Unempfindliches Proberaum-Gesangsmikro

von Lordii, 09.02.07.

  1. Lordii

    Lordii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    7.11.13
    Beiträge:
    177
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    570
    Erstellt: 09.02.07   #1
    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einem geeigneten Mikro für mich, welches ich im Proberaum und evtl. später auch bei kleineren Live-Gigs einsetzen kann. Nachdem ich mich im Forum und auf anderen Seiten informiert habe, blieben in meiner Preiskategorie (bis 200,--) folgende Kandidaten:

    - Beyerdynamic TGX 61 /TGX 80
    bzw. der Nachfolger Beyerdynamic Opus 89
    - Sennheiser E 945
    - Shure Beta 58 A


    Wichtig ist mir vor allem, dass das Mikro sehr Rückkopplungsresistent ist, da wir einen recht kleinen proberaum haben und unser momentanes Billig-Mikro sofort anfängt zu pfeifen.

    Mein Favorit war eigentlich das TGX 61, da ich aber den Unterschied zum TGX 80 nicht kenne bzw. kaum Infos zum Nachfolger opus 89 finden konnte, hoffe ich dass ihr mir helfen könnt. Ausprobieren ist so eine Sache, da sogar größere Musikläden in der Gegend höchstens mal eins der Mics im Sortiment haben und ich viele Läden abklappern müsste.

    Freue mich auf eure Meinungen!
     
  2. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 09.02.07   #2
    ich glaub du bist bei den beyers sehr gut aufgehoben. unterschied 60/80: das 80'er hat soeine art bass boost
     
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.660
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 10.02.07   #3
    Mr. Kopplunsunempfindlichkeit ist bei dynamischen Mikros das Audix OM6. Ist aber einen Hacken teurer. Das Beta 58, das Sennheiser 945 und das Opus 89 tun sich da nicht viel. Das Opus 89 klingt imho am besten.
     
  4. Lordii

    Lordii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    7.11.13
    Beiträge:
    177
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    570
    Erstellt: 12.02.07   #4
    Aha, gut zu wissen.
    Dann werde ich mich wohl mal nach dem Audix umsehen, die 30 Euro sollen dann auch kein Hinderniss für guten Sound sein.

    Vielen Dank :-)
     
  5. Bernd Neubauer

    Bernd Neubauer Offizieller Beyerdynamic Application Engineer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    12.11.15
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    894
    Erstellt: 12.02.07   #5
    Hallo zusammen,

    also das OPUS 89 hat gegenüber dem TG-X 60 einen etwas abgeschwächten Nahbesprechungseffekt und ein anderes Design (silberner Korb). Das heisst in der Praxis, dass die unteren Bässe bei sehr nahem Besprechen nicht so sehr betont.


    Liebe Grüße

    Bernd
     
  6. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.695
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.303
    Kekse:
    25.118
    Erstellt: 12.02.07   #6
    Dann will ich mal wieder eine Lanze für meine geliebten Electro Voice N/D 767a brechen - die klingen superklar einerseits, fast wie ein Studiomike, andererseits mit Druck und viel Durchsetzungsvermögen. Kosten auch nicht viel, so um die 130,- Taler.

    Um Rückkopplungen im Proberaum zu vermeiden, gibt es aber noch andere Methoden. Einen lockeren Vorhang (alternativ: eine Matratze) an die Wand hinter dem Sänger, vernünftiges Ausrichten von Boxen und Mikros, etc. Und kostet alles nichts bis wenig.

    Hier im Forum gibts doch auch Links zum PA-Lexikon und zu einer vernünftigen Aufstellung im Proberaum. Zieh Dir das mal rein, bevor Du Geld ausgibst!

    [EDIT:] Habe mir erlaubt, das Bild von der optimalen Proberaumaufstellung auf meine eigene Webseite zu holen: Mix4Munich - Home -> Portal -> Proberaumaufstellung. [/EDIT]
     
  7. Lordii

    Lordii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    7.11.13
    Beiträge:
    177
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    570
    Erstellt: 13.02.07   #7
    Danke für die Mühe, aber unser Proberaum ist schon so optimal eingerichtet wie wir es vermochten.
    Noppenschaumstoff an 70% der Wände, Decke mit Styroporplatten gedämmt, dicke Teppiche auf dem Boden und Vorhänge an den Seiten die zu anderen Raumbereichen offen sind. Die Boxen sind exakt so ausgerichtet wie auf dem Bild, so dass sie schräg von vorne auf den Sänger spielen, deshalb sollte es ein Mikro mit Supernierencharakteristik sein.

    Und ich habe endlich einen Shop gefunden bei dem ich wenigstens das Opus89 und das Audix OM6 gegeneinander testen kann, dabei hatte ich die Hoffnung auf einen direkten Vergleichstest schon fast aufgegeben. Wenn ich dann dort bin kann ich ja das Elektro Voice auch mal antesten, wenn sie es denn haben (gleich mal per email anfragen).
     
  8. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 13.02.07   #8
    Das E-Voice N/D 767a ist ebenfalls sehr resistent gegenüber Rückkoppelungen.
    Ich verweise es allerdings in die Abteilung Rock'n'Roller.
    D.h. für meine Ohren eher mittenbetont und nicht so neutral wie z.B. das TGX-60.
     
Die Seite wird geladen...

mapping