Unterschiede zwischen LP und SG

von Rover-der-Ätzer, 15.04.06.

  1. Rover-der-Ätzer

    Rover-der-Ätzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    21.08.15
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Freiburg i. Brsg.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 15.04.06   #1
    Hallo!

    Als Gitarrist mit wenig Modell-Know-How habe ich folgende Frage:

    In welchen Punkten unterscheiden sich SG- von Les Paul-Gitarren?
    Die ersten SGs waren zwar nur Kopien von Les Pauls, trotzdem gibt es doch sicher unterschiedliche Klang-, bzw. Bespielbarkeitseigenschaften, etc.

    Der Hersteller sollte hierbei außer Acht gelassen werden, es geht ausschließlich um das Modell.

    Danke im voraus! MFG
     
  2. Moerk

    Moerk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    6.02.13
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    257
    Erstellt: 15.04.06   #2
    Hi!

    Die SG klingt heller und kratziger, also nicht so dunkel wie die Paula. Außerdem ist sie dafür bekannt, dass sie selbst in den höchsten Lagen sehr gut zu bespielen ist. Allerdings ist sie auch gewöhnungsbedürftig, da der Steg ziemlich weit links sitzt und die meisten SGs sind dazu noch recht kopflastig.

    Vergleich doch einfach mal Angus Young und Slash. Die beiden gehören sicherlich zu den bekannteren Vertretern der beiden Modelle.

    Mörk
     
  3. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 15.04.06   #3
    SG:

    - mittiger Sound
    - sehr gutes Attack
    - beste Bespielbarkeit bis zum 22 Bund
    - je nach Modell fehlt etwas das BottemEnd (Balls)
    - je nach Modell leidet das Sustain
    - sehr schön leicht
    - sehr handlich und klein

    P.S.: Mein aboluter Favorit für PunkRock, Blues, Rock und auch Nordstaaten Country
    P.P.S.: Such lang nach einer SG die für DICH passt, da ich laum einer andere Gitarre kenne, die so viele unterschiedliche Facetten haben kann, ich habe auch Monate gesucht. (Siehe Sig.)

    Paula:

    - dunkler, bassiger (sofern gewollt) Sound
    - sehr gutes Sustain, Attack langsamer
    - Bespielbarkeit ab 16. Bund etwas schlecht
    - ausreichen "balls"
    - sehr schwer teilweise
    - ausgewogene Gurtposition

    --> Favorit für typischen 80s Rock alla Guns n' Roses, Lynard Skynyrd, ..., da sie hierfür genügen Eier hat.
     
  4. CMatuschek

    CMatuschek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 15.04.06   #4
    Helfen wird dir auch wenn du dir mal welche von jeder Sorte anhörst:

    LP:
    z.b. DropkickMurphys - Blood and Whiskey ; The Gangs All Here
    Aber Kann auch ganz anders klingen, als bestes Beispiel dafür ist Reel Big Fish!

    SG:
    AC/DC (Angus spielt ne SG)
    .
    .
    .



    Und am allerbesten ist natürlich selber mal beide Modelle spielen ;)
     
  5. Rover-der-Ätzer

    Rover-der-Ätzer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    21.08.15
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Freiburg i. Brsg.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 15.04.06   #5
    ok...
    soviel ich weiß ist die Les Paul aber in mehr Stilrichtungen zu Hause.
    Lässt sich eurer Meinung nach sagen, dass sich die SG weniger Genre-Spielraum bietet als die LP, sich also in weniger verschieden Richtungen einsetzen lässt?
    Ihr könnt hier auch ruhig eure persönlichen Kauftipps für eins der beiden Modelle verlinken.
     
  6. Fl4sh_danc3r

    Fl4sh_danc3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.13
    Beiträge:
    805
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    701
    Erstellt: 15.04.06   #6
    Les Paul : Heritage oder Elitist

    SG: Elitist oder Gibson (die Gibsons sind hier vergleichsweise billig, im Gegensatz zur Les Paul).
     
  7. zuzuk

    zuzuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    6.10.09
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    766
    Erstellt: 15.04.06   #7
    sie lassen sich einsetzen wo sie gefallen. es stimmt aber dass die sg sich im rock sehr zu hause fühlt. blues und vor allem jazz kommen imho mit ner les paul wieder besser. metal kommen sie beide vor.

    ja der untersschied wurde schon genannt. sie sin einfach total verschieden. willst du was aggresives mittiges nimm die sg. willst du was echt fettes und "sweetes" (solo, clean) dann die les paul.
     
  8. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 15.04.06   #8
    Hallo,

    also ich denke, man kann das mit den Genre nicht so ganz sagen. Ich persönlich empfinde eine SG als passender für eine breite Range, einfach weil ich ihren Sound so liebe. Eine SG ist ungeheuer variable und kann auch durchaus für so richtigen Guns N' Roses Rock benutzt werden, man denke an Slash in Paris, wo er selbst auch eine SG gespielt hat.

    Als Tipp kann ich dir eine Gibson SG Special ans Herz legen, die sind gut und nicht so teuer. Das Holz und die verarbeitung stimmen, und der Wiederverkaufswert ist auch noch gut. Solltest du mehr Geld zur Verfügung haben, dann versuch an eine Standard zu kommen, du älter ist als BJ 03'. Oder alternativ an eine Sg Sonderedition, wie ich sie spiele, mitz den Moon Inlays und Ebenholzgriffbrett, die klingt rockiger und nicht so mittig, geht sehr in Paula Ariale.
     
  9. Chad Savage

    Chad Savage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.04
    Zuletzt hier:
    31.08.12
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 15.04.06   #9
    wie findet ihr die Supreme Modelle von den Gibson SGs? ich hab mit in die grün schwarze verguckt.. is es da eigentlich so, dass der grünanteil je nach blickwinkel variiert(wie bei effektlacken für autos) oder ist da ein fester farbverlauf lackiert worden?

    zur zeit spiel ich auch ne SG, von Epiphone in worn cherry. gefällt mir immer wieder und ich finds erstaunlich wie viel man dafür heute hinlegen muss, als ich sie damals gekauft hab war sie wesentlich billiger im laden, soweit ich mich erinnern kann.
    sie kostet immerhin 130€ mehr als die variante in glänzender lackierung. gibt's dafür gründe?

    im laden hab ich auch mal ne LP angespielt. hatte auch was, aber der korpus ist irgendwie kleiner, dafür aber dicker und so nötig brauch ich sie nicht, aber irgendwann hol ich mir mal eine. möchte ich zumindest..
     
Die Seite wird geladen...

mapping