten E gitarre und einem passenden Combo (zb Vox AD,Roland Cube)hast du derartig viel Effekte und soundmöglichkeiten...da wirst du dich erstmal viel mehr mit deinem Sound beschäftigen als sonst was:great:
     
  5. LoneRoamer

    LoneRoamer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    3.07.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.07   #5
    Danke für die zügigen Antworten,
    ich hab im Grunde nur ne Bestätigung gesucht, hätte ja genau so sein können, dass "solo spielen mit E nicht viel Sinn macht, erst recht nicht Metal" oder "das Umstellen von Konzert auf E sehr schwer wird."
    Ich will trotzdem noch eure Meinungen hören.

    Ansonsten kann ich mich wohl mal auf die Suche nach equip machen, gibt hier ja nen Haufen "ich suche..." Threads in allen Preisklassen. Da werd ich mal gucken.

    Was ich noch wissen will:
    -Ich habe oft gelesen "ausprobieren!", leider hab ich wie erwähnt keine Gelegenheit in der Umgebung zu testen.
    Ist das schlimm? Zumal ich ja sowieso noch keinen Stil habe den ich bevorzugen würde.
    -USB-Gitarren hab ich mehrfach gesehen und hab gedacht: gut spar ich den Amp, was haltet ihr von den Dingern?
    -Da es hier auch keine Musikschule gibt würde mich mal interessieren, was so die gängigen Lektüren sind.

    Falls das alles hier nichtmehr hingehört, sorry bin neu hier und das Forum ist RIESIG mit den vielen Untertopics.
     
  6. -=Mantas=-

    -=Mantas=- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    2.091
    Ort:
    Deutschlähnd
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    3.363
    Erstellt: 03.09.07   #6
    Joa ist schlimm;) Denn du kannst ja keine GItte von irgendwelchen testbercihten oder BIldern beurteilen..Schau einfach dass du in einen Laden kommst und antestest..Es muss ja nicht genau das selbe modell sein dass du willst.Wenn du zb eine ibanez willst würd ich einfach irgedneine Ibanez mal nehmen.einfach weil fast alle klampfen der gitarrenhersteller etwas gemien haben.(zb ibanez flacher hals bei ner ibanez für 200€,aber auch flacher hals für eine für 500 oder so..Hoffe du verstehst^^
    Nochnie was von gehört und lass die Finger da lieber von.Mein Rat.
    Kauf dir einfach einen Combo.Fangen "gute" schon ab 100 an und gehen so bis 200€.
    Da bist du mit ner Combo richtig vielseitig.Für einen Newbie super.:great:

    Achja wieviel Geld hastn zur Verfügung?
    Wenn nicht arg so viel (so Amp+Gitte 400;- )dann würd ich aufm gebracuhtmarkt gucken
     
  7. LoneRoamer

    LoneRoamer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    3.07.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.07   #7
    Also Schmerzgrenze für die Gitarre wäre so 300,- Mehr würde gehen aber ich wills ja nicht gleich übertreiben.
    Alle sagen ich soll die "richtige" für mich finden, aber wonach soll ich das Ding bewerten?
    Sowas wie ein Leitfaden wäre echt Gold wert, aber die FAQ scheint ja nur für Gitarrenbesitzer zu sein. Beim Bau an sich hab ich ja von meiner A schon nen bisschen Ahnung, aber was die Technik der E angeht weis ich nicht, wie das zu klingen hat. Paar Tipps worauf zu achten ist wären nicht schlecht.

    Als Amp will ich mir den Roland Micro Cube zulegen, der ja hervorragende Kritik bekommen hat.
     
  8. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 03.09.07   #8
    Du brauchst bei der Gitarre eigentlich auf nichts zu achten, ausser dass sie dir gefallen muss. Es gibt zwei Unterschiedliche Tonabnehmerarten, den Singlecoil, und den Humbucker. Ein Humbucker hat den Vorteil, dass er störendes Brummen zu einem großen Teil unterdrückt (Brummen=To Hum), und gilt deshalb im allgemeinen für eher "Metal-geeignet".

    Das nächste, was ein Kriterium sein kann, ist das Vibrato (oft auch Tremolo genannt, aber das ist eigentlich falsch).Damit kannst du die Tonhähe fließend modulieren. Bei günstigeren Gitarren kann ein Vibrato schnell zum Verstimmen der Gitarre führen, ob du eins brauchst solltest du beim Anspielen für dich entscheiden, meine erste Gitarre hat keines, meine jetzige Hauptgitarre hat eins. Für einen Anfänger sind dieses Systeme nicht gerade leicht einzustellen.

    Falls du ein wenig "allround" abdecken willst, und kein Vibrato möchtest, ist die Ibanez RG-321 meine Empfehlung, die ist wirklich spitze für das Geld.
    http://www.musik-service.de/Gitarre-Ibanez-RG-321-MHWK-prx395749891de.aspx
     
  9. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 04.09.07   #9
    Mit dem Roland Micro Cube machst du nix falsch. Das ist ein schöner, flexibler Amp, der viel kann und für den Preis erstaunlich gut klingt.

    In Sachen Gitarre: Wenn's irgendwie machbar ist, würde ich schon mal anspielen gehen. Das sehe ich genauso wie Mantas. Du hast ja schon Erfahrung auf der klassischen Gitarre und kannst ein wenig spielen. Ich bin sicher, dass du - wenn du mal verschiedene Gitarrenmodelle in die Hand nimmst - ganz klare Vorlieben entdecken wirst. Bin mir zum Beispiel nicht so sicher, ob du unbedingt den Ibanez-typischen flachen "Flitzefingerhals" brauchst. Von der A-Gitarre bist du was breiteres gewöhnt. Aber das soll jetzt um Himmels willen kein Versuch sein, dir ne Ibanez auszureden. Das müsstest du einfach probieren. Von daher: Antesten wäre schon sehr, sehr gut.

    Vielleicht noch zwei Tipps, die ich aber auch nicht "ungetestet" kaufen würde:

    Die Standardempfehlung für alle Anfänger und auf jeden Fall viel Gitarre fürs Geld:
    http://www.musik-service.de/Gitarre-Yamaha-PAC-112-prx395360970de.aspx Die Gitarre gibts übrigens auch in anderen Farben... Vom Aussehen her keine "typische Metalaxt", aber durch den Humbucker am Steg definitiv metal-tauglich und ansonsten sehr flexibel.

    Optisch deutlicher in Richtung "Metal-Gitarre" geht dieses Teil (gibts ebenfalls in verschiedenen Lackierungen):
    http://www.musik-service.de/schecter-omen-eb-prx395759100de.aspx

    Aber wie gesagt. Anspielen ist immer noch am besten!

    EDIT: Da du nach Kriterien fragst, wie du "deine" Gitarre erkennen sollst: In die Hand nehmen, spielen. Natürlich auch mal hören, wie sie an einem Verstärker - idealerweise an einem Roland Cube (den hat fast jedes Musikgeschäft vorrätig) klingt. Du wirst sehr schnell merken, dass es Gitarren gibt, die dir "liegen", und andere, die dich weniger ansprechen. Auch so Dinge wie Gewicht und Form spielen ne Rolle. Wenn du von vornherein das Gefühl hast, dass dir ne Gitarre zu schwer ist oder dass sie dir "unhandlich" vorkommt, solltest du ein anders Modell nehmen...
    Natürlich solltest du auch auf die Verarbeitung achten: Sieht optisch alles gut aus? Keine größeren Lackschäden (kleine "Dings und dongs" sind auch durch das Aufstellen und Testen im Laden oft unvermeidlich)? Ist der Hals gerade? Sieht der Übergang Hals-Korpus gut aus? Das ist ne sensible Stelle. Bei geleimten Hälsen sollten da keine Lackrisse sein, die "Halstaschen" bei geschraubten Hälsen sollten keine Risse oder gar ausgebrochene Ecken haben. Dann: Umschalter und Toneregler probieren: Nicht zu fest oder zu locker? Funktionieren sie? Sitzt die Buchse für das Kabel fest? (das kann bei Bedarf aber auch schnell behoben werden).
     
  10. LoneRoamer

    LoneRoamer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    3.07.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.07   #10
    Danke für die Vorschläge.
    Die gehören auf jeden Fall zu meinen Favoriten.
    Sicher könnte man noch 100 Andere nennen, aber die Auswahl so is schonmal nicht schlecht.
    Nächste Woche komme ich mal in die nächstgrößere Stadt da komme ich bestimmt zum Testen.
    Ihr habt mir echt weitergeholfen!
    (sorry fürs bumpen :D)
     
  11. Andy43

    Andy43 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.07
    Zuletzt hier:
    30.07.08
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Siegen / Erlangen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.07   #11
    E-Gitarre spielen ist am Anfang leichter als Akkustik, weil du nicht so fest drücken mußt und die Saiten dichter aufliegen.
    Später ist E-Gitarre wieder schwerer weil du wesentlich sauberer spielen mußt, die Stahlsaiten der Akkustik schlucken leichte Spielfehler einfach.

    Ich finde man sollte beides nicht vernachlässigen, so kommt man einfach schneller vorwärts.

    Du willst 300€ für die Gitarre ausgeben, und wieviel für den Verstärker?
    Ich persönlich würde keinen Verstärker unter 40W kaufen. Grad bei Metal hören die Stufen darunter sich eher hohl an. Außer du hast entsprechende PUs, was du aber bei der Preisklasse von Gitarren nicht wirklich hast, oder du gibst wieder viel für den Verstärker aus...

    Ich rate dir, wenn du aufs Geld kucken mußt, hab Geduld und kauf nicht im ersten Laden. Bei uns in der Stadt der Laden ist überteuert und hat viel Müll...Klapper mal ein paar ab.
     
  12. -=Mantas=-

    -=Mantas=- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    2.091
    Ort:
    Deutschlähnd
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    3.363
    Erstellt: 06.09.07   #12
    Genau! Ich spiel zwar sehr gerne E aber alles angefangen hats mit der Akustik von meinem Vader(siehe Signatur) und jetzt spiele ich beides gerne.Denke so 60% der Zeit E aber dann noch 40% Akustik.
    40 Watt für einen Anfänger halte ich für Arg viel....Denke ein Anfänger wird 1.nicht gleich in einer band spielen,2. sind 40 watt für zuhause viel zu laut und 3.isses doch klar dass man den "druck" oder den klang oder sonstwas NICHT an der Wattzahl ablesen kann..
    Microcube finde ich pers zu mikrig..Jedoch nicht die 2 Watt sondern der MIni Speaker....
    Finde der MC ist was soundvolumen und "druck" angeht müll ..-.- (könnt mich jetrzt schlagen^^)
     
  13. LoneRoamer

    LoneRoamer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    3.07.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.07   #13
    Den Roland MC hab ich nur vorgelschlagen weil in einem anderen Thread (sry grad kein link)
    auch einem Einsteiger dieser Cube mehrfach empfohlen wurde.
    Taugen denn die Cubes von Roland generell nichts? Oder der MC nicht weil er nich genug "druck" macht?
    In besagtem Thread wurde gesagt, dass er trotz den 2W ziemlich laut ist und dabei noch gut klingt...
    Aber das hör ich mir wohl am besten mal selber an. :D
     
  14. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 06.09.07   #14
    Sorry, ich hatte mich oben verlesen. Mein Fehler. :o Der MICRO-Cube macht auf mich auch nicht so den soliden Eindruck. Weiß nicht, ob son winziges Ding so das Wahre ist.

    Was ich jedoch wirklich empfehlen würde, wäre ein ROLAND CUBE. An den hatte ich eigentlich gedacht...
    Meiner Meinung nach reicht zum Üben und für die eine oder andere kleine Session der Cube 15X oder 20X voll aus:
    http://www.musik-service.de/roland-cube-15x-15-prx395757034de.aspx
    http://www.musik-service.de/roland-cube-20x-20-prx395757035de.aspx

    Ich würde von den beiden die 20-Watt-Version vorziehen, damit könntest du auch zur Bandprobe gehen (sofern du es nicht mit irgendwelchen Wahnsinnigen zu tun hast, die sich schon im Proberaum nen Gehörschaden holen wollen...).

    Wenn's denn unbedingt mehr Power sein muss, nimm den Cube 30X:
    http://www.musik-service.de/roland-cube-30-prx395757036de.aspx

    Aber ich denke, dass 30 Watt für zuhause schon deutlich zuviel sind. Zumal da die Cubes durchaus Druck machen... :)

    Alternativen zum Roland Cube wären der VOX AD-15 VT oder der Fender G-Dec
    http://www.musik-service.de/Gitarrenverstaerker-Vox-AD-15-VT-prx395741480de.aspx
    http://www.musik-service.de/Gitarrenverstaerker-Fender-G-Dec-Digital-15-Watt-prx395750114de.aspx

    Den G-Dec habe ich selbst leider noch nicht gehört, von daher kann ich dazu nix sagen. Klingt von den Features her interessant, kostet aber natürlich auch mehr.

    Der Vox klingt auch gut, allerdings finde ich ihn nicht sooo sensationell, wie in der Werbung dafür getan wird.
    Mit dem Roland Cube hast du jedenfalls ein grundsolides Gerät. Praktisch ist außerdem der AUX-Eingang für CDplayer oder ähnliches. Gerade wenn du eher mit Lehrbüchern arbeiten willst/musst, ist das hilfreich. Da gibts immer diese CDs zum Mitspielen... ;)
     
  15. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 10.09.07   #15
    Der Micro Cube ist fuer die Groesse erstaunlich laut und klingt auch erstaunlich gut - trotzdem klingen die groesseren Cubes noch um Einiges besser. Wenn Du nicht den Batteriebetrieb brauchst, kannste ruhig z.B. den Cube 20x nehmen...

    Was die Gitarre angeht - die vorgeschlagene Pacifica ist recht anstaendig - nicht grad ne Metalgitarre vom Aussehen her, aber klingt am richtigen Verstaerker schon recht stark danach...

    Ansonsten vielleicht so was: http://www.musik-service.de/Gitarre-Ibanez-SA-120-prx395740433de.aspx

    Spielt der andere Gitarrist bei mir in der Band... klingt recht gut... und leicht und gemuetlich ist sie auch noch.
     
  16. LoneRoamer

    LoneRoamer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    3.07.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.07   #16
    Muss mich nochmals fürs Bumpen entschuldigen, hätte eigentlich lieber den ersten Post editiert, aber das ging nicht oO

    Erstmal vielen Dank für eure Ratschläge, ohne euch hätte ich mir wohl irgendwas im Internet bestellt. :o

    Also: nachdem ich nen paar Läden abgekleppert habe, die aber nicht so das wahre waren, bin ich nach Uelzen zu meinem Onkel (1 1/2 - 2 Stunden Fahrt) und hab dort folgendes ergattert...

    Squier Stratocaster Standart, upgraded Alnico PUs SSH, Ausstellungsstück (paar Macken, nich weiter wild)
    Stagg DSP Verstärker
    Zubehör (alles was man so braucht halt)
    ->370€

    Könnt mir jetzt gratulieren oder auch den Kopf einschlagen,
    ich weis ist nicht typisch Metal, ist auch nicht das was ich mir so ursprünglich gedacht hatte, klingt aber saugeil und ich kann mit der Kombi auch Sachen spielen, die meine Freunde so hören. :D
     
  17. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 23.09.07   #17
    Na dann: Glückwunsch! Mit der Gitarre hats du sicher ne gute Wahl getroffen. Ich spiel selbst ne Squier Standard Tele. Wenn die Strat so ähnlich ist in punkto Preis-Leistung, hast du nen richtig nettes Instrument. Gerade wenn amn sie vorher anspielt und sie einem dann zusagen, kann man die Squier-Teile immer nehmen.
    Zum Amp kann ich nix sagen, aber wenn er gut klingt, passt das doch.

    Was das Thema "keine typische Metalgitarre" angeht: Man kann mit jeder Gitarre, die nen Humbucker hat, Metal spielen. Genauso wie man mit ner Flying V Blues spielen kann. Da ist immer auch sehr viel Image-Gedingse dabei. Iron Maiden spielen seit Jahren Strats mit Humbucker am Steg. Und die Les Pauls mit EMG-Pickups oder ähnlichem, die derzeit bei der Metalcore-Fraktion Kultstatus haben, wären vor einigen Jahren als Metalgitarren untragbar gewesen. "Ne Paula, wie uncool...". Also: Spiel deine Strat, hab Spaß damit und keep rockin'!
     
  18. Kiview

    Kiview Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.04
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    1.904
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.059
    Erstellt: 25.09.07   #18
    Oh ein digitaler Stagg Amp ?
    Was genau kannst du mit den DSP Reglern machen?
     
  19. LoneRoamer

    LoneRoamer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    3.07.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.09.07   #19
    Es gibt Programme für Flanger, Chorus, Hall und Echo in mehreren verschiedenen Ausführungen und einen Regler für die Intensität/Lautstärke des Effekts
    Kann da jetzt aber, da ich noch nicht so viel Erfahrung mit diesem (und anderen Amps) gemacht habe, nich besonders viel zu sagen.
    Schau also besser im entsrechenden Subforum nach.
     
Die Seite wird geladen...

mapping