Unterschiede von "billigeren" und teuren precis

von soulflyphil, 09.01.06.

  1. soulflyphil

    soulflyphil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    168
    Erstellt: 09.01.06   #1
    Hallo leute

    ich hab da mal ne frage betreffend des Precis von fender

    ich hab in verschiedenen shops "billigere" und teurer precis angespielt und kann kaum einen unterschied bemerken( ich hab noch nicht wirklich eingeschultes ohr spiele erst seit 3,5 jahren)
    ist der unterschied in der verarbeitung und in der elektronik? irgendwo muss der unterschied ja sein...oder eben ist der soundunterschied für ein geschultes ohr hörbar.
    ich gehe aber davon aus das ich ein noch nicht gut genug geschultes ohr besitze.

    aber der unterschied von dem preci und meiner ibanez sd gr 5(5saiten,aktiv) (oder wie der immer heisst) hör ich beim spielen raus und nun meine frage lohnt es sich den perci( http://www.musik-produktiv.ch/shop2/shop04.asp/artnr/3123595/sid/!18121995/quelle/listen ) zu holen oder lieber noch ein bischen zu sparren? vom sound her gefällt mir der gut...nur halt interessieren mich noch die unterschiede von den modelen. aber ich tendiere schon in richtung des genannten percis....hab nicht das klein geld für teurer modele :(

    danke für die antworten
    greez phil
     
  2. caruso

    caruso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    16.09.10
    Beiträge:
    582
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    282
    Erstellt: 09.01.06   #2
    Generell sind die mex. Bässe ganz brauchbar, allerding kaufe niemals einen Fender, ohne ihn vorher angetestet zu haben. In Euro sind das ca. 555, füer 130 mehr bekommst Du schon einen Highway 1 aus, zumindest teilweise, us-amerikanischer Produktion.

    Einige Bekannte von mir spielen diese Ausgabe (gibt es auch in anderen Farben):
    http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/product_info.php?products_id=14304&source=froogle

    Darum würde ich den empfehlen. Alle, die ich bisher gehört habe, klangen prima.

    Wenn Du einen guten, günstigen Prezi findest, kannst Du damit richtig glücklich werden.

    Viel Glück.
     
  3. helldorado

    helldorado Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    3.08.12
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    361
    Erstellt: 10.01.06   #3
    muss ja auch nicht immer direkt fender sein, es gibt ja auch viele japanische und koreanische marken die wirklich sehr gute kopien bauen die fast schon so weit von kopieren entfernt sind das man denkt man spielt das original ;)
     
  4. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 10.01.06   #4
    Um die Unterschiede festzustellen solltest Du den direkten Vergleich beim Antesten im Laden machen, z.B. zwischen einem Mexico-Precision und einem "echten". Das sollte kein Problem sein, denn viele Musikläden (zumindest die die paar in meiner Nähe) haben mehrere Varianten beider Bässe vor Ort, sicherlich auch die Läden in denen Du vorbeischaust. Es gibt in der Tat einige minimale Unterschiede (auch beim Antesten zweier vermeintlich gleicher Bässe) aber um diese festzustellen sollte man so ein Teil schon etwas länger als nur 5 min. in den Händen halten. Schlecht verarbeitet sind die nie...nur ein "bißchen anders", wobei das nicht schlecht ist und auf jeden anders wirkt.

    Fender und Ibanez kann man nur schwer miteinander vergleichen, Fender rulez, hat das schon immer getan und wird das auch immer tun...weil die mit Ihren Instrumenten Musikgeschichte geschrieben haben und das nicht ohne Grund. Wenn Du Interesse an Fender-Bässen hast kannst Du Dich ja mal hier einlesen.
    Ein gutes Fender-Teil (egal ob Bass oder Gitarre) ist was für die Ewigkeit und hält bei einigermaßen artgerechter Haltung ein Leben lang, d.h. wenn z.B. ein ein Fender Jazz-Bass (oder ein Precision) 15 Jahre auf dem Buckel hat gilt er für mich noch als "fast-neu", hat noch nichts von der Welt gesehen und kommt so langsam aus'm Quark. Ein Ibanez-Bass, der 15 Jahre hinter sich hat (damit meine ich nicht diese CBS-Teile von früher) kann man auch auf's Osterfeuer werfen, weil höchstwahrscheinlich das Griffbrett runter ist, die Pickups vergammelt sind und die Elektronik auch nicht mehr das tut, was sie tun soll. Instrumente von Fender sind zeitlos.

    30 oder gar 40 Jahre alte Bässe / Gitarren von Fender sind daher nicht ohne Grund so beliebt und auch so teuer, nicht nur auf Egay, auch im Laden. Es gibt leider manchmal vergammelte, alte Fender-Instrumente (desöfteren sind die Besitzer keine Musiker, sondern nur Besitzer, die keine Ahnung von dem haben, was sie da haben), aber auch diese werden mit viel Liebe und Mühe wieder aufgearbeitet - oft sind dabei die Kosten egal...weil man ein Teil Musikgeschichte in der Hand hat.
     
  5. fourtwelve

    fourtwelve Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.951
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    13.718
    Erstellt: 11.01.06   #5
    hi

    ich zitiere mal einen beitrag aus dem dicksaiter-forum, wo es um ein ähnliche thema ging. fand das recht informativ.

    den kompletten thread gibt's hier: http://www.rotm.org/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1131992380
     
  6. btb

    btb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    532
    Erstellt: 12.01.06   #6
    ich würde sagen, daß ist eine absolut perfekte Zusammenfassung. Dem stimme ich in allem zu, genau so isset!
     
Die Seite wird geladen...

mapping