Unterschiede zwischen Goth Thunderbird und normalen

von Mayhem, 26.06.04.

  1. Mayhem

    Mayhem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    27.11.13
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.06.04   #1
    Hallo!
    Ich wollte mir nächsten Monat einen neuen Bass zulegen.
    Die Forumssuchfunktion hab ich schon benutzt, hab aber keine Antworten, die mir weiterhelfen würde gefunden.
    Wie man aus dem Titel entnehmen kann, wollte ich mir einen Epiphone Thunderbird IV holen.
    Nun gibt es auch eine Goth Variante davon, die ich für den gleichen Preis gesehen hab (bin mir da nicht sicher, ich glaub es war epiphone.de).
    Worin unterscheidet sich die Goth Variante zur normalen?
    Also Speziell in Sachen Technik und Sound und was haltet ihr allg. von dem Epiphone Thunderbird?
    Ich spiele in einer Rock Band und spiele ansonsten auch gerne Metal, Sachen wie Blues oder Funk (und damit Slapping) sind nicht so mein Fall.
    Und ich hab noch was von einer "Kopflastigkeit" gehört, kann man irgendwie dafür sorgen, dass man das ganze irgendwie "ausbügelt", durch einen Gürtel z.B?
     
  2. basslinegenerat

    basslinegenerat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.04
    Zuletzt hier:
    2.11.04
    Beiträge:
    230
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.04   #2
    also glaub zwischen dem goth und dem normalen ist kein unterschied ausser der lackierung natürlich :)

    also der thunderbird spielt sich und ist wie er heißt : ein donnervogel :) ein schlachtschiff ... ... er is sauschwer find ich und is auf jeden fall kopflastig ...

    aber das war ein gibson thunderbird ... und die epis sind ja geschraubt soweit ich weiß ... zum slappen ...also ich hab noch aus jedem bass einen mehr oder weniger akzeptablen slapsound herausbekommen ... solang der halstonabnehmer genügend platz für die rechte hand lassen ... aber du willst eh nciht slappen ...

    als rock oder metal bass is er sicher zu gebracuhen ... aber eher ...also für meinen geschmack ... die drückende vintage ecke ... wobei da kommts natürlcih wie immer auf den spielstil des spielers an ... also anschlagstechnikmässig ... aber dezente nebenfrage : wenn du gar nciht weißt wie er klingt ... warum willst du ihn dann ?
     
  3. Mayhem

    Mayhem Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    27.11.13
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.04   #3
    Ich wollte den Bass in Sachen Klang natürlich vorher testen, wollte nur wissen was ich zu erwarten hab ;)
    Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt, er ist also sozusagen mein Favorit, vor allem in Sachen Design und Epiphone ist soweit ich mitbekommen hab, nicht die mieseste Firma, also dürfte die Qualität ja auch nicht schlecht sein.
    Eine Frage: Vintage Ecke? Der Begriff sagt mir gar nichts, nur höchstens was in Sachen Lackierung.
     
  4. basslinegenerat

    basslinegenerat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.04
    Zuletzt hier:
    2.11.04
    Beiträge:
    230
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.04   #4
    .. ja auch das der spieler schlussendlcih den sound bestimmt ... aber mit viontage ecke meinte ich einerseits die optik und andererseits dass er wohl eher der spezialist für drückende tiefbassatacken ist ... mit 15" speaker und vollröhrentop ... so meinte ich das ... aber ich sags ncohmal ... der spieler und vorallem die box bestimmen den sound ..


    .. und wie gesagt ich hab den gibson angetestet der hatte mehr PU und einen durchgehenden hals ..

    schau vielleciht mal auf www.bgra.net ob sie den epiphone getestet haben

    und zu epiphone und gibsion im allgemeinen : die sind eigendlcih nciht bekannt dafür die bässten bässe herzustellen .. sind eher eine gitarrenfirma ...was natürlcih nciht heißt das sie desswegen keine bässe bauen können ... vorallem gibts soweit ich weiß keine thunderbird kopie also wirst du eh den nehmen müssen ..

    ... vergiss auf keinen fall wenn du ihn anspielst dir einen gurt oder bässer ncoh deinen eigenen gurt mitzunehmen damit du vergleichen kannst wie er sich im vergleich zu dienm bass verhält ... weil anderer gurt anderes gefühl ...
    und da is es immer gscheit sich seinen gurt und am bässten noch seinen bass mitzunehmen ..


    greets


    ps ... hab grad ein review gelesen und der typ kommt aus dem schwärmen gar nicht mehr heraus :)

    keine ahnung wie man links einfügt ... musst halt kopieren :

    http://www.bgra.net/reviews/epi-tbird-rvw.html
     
  5. Mayhem

    Mayhem Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    27.11.13
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.04   #5
    Vielen Dank :)
    Das mit den Gear ist mir klar, und ein gutes Equipment kann auch keinen Spieler ersetzen das ist mir klar.
    Mir war schon vorher klar, dass Fender bessere Bässe baut, hab mir auch zuerst überlegt von Squier oder so zu holen, aber mein neuer Bass sollte auch optisch einiges hermachen. Das Thunderbird Design ist natürlich Geschmackssache, aber mir gefällt es.
     
  6. Motorpsycho

    Motorpsycho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.03
    Zuletzt hier:
    26.09.16
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    137
    Erstellt: 27.06.04   #6
    Der Gothic hat einen Mahagonikorpus,wohingegen der normale Epi Thunderbird aus Erle ist.
    Frag mich aber nicht,wie sich das jetzt auf den Klang auswirkt ;)
    Wenn man den Gurtpin hinter den Hals versetzt (macht eigentlich jeder) ist auch die Kopflastigkeit behoben. Ich kann mich jedenfalls über die Bespielbarkeit nicht beklagen und für den Preis kann man mit ihm imo nicht viel falsch machen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping