Unterrichten einer Siebenjährigen? - Aber wie?

von calimero, 29.01.08.

  1. calimero

    calimero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.08   #1
    Hallo zusammen,

    ähnliche Themen gibts zwar hier schon, aber deren Inhalte konnte mich nicht vollends befriedigen ;-)
    Die siebenjährige Tochter eines befreundeten Paares hat wohl verstärktes Interesse bzgl. Keyboard-/Klavierspielen angemeldet. Und nun wurde ich gefragt, ob ich die kleine nicht ein bisschen Unterrichten könne.
    Da ich schon öfter darüber nachgedacht habe, mal Unterricht zu geben, würde ich das nun auch gerne mal versuchen.
    Allerdings stellen sich mir da einige Fragen.

    Die erste Frage, die es zu klären gilt: Was will das Kind (die Eltern?) eigentlich?
    Dazu muss man sagen, daß die Eltern (und Kind) nicht die leiseste Ahnung davon haben, wo der Unterschied zwischen einem Klavier, einem Synthesizer/Keyboard oder einer Orgel ist. Das ist für die alles dasselbe . . . weisse und schwarze Tasten eben.
    Deswegen ist zuerst von "Klavier lernen" die Rede und im nächsten Satz von "Keyboard lernen".
    Ich musste denen sogar den Zahn ziehen, daß das vorhandene Mini-Keyboard (max 49 Mini-Tasten, Batteriebetrieben, Karstadt Spielzeugabteilung, keine 30 Euro wert) NICHT für´s "Erste" reichen wird.
    Das heißt, daß ich jetzt quasi entscheiden muss, was gemacht wird, angefangen bei der Empfehlung, welches Anfängerinstrument sich angeschafft werden soll.

    Mein erster Gedanke war Klavierunterricht und ein (preiswertes) Digitalpiano.
    Mein zweiter Gedanke ist aber eher, eine preiswerte Tischhupe zu empfehlen (wegen Begleitautomatik usw.) und dann eher in diese Richtung was zu machen, allerdings schon mit einer vernünftigen linken Hand (bloß keine Ein-Finger-Akkord-Automatik!). Durch die Begleitautomatik würde zusätzlich die Rhytmik geschult, oder?
    Zweiteres ist aus technischer Sicht vielleicht nicht gerade das Beste, aber wahrscheinlich nicht so trocken wie Klavier.
    Ich denke, es ist wohl erstmal wichtiger, eine gewisse Begeisterung zu schaffen und zu halten, was gerade in dem Alter eine Herausforderung sein dürfte.

    Danach stellt sich die Frage nach dem Konzept . . .
    Begleitbuch? Oder ohne? Empfehlungen (speziell für dieses Alter)?

    Und dann mein größtes Problem . . .
    Womit fange ich "thematisch" an und womit fange ich "überhaupt" an?
    Ok, jetzt sitzt die kleine da vor mir. Und dann?
    Erstmal nen vierviertel Takt klatschen?
    Oder erstmal nen vierviertel Takt aufschreiben?
    Erstmal abwechslend mit der rechten und linken Hand eine halbe Tonleiter (C-G) spielen lassen?
    Oder erstmal ein paar Noten erklären?

    Ich sehe da so ein bisschen das Henne-Ei-Problem.
    Erst Theorie (wichtig aber langweilig) oder erst Praxis (Erfolgserlebnis)?

    Wie man sieht, habe ich von Unterrichten überhaupt keine Ahnung, aber das kann man wohl auch nur lernen, wenn man einfach mal damit anfängt, oder?

    Bin für Tipps, Ratschläge und Erfahrungen sehr dankbar.

    Grüße
    Cali
     
  2. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.350
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 29.01.08   #2
    Hallo Cali,

    oh weia, Du machst Dir viel zuviel Gedanken!
    Eine 7 Jährige ist noch sehr verspielt und nur in Ausnahmefällen daran Interressiert gleich am Anfang den perfekten Rythmus zu lernen. der Spaß am Instrument steht hier klat im vordergrund!
    Ich würde erstmal mit Ihr das Instrument kennenlernen z.B. wo überhaupt die Tiefen und hohen Töne sind, das man laut und leise Spielen kann, was das für Pedale sind.... Auch ein Öffnen des Instruments das man mal erforschen kann wie es denn so funktioniert mit den Dämpfern, Hämmern und Saiten ist sehr interressant.
    Danach kommt das wie sitze ich am Instrument und wie Spiele ich mit der richtigen Haltung.
    Es bewährt hat sich IMHO dann mal mit einfachen Kinderliedern die das Kind sowiso schon kennt anzufangen um erste schnelle Erfolgserlebnisse zu verschaffen. Diese können ja dann von Dir am Klavier mitbegleitet werden. Darauf kannst Du dann aufbauen.

    Bewährt hat sich auch, daß nicht nur Du den Takt für das Kind vorgibst, sondern das Kind auch mal den Takt für Dein Spiel vorgeben darf (Rollentausch).
    So nach diesen Stil würde ich "spielerisch" den Unterricht aufbauen. Immer schön Fantasie beweisen und das Kind beobachten was ihm Spass macht und was nicht.

    Mein Junior (8Jahre) wird von unserem Pianisten Unterrichtet. Da kann es auch mal vorkommen, daß die beiden -wenn der Junior verspannt, frustriert oder nervös ist- während des Unterrichts mal für 5 min auf der Bühne zusammen rumtoben und Quatsch machen bevor es weitergeht. Danach gehts dann gleich um Welten besser. Der Zweck heiligt die Mittel!

    halte uns doch auf dem laufenden wie es bei Dir lief!

    gruß

    Fish
     
  3. marktheshark

    marktheshark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Seeheim near Frankfurt
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    783
    Erstellt: 29.01.08   #3
    70 Tastenabenteur mit dem kleinen Ungeheuer.


    Meiner Meinung nach einer der besten AnfängerKINDER-Klavierschulen. (nix für Erwachsene). Sehr langsam ansteigender Schwierigkeitsgrad mit fantasivollen Stücken.
    Tw kleine Impro und Rhythmikspielereien.

    Was auch immer gut ankommend ist eine Reihe von Stücken die ich selber komponiert habe und mit CD-Begleitung spielbar sind.

    BeispielDownload unter http://www.markschwarzmayr.de/unterricht.htm

    Dann zum Downlaodbereich runter und nach "horseride" ausschau halten.

    Gruss Mark
     
Die Seite wird geladen...

mapping